Skip to main content
Internet Archive's 25th Anniversary Logo

Full text of "Additamente zur Flora des Quadergebirges in der Gegend um Dresden und Dippoldiswalde, enhaltend meist noch nicht oder wenig bekannte fossile Pflanzen"

See other formats


y 




! 




•k: :i . 

















St 



.;v 



•sr"' 








&4k 

elf 



zur 



Flora des ^uadergeMrges 



'< V 
£ 



in der Gebend um 



Dresden und Dippoldiswalde, 



ent haltend 



<8 



meist noch nicht oder wenig bekannte 

fossile Pflanzen. 



Von 

Ernst von Otto, 

Ehrenmitglied der natur forschenden Gesellschaft ..Isis” in Dresden. 



Mit 7 Stmidruck- Ta fein. 




StypnlMsmalk , Mrrlag mm Carl Srljitr. 




ln Commission der F. W. Goedsche’schen Buchhandlung- (0. Fr. Goedsche) 

in Meissen. 






*$6 










vS&fg&rr^l'x’ :> ■ •«•<- 










Xu. 




■ 






"J* 







v 





zur 



Flor« des tyuadergeMrges 

% 

in der (hegend um 

Dresden und Dippoldiswalde, 

• - . * 

en 1 haltend 

mei«t noch nicht oder wenis behaiinte 

fossile Pflanzen. 



Von 



Ehrenmitglied der 



Ernst von Otto, 

naturforschenden Gesellschalt „Isis“ in Dresden. 




BipjinllfiÄUißlilE , ‘gering imn tCnrl Mjiit. 



ln Commission der F. W. Goedsche’schen Buchhandlung (ü. Fr. Goedsche) 

in Meissen. 








* 




' 








\ 

















\ 





' V 











X 



f 












. / 







\ 




















■' J 



Dfco 1 6 1929 




«ta — 



UBRART 

• vu u YORK 
BOT AN IC Al 
ÜARORn 



<J> 

I 



F © »' i€ © f* f . 



Ich will Dir meine Schätze bieten, 

Sei meine Freundin Du! 

Scliillc k i*. 

Wie das Glück zur Weisheit sprach, spreche ich jetzt zu 
Ihnen, verehrte Meister in der Petrefactenkunde! Was das Glück 
mich finden liess, will ich der Wissenschaft nicht vorenthalten, 
sondern reiche es ihr in Ihnen hier dar und bitte Sie, seien Sie 
meine Freunde, belehren Sic mich liebevoll, wo ich irrte und 
genehmigen Sie die Versicherung, dass ich mich Ihnen nur mit 
Bangen nahe, da ich wohl weiss, ich bin nur noch Lehrling 
in der Paläontologie, wenn auch sonst ein alter Knabe. 

Die freundliche Aufmunterung meiner sehr geehrten Freunde, 
besonders die der Herren Professor Dr. Geinitz und Oberst- 
leutnant von Gut bi er in Dresden, sowie die ziemlich gewisse 
Vermuthung, dass mit mehrern hier folgenden ganz identische 
Vorkommnisse noch nicht beschrieben und abgebildet wurden, 
gaben mir den Muth, diese Blätter erscheinen zu lassen und 
mich dadurch auf das Glatteis der Publicität zu wagen. 

Erlaubte ich mir aber auch, hier Abbildungen einiger schon 
bekannter fossiler Pflanzen zu geben, so geschah dies nur, weil die 
Originale schöne, deutliche und merkwürdige Exemplare waren 
und weil ich glaubte, es würde dem paläontologischen Publicum 
hinsichtlich comparativer Begutachtung nicht unlieb, der Wissen- 
schaft nicht ganz unnütz sein, wenn ich die bildliche Darstel- 
lung und die nähere Beschreibung dieser meiner Exemplare 
zur Oeffentlichkeit brächte. 

Veröffentlichung aller neuen Funde ist wohl das beste Mittel, 
die Nomenclatur in der Petrefactenkunde zu vereinfachen, die 



beste Abwehr vor der störenden Eitelkeit Vieler, welche, um 
die Paternität zu usurpiren, aus jeder Varietät eine neue Species 
bilden, vor der verzeihlichen Täuschung Mancher, die, ohne im 
Geringsten eitel zu sein, zufällige Bildungen, anorganische Con- 
eretionen für Petrefacten halten, weil ihnen die belehrende Zu- 
rechtweisung sachkundiger Männer fehlte. Jede freundliche Wi- 
derlegung einer von mir in diesen Blättern aufgestellten Hypothese 
werde ich ohne Murren aufnehmen, jeder mir nachgewiesenen 
Priorität willig weichen, denn ich will hier mittheilend lernen. 

Das so geübte und erfahrene Auge meines lieben Freundes, 
des Prof. Dr. Geinitz, hat mich schon über so manche Täu- 
schung aufgeklärt und alle die hier abgebildeten Fossilien viel- 
mals gesehen, desshalb können die geehrten Leser sicher sein, 
dass ich ihnen keine zufälligen Bildungen vorführe. 

Auch fand ich von den hier zu beschreibenden fossilen 
Resten immer wieder an demselben Fundorte, oft nach sehr 
langen Intervallen, folglich in neu angebrochenen Bänken nnd 



Schichten, ganz den frühem identische Exemplare, was bei Na- 
turspielen und anorganischen Concretionen wohl nicht der Fall 
sein dürfte. 

Die zu diesen Blättern gegebenen Abbildungen sind von 
Herrn Seybicke in Dresden den Originalen ganz getreu gezeich- 
net, und von Herrn Assmann in Dresden auf den Stein sorg- 
fältig übergetragen worden. Die Leistungen beider Herren sind 
bereits so bekannt, dass ich sie zu loben nicht nötliig habe. 

Nehmen Sie, verehrte Koryphäen in der Paläontologie! die- 
sen Erstling meines Studium gütig auf und glauben Sie, nicht 
Eitelkeit, nur Liebe zur Wissenschaft gab ihm das Leben. 

Beurtheilen Sie meine Arbeit mit Nachsicht und bedenken 
Sie, dass ich erst vor sechs Jahren anfing, mich mit Geognosie, 
Geologie und Paläontologie zu beschäftigen, und dass ich mich 
dem Studium dieser Wissenschaften nur in den Stunden wid- 
men kann, welche mir meine Berufsgeschäfte frei lassen. 

Possendorf bei Dresden, im Februar 1852. 

Ernst r. Otto. 






V 



~r3 










4 



w ie das Auge des fühlenden und für Naturschön heilen empfänglichen 
Menschen, welcher die Gegend von Dresden nach Dippoldiswalde durch- 
wandert, stets durch die herrlichsten Fernsichten bezaubert und durch die 
immerwährende Abwechselung derselben überrascht wird, so findet auch auf 
dieser Tour der denkende und sich für Geognosie und Petrefactenkunde in- 
teressirende Mann stets neue Ueberraschung durch die schroffe Abwechse- 
lung der verschiedenen Gebirgs-Gruppen und Formationen, und immer neuen 
Stoff für sein Nachdenken über die Vorwelt dieser Gegend. Am grellsten 
ist die Abwechselung derselben um den GohUgberg, die weit bekannte und 
ihrer schönen Aussicht wegen so beliebte goldene Höhe, herum. 

Nähert sich der Wanderer derselben, erblickt er die petrefactenreichen 
Quadersandsteinbrüche von Bannewitz, Welschhufe, Rippien, hat er die 
freundliche Restauration der Höhe verlassen und wenige Hundert Schritte 
gethan, führt ihn der Fufsfteig durch einen Bruch von eruptivem jüngsten 
Porphyr, und nach Verlauf von wieder wenigen Minuten steht er vor dem 
Schacht- und Maschinen-Gebäude des Ilähnichener Steinkohlenwerkes , sieht 
die schwarzen Gaben der Teufe, und kann, trifft er es günstig, auf den 
Halden manche vor weltliche Pflanze im Abdruck finden. Von da empfängt 
ihn das Rothliegende und er durchwandert es bis an die Dippoldiswaldaer 
Haide, in welcher er wieder in steter Abwechselung Gneis und Quader- 
sandstein findet. 

Die Ausbeute an Kohlenpflanzen in Hähnichen ist bei dem so jungen 
Werke noch eine sehr unbedeutende und lieferte bis jetzt nur Bekanntes, 
eben so hat das Rothliegende hiesiger Gegend, ausser einigen schön cha- 



<|X— 




1 



2 




f 



racterisirenden verkiesetten Blöcken von Coniferen und einem Psaronius 
noch sehr wenig gegeben. 



Desto reichlicher spendet das hiesige Quadergebirge seine vorweltlichen 
Schätze, darunter so manches Interessante an fossilen Pflanzen, deren Be- 
schreibung diese Blätter gewidmet sind. 



Ueberflüssig wäre es wohl, wollte ich hier den untern Quadersandstein 
und den Plänersandstein der Gegend von Dresden bis Dippoldiswalde be- 
schreiben, da diess ja schon, besonders vom Professor Dr. Geinitz , in seiner 
„ Characteristik, “ seinem „ Quadersandsteingebirge in Deutschland “ und in 
seinem „Quadergebirge in Sachsen“ (gekrönte Preisschrift), geschah. 

Da ich aber die meisten hier zu beschreibenden fossilen Pflanzenreste 
in dem Wolf sehen Quadersandsteinbruche zu Wendischcarsdorf auffand 
und dieser Bruch viel Eigentümliches hat, erlaube ich mir, eine specielle 
Schilderung desselben zu geben. 



Er liegt südlich von Wendischcarsdorf und grenzt an die Dippoldis- 



waldaer Haide. 

Sein Stein ist unterer Quadersandstein von ziemlich grobkörniger Be- 
schaffenheit, wefshalb er sich auch nicht zu feinen Steinmetzarbeiten eignet. 

Wir finden hier mehrere Schichten oder Bänke, welche theils durch 
gröbere oder feinere Quarzkörner, theils durch ihre Färbung verschieden 
sind und wovon nicht alle zu Werkstücken gebraucht werden können. 

Seine oberste Schicht, der sogenannte Oberschalstein, wird nur zu 
Hurzeln benutzt, ist durch Eisenoxyd orange gefärbt und gab uns die 
Spongia Ottoi Geinitz (abgebildet und beschrieben in Geinitz Quadersand- 
steingebirge in Deutschland 1849, Taf. XII., Fig. 6 und 7), eine Alge , 
Keckia nodulosa mihi , den Querbruch einer Zapfenfrucht, einige Holz- 
abdrücke und zwei verkieselte Hölzer. 

Die folgenden Bänke, der Mittelstem genannt, sind weiss, grobkörnig, 
hier und da breccienartig durch haselnussgrosse Quarzkörner, lassen sich 
gut spalten und liefern Werkstücke. 



In ihnen finden sich gar keine organischen Beste, ja es fehlt in ihnen, 
wie in dem ganzen Bruche, sogar die Spongia saxonica Geinitz , welche 




<$= 




man sonst nicht leicht in einem Quaderbruche der hiesigen Gegend ver- 
misst. 

Die vorletzte Schicht, weiss, auch gelblich und durch viele orange- 
farbene Streifen und Flecke ausgezeichnet, wird wie obige benutzt. 

i 

In ihr entdeckte ioh zwei Algen, Keckia cylindrica mihi , und Keckia 
vesiculosa mihi. 

Unter ihr liegt die letzte Dank, welche man gewöhnlich nicht aufhebt, 
um die Sohle des Bruches trocken zu halten, da die letzte Bank eine 
Lettenschicht überlagert. Bisher hat man die Lettenschicht noch nicht 
durchsunken, desshalb steht es nur zu vermuthen, dass der Quader dieses 
Bruches, wie der von Paulsdorf und Paulshayn bei Dippoldiswalde , eben- 
falls auf Gneis ruht. 



4 



Merkwürdig ist es, dass sich in diesem so geräumigen und mächtigen 
Bruche bis jetzt auch nicht die geringste Spur von antediluvianischen Meer- 
bewohnern wahrnehinen liess, da doch in allen nicht fernen Quaderbrüchen 
sich Abdrücke und Steinkerne von Ostreen, Ino cer amen, Pectiniden, Hip - 
puriten u. s. w. in grosser Menge linden lassen. 

Aus diesem Grunde drängt sich uns unwillkürlich die Vermuthung auf, 
dass auch hier einst die Küste des Festlandes nicht fern war, dass die an 
die Küste an- und zurückschlagende tosende Brandung die Mollusken zu 
sehr beunruhigte, oder dass sie vielleicht von hier durch das Münden eines 
Flusses und das dadurch einströmende Süsswasser, welches ihrer Natur 
nicht behagen konnte, weiter in das Quadermeer hineingetrieben wurden. 

Auch die hier gefundenen Holzreste, zwei ganz silicirte Stücken Holz, 
Palmacites ähnlich, und die Zapfenfrucht sprechen für die damalige Nähe 
des Ufers, oder für das Einströmen eines Flusses an dieser Stelle in das 
frühere Quadermeer. 

Hier kann icli den von dem Wolf sehen Bruche nur eine Viertelstunde 
östlich entfernten Quaderbruch von Oberhäselich nicht unerwähnt lassen, 
weil er eine zu reiche Fundgrube für die Paläontologie war. Leider liegt 
er jetzt. 

Er lieferte unzählige Petrefacten von ganz verschiedenen Geschlechtern 
und Gattungen, nämlich von Anneliden 1 Art, von Gasteropoden 2 Arten, 









0 



I 

r~s 



4 




von Acephalen 17 Arten, darunter Pect hi cometa (Janira com.) d'Or- 
bigmj, von Hippuriten 2 Arten, von Amorplayzoen 2 Arten, 



und da auf einmal dünne Schnuren, welche wie Metall aus den grossen 
Gebilden geflossen zu sein schienen. 

Ohnstreitig entstanden sie nach Abfluss des Quadermeeres durch Luft 
und Sonnenhitze, und es schrumpfte durch diese die nasse oberste Schicht 



M e c k i as st, 11 11 11 1 a t a («locker. 

Act. Leopold. XIX. 2. Suppl. p. 319 tob. 4. 

Ln einem Quadersandsteinbruche von Malter bei Dippoldiswalde fand 
ich die aut Taf. I. in natürlicher Grösse abgebildete Platte, und Prof. Dr. 
Geinitz erkannte die auf derselben sichtbaren fossilen Pflanzenreste für 
Keckia annulata G locker, führte sie auch als solche in seinem Quader- 
sandsteingebirge S. 266 auf. 

Da mir Glockers Tafel und Diagnose noch nicht zur Einsicht wurden, 
folge ich nur der eben genannten Autorität und gebe die getreue Abbildung 
dieses seltenen Petrefactes. 

Der mit a. bezeichnete Ausgang eines Zweiges endet in einen abwärts 
spiral gewundenen Knopf; wahrscheinlich war dieser Zweig noch in der 
Entwickelung seiner Spitze begriffen. Die spirale Windung des Zweiges 
konnte auf der Abbildung nicht bemerkt werden, da man sie nur von der 
Seite sieht. Unter b. finden wir Vertiefungen, die jedenfalls von verloren 

gegangenen blattähnlichen Zweigen herrühren, da sie unmittelbar von den f 

! 







fg= 



f 










1 laupt zweigen ausgehen. Merkwürdig ist auch die Endforin der vier nicht 
abgebrochenen Zweige, denn sie gleicht einem halben verschobenen Sechseck. 

Das Original befindet sich in meiner Sammlung. 






Heckia cyliiidrica inilii. 

aus dem untern Quadersandstein von Wendischcarsdorf. 

Tal. 11., Taf. III., Tal. IV. Ii». 3. 

Von einem breiten Stiele auslaufende, runde, wurmförmig gestaltete 
Aeste, welche, vier- bis sechsmal spitzwinkelig gabelnd, sich meist in Spitzen 
enden. Sie erlangen nur die Stärke eines Schwanenfederkieles und haben 
auf der einen Seite (wahrscheinlich auch auf der gegenüberliegenden) ihrer 
Oberfläche rundliche Quernarben , welche in ziemlich regelmässiger Entfer- 
nung von einander stehen und zur Befestigung der Seitenäste gedient haben 
mögen nach Art des Fucus nodosus , welchen Göppert in Nov. Act. Leo- 
pold. 1842. XIX. 2. tab. 48 abbildet. 

Prof. Dr. Geinitz nahm diese meine Diagnose bereits gefälligst in 
seinem „Quadersandsteingebirge” S. 266 auf; doch gab ich sie hier wieder, 
weil vielleicht nicht jedem Leser dieser Blätter das so gediegene Buch zur 
Hand ist. 

Wer unsre Tafel II. sieht, wird sich auch gleich überzeugen, dass das 
dort abgebildete Fossil wirklich organischen Ursprungs und nicht nur eine 
zufällige Bildung ist. Es spricht dafür nicht nur sein wiederholtes gleich- 
förmiges Vorkommen, sondern auch sein ganzer Habitus, besonders aber das 
fast regelmässige Auftreten der vermeintlichen Laub- oder Astansätze. 

Von einer Alge stammt es nun wohl unbestritten her, denn seine grosse 
Aehnlichkeit mit jetzt noch lebenden Algen lässt diese Vermuthung last zur 
Gewissheit werden. 

Prof. Dr. Geinitz sagt in seinem „ Quader sands teingebirge “ S. 266, 
es scheine ihm Keck in cylindrica mihi von Ualymenites cylindricus Stern- 
berg nicht verschieden zu sein, doch bin ich darin nicht seiner Ansicht. 




9 



Q 




Nicht etwa, um nicht des kleinen Verdienstes, dieses fossile Vegetabil 
zuerst gefunden zu haben, verlustig zu werden, sondern lediglich, weil ich 
an Halymenites cylindricus auf Taf. XL VIII. Fig. I. der Flora der Vor- 
welt von Sternberg, 1825, die Laubansätze, die wurmförmige Biegung und 
die Stellung der Zweige vermisse, welche der Keckia cylindrica mihi auf 
allen Exemplaren eigen sind. 

Eher finde ich Aehnlichkeit zwischen den Endspitzen meiner Keckia 
cylindrica und dem Fossil aus Hab eischwer dt , welches in den Act. Leop. 
Vol. XIX. p. II. unter Fig. 2 auf Taf. XLIX. abgebildet ist; doch fehlen 
auch diesem die rundlichen Quernarben. 

Die Basis unsers Fossiles auf unserer Taf. II. gleicht ganz der des 
Fucus nodosus auf tab. XL VIII. der Act. Leop. V. XIX. p. II. aus Stak - 
houses Ner . britannica. 

Die peitschenartigen Zweige unsers Fossiles müssen sehr lang gewesen 
sein, denn ohnstreitig gehörten die Zweige Taf. II. sub b. zu dem Haupt- 
stock a., und die sub c. zurückgebogenen Spitzen mochten wohl die Fort- 
setzungen der Zweige sub b. sein, ihre Verbindung ging aber mit dem bei 
d. fehlenden Stück Stein verloren. Wäre diese meine wahrscheinliche Ver- 
muthung begründet, hätten diese Zweige eine Länge von circa 3' gehabt. 

Das Original der Abbildung auf unserer Taf. II. befindet sich in mei- 
ner Sammlung, ein zweites verehrte ich meinem Freunde, Prof. Dr. Geinitz, 
ein drittes dem königl. Mineralien-Cabinet in Dresden. Letztere, wenn auch 
nicht so vollkommen, wie das abgebildete, bezeichnen doch den Habitus die- 
ser netten Alge sehr gut. Auf einem vierten Exemplare, in meinem Besitz, 
fehlt der untere Theil, und man sieht an ihm nur fünf, circa 15" lange, 
sich schlängelnd und fächerartig ausbreitende Endspitzen. 



4 



Fig. 2 Taf. IV. scheint mir auch hierher zu gehören und die Frucht 
tragende Spitze eines Hauptzweiges zu sein. Die rundlichen Quernarben 
vermisse ich an ihm. Auch dieses Stück gehört meiner Sammlung. 

Als der Quader sich ablagerte, mag seine Last wohl die zarten Algen- 
ranken zerrissen haben, desshalb fand ich ausser den genannten fünf ziem- 
lich completten, wenigstens doch sehr characterisirenden, Exemplaren, immer 







mir einzelne Zweige, doch fehlen auch diesen sehr selten nur die Laub- 
oder Astansätze. 



Die auf Taf. III. abgebildeten Pflanzenreste konnten wegen Grösse 
der sie tragenden Quaderplatte nur im verjüngten Maasstabe wiedergegeben 
werden. Sie sind um 1 verkleinert. 

Jedenfalls sind es auch Reste von Algen und können leicht zu Keckia 
cyiindrica m. gehören. Da sie aber zu sehr gedrückt und verbogen sind, 
und dadurch breiter und unförmlicher wurden, auch die Zweig- oder Laub- 
ansätze uns nicht erblicken lassen, lässt sich Bestimmtes darüber nicht 
sagen. 

Fig. 1 und 2 haben ganz den Habitus der Keckia cylindrica und auch 
ihre spitzwinkelige Gabelung. Fig. 3 und 4 sind von oben zusammengedr uckt? 
wodurch ihnen die Sternform wurde. 

Die mit kleinen Strichen bezeiehneten Stellen, ausgehöhlte Grübchen, 
lassen vermuthen , dass die in ihnen befindlich gewesenen Zweige eine cv- 
lindrische Form hatten, ehe sie vergraben wurden. 

Ihre merkwürdigen, Hieroglyphen ähnlichen, Figuren, welche durch die 
Zusammenquetschung entstanden, veranlafsten mich, sie auf Taf. III. den 
Augen des paläontologischen Publicum vorzuführen. 

Auch dieser Platte Fundort ist der Wolf' sehe Quaderbruch in Wen- 
dischcarsdorf bei Dippoldiswalde; auch sie schmückt mein Cabinet. 

Wie noch heut zu Tage unzählige Klöder- und Fucus-Arten in der 
Nord- und Ostsee neben einander leben, sich durch Zweige, Aeste und 
Blätter sehr ähneln, durch ihre Fructification aber unterscheiden, war es 
wohl auch möglich, ja sogar wahrscheinlich, dass im einstigen Quadermeere 
auch mehrere Genera und Species von Algen neben einander wuchsen. 

Da ich nun mehrere sehr verschieden geformte Fucoiden, und zwar 
jede Form in mehreren sich gleichenden Exemplaren, in dem untern Quader- 
sandstein von Wendischcarsdorf auffand, wird man es wohl nicht für Ma- 
nie, immer Neues und Verschiedenartiges herauszugrübeln, halten, wenn ich 
diese fossilen Reste zwar nicht generell , doch speciell so lange von einan- 
der trenne, bis sich gewiss herausgestellt hat, sie gehören alle einer und der- 
selben Species an. 







Wohl ist es möglich, dass die nun zu beschreibenden und auf unsern 
Tafeln IV. und V. abgebildeten Algen Varietäten, oder Früchte tragende 
Endzweige, oder verkrüppelte Aeste von Keckia cylindrica m. waren, doch 
muss ich das vor der Hand noch bezweifeln, da sie in Zweigung und End- 
form zu sehr von dieser differiren, auch nicht eine Spur von den rundlichen 
Narben dieser zeigen. 

Da auf allen bisher gefundenen Exemplaren der nun folgenden beiden 
Algen kein Zweig länger als 3" ist, scheinen es kurze Gewächse gewesen 
zu sein, während Keckia cylindrica m., w ie die Tafeln II. und III. zeigen, 
lange, peitschenartige Zweige hatte ; oder sie w aren einst End- oder Seiten- 
zweige der letztgenannten und standen vielleicht in den Astansätzen der- 
selben. 



jt 

keckia vesiculosa mihi. 

aus dem untern Quadersandstein von Wendischcarsdorf. 

Taf. IV. JFi^. i. 

Aus einem aufwärts sich verdünnenden Stängel sprossen, wahrscheinlich 
auf allen Seiten, je zwei einander gegenüber stehende, 1 bis 3" lange, ge- 
drückte, blattähnliche, schmale Aeste. Am obern Üritttheil des Stängels 
erblickt man fruchtähnliche, oblonge, 3 / 4 " hohe Knoten und weiter unten 
blasenähnliche Wulste, welche so wie die Knoten durch dünne Stielchen 
an dem Stängel hängen. 

Auch dieses fossile Vegetabil erinnert uns lebhaft an den schon er- 
■ wähnten und aus Stakhouses Nerei.s hritannica entnommenen Fucus no- 

dosus , besonders wegen der von dem Hauptstängel ausgehenden und die 
Knoten und Blasen tragenden Stielchen. Die knotigen Anschw ellungen aber 
an dem Hauptstängel jenes Fucus nodosus fehlen an unserm Fossil sub 
a., scheinen aber an dem zweiten Aste sub h. vorhanden zu sein. Leider 
ist der zuletzt genannte Ast nicht so deutlich, als der sub a. 



Das Original dieser Figur 2. ist ebenfalls mein Eigenthum. 




9 






-< 3 *= 



I4e<*kia nodiilosa mihi. 

aus dein untern Quadersandstein von Wendisch carsd o rf 

Taf. IV. Wig. », « Mud I. 

Von einem kurzen Stiele breiten sich straussförmig 1 4 bis 1 2 " starke, 
meist gedrückte Stiele aus, welche eine Länge von 1 bis 2" haben und 
sich dann in fruchtähnliche Knoten enden. Diese Knoten sind von sehr ver- 
schiedener, höckeriger, weniger runder Form und mögen wohl Samen- 
behälter gewesen sein. 

Das rauhe Aeussere dieses Fossiles, welches aber auch von dem groben 
Korn des Sandsteines herrühren kann, veranlasste mich erst, dasselbe für 
eine Spongia zu halten, um so mehr, da es sehr kurz gewesen zu sein 
scheint und die noch lebenden Algen meist eine bedeutende Länge erreichen. 

Herr Prof. Dr . Göppert in Breslau war aber in einer vertraulichen 
Auslassung andrer Ansicht, wesshalb ich dasselbe nun zu den Algen ordne. 
Von diesem fossilen Vegetabil besitze ich ausser den drei hier abgebildeten 
Exemplaren noch zwei minder deutliche und verschenkte noch zwei andre 
an das königl. Mineralien-Cabinet in Dresden und eins an meinen lieben 
Freund Geinitz. 

Acht sich gleichende Exemplare nun heben wohl die Befürchtung, dass 
diese Körper zufällige Bildungen sein könnten. 



Patmacites (?) 

aus dem untern Quader von Wendischcarsdorf. 

Taf. IV. Wig. 4 und 5. 

Palmacites varians Corda in Reuss II. p. 8S. 

Fasciculis lignosis tenuihus suhdistantibus, horizontaliter sectis ovoideis 
vel rotundatis ; vasis excentricis binis vel gregariis, rotundis vel angulatis, 
rarius minoribus mixtis vel circumdatis ; cellulis libri coloratis; parenchg- 
unate spurio , cellulis oblongis minutis tenuibus. 





3 



10 



In einer mit losem Sand erfüllten Höhlung des Oberschalsteines obigen 
Steinbruches fand ich dieses merkwürdige Stück verkie selten Holzes. Fig. 4 
auf Taf. IV. giebt in natürlicher Grösse seine Aussenseite und Fig. 5 sei- 
nen Querschnitt, welcher glatt geschliffen und mit Tischlerpolitur polirt wurde. 
Seine Farbe ist dunkelaschgrau, stellenweise durch Eisenoxyd rothbraun und, 
durch in wahrscheinlich früher ausgefaulte Spalten eingedrungenen Quader- 
sand, gelblich weiss. Das Stück ist entrindet. Schon mit blossem Auge 
erkennt man noch hier und da auf der Aussenfläche die lichter gefärbten 
Gefässbündel, durch die Loupe aber noch deutlicher. Sie gleichen haarfeinen, 
ein wenig wellenförmig gebogenen Strichen. 



Der polirte Querschnitt lässt sie mit Hülfe der Loupe an einigen Stellen, 
Fig. 5. b ., als lichtere, rundliche, haarstarke Punkte sehen und als den Durch- 
schnitt der perpendiculären aussen sichtbaren Gefässbündel erkennen. Sie 
sind meist rund. Es fehlen auf dem Querschnitt auch nicht frühere ausge- 
faulte und mit Sand ausgefüllte Flächen. Allerdings sind meine Beobach- 
tungen nur die Resultate der Beschauungen mit dem unbewaffneten Auge 
und mit Hülfe der Loupe, da ich keine mikroskopischen Untersuchungen 
an stellen konnte. 

Ist dieses merkwürdige Stück nun auch nicht identisch mit Palmacites 
varians Cor da, welches in Reuss II. pag. 87 beschrieben und auf Taf. 
XI A 7 II. Fig. 7 und 8 abgebildet ist, so ist es ihm doch sehr ähnlich, wess- 
halb ich ihm die Benennung Palmacites , jedoch mit einem ? zu geben mir 
erlaubte. 

Mein sehr geehrter Freund Herr Oberstleutnant v. Gutbier hielt es 
eher für einen Porosus und glaubte, es sei, als Geschiebe des Rothliegenden, 
in das spätere Quadermeer gerollt und dort in dessen Sandschlamme ver- 
graben worden. Doch gleicht es keinem meiner verschiedenen Exemplare 
von Porosus , eben so wenig einem Porosus aus Cottas Dendrolithen. 

Sein Querschnitt ähnelt allenfalls dem Mittelpunkt der Fig. 1, Taf. X 
in dem eben genannten Werke von Cotta , folglich dem Perfossus angu- 
laris Cotta; doch gehört es sicher nicht zu diesem Geschlecht. Uebrigens 
hat bei diesem Holzstück nicht so eine totale Verkieselung stattgefunden, 
wie wir sie in den verkieselten Hölzern des Bothliegenden wahrnehmen, wo 













auch die früher ausgefaulten Stellen mit reinem Hornstein oder mit Achat- 
inasse u. s, av. aus gefüllt sind. Dies ist, wie schon oben bemerkt, hier 
nicht der Fall, sondern es sind alle Stellen, die schon vor der Petrificirung 
keine Ilolzstructur mehr hatten, mit kieselreichem Sandstein erfüllt. 

Warum sollte es auch nicht möglich sein, dass ein organischer, so po- 
röser Körper, wie das Holz, im Quader Sandsteine von Kieselsäure durch- 
drungen werde? Besteht der Quadersandstein ausser seinem Bindemittel 
nicht aus Kiesel? Kann diesen in dem grossen chemischen Laboratorium, der 
Natur, nicht Flufssäure gelöset und zum Eindringen in die Holzgefässe fähig 
gemacht haben? Ich, für meine Person, halte das hier beschriebene Stück 
versteinerten Holzes für reines Product der Bildung des Quadersandsteines. 



Blatt. 

Tal*. V. Fig. 3. 

Ebenfalls im Wolf sehen Quaderbruch zu WendLschcarsdorf' fand ich 
diesen Blattabdruck. 

Er ist durch Eisenoxyd braun gefärbt, längs gestreift und es sind diese 
Längsstreifen durch mehrere Absätze quer durchsetzt. Oben ist er aufge- 
schlitzt und endet in zwei auseinander gehende Spitzen. Die Stärke des 
diesen Abdruck liefernden Blattes kann nur ein Paar Linien betragen haben, 
was daraus erhellet, dass bei a. und b. der Abdruck noch ein wenig durch 
Stein verdeckt wird, und der leere Kaum zwischen ersterem und der Decke 
nur ein Paar Linien hoch ist. Fig. 7 d. giebt uns den Durchschnitt. Wie 
lang dieses Blatt war, ist nicht zu bestimmen, da es bei c. abgebrochen ist. 

Die Längsstreifung, die Querabsätze, das Enden in zwei Spitzen und 
seine geringe Stärke machen dieses Blatt den fossilen Flabellarien-Blättern 
ähnlich und ich vermuthe daraus, es könnte von einer Palmen- Art herrühren. 




12 




Cfoniferae. 




Obschon von den Nadelholzresten in dem Quadersandstein und in dem 
Plänersandstein der Gegend zwischen Dresden und Dippoldiswalde fast ein- 
zig und allein Geinitzia cretacea Endlicher (Sedites Rabenhorsti und 
Araucarites Reichenbachi Geinitz , Cryptomeria primaeva Corda in Reuss) 
vorkommt, glaube ich doch auch in dem Plänersandstein von Rippien neben 
der Geinitzia cretacea Endlicher einen Rest anderes Nadelholzes gefunden 
zu haben, welches mit Vinns exogyra Corda aus dem Exogyrensandsteine 
von Drahomischel in Rohmen wohl identisch sein dürfte, und ich gebe 
desshalb auf Taf. V. die Abbildungen beider von einander so abweichender 
Funde aus Rippien. 



Prüft man beide Figuren genau, so ergiebt sich sofort in der Grösse 
und Biegung der Blätter ein Unterschied. Fig. 1, eine echte Geinitzia 
cretacea Endlicher aus dem Pläner Sandstein von Rippien , hat mehr sichel- 
förmig gekrümmte und viel längere Blätter, (gleich den Figuren 2 und 3 
aus dem untern Quadersandstein von Welschhufe) als Fig. 4, ebenfalls aus 
dem Plänersandstein von Rippien. 

Die Blätter der Cryptomeria primaeva Corda sind nach Reuss II. 
pag. St) nach dem Blattpolster gekielt herablaufend, (diess sehen wir an den 
Blattquerschnitten unsrer Fig. 2) ihre Blattpolster lang gezogen und oben 
und unten zugespitzt und gekielt; auch diess linden wir an unsrer Fig. 3. 

Unsre Figur 4 zeigt uns aber ihre im Quincunx stehenden Blatt-Quer- 
schnitte vierkantig und. es bilden dieselben ein eben solches Netz, wie es 
uns die Figuren 16 und 17 auf Taf. XL VIII. in Reuss II. sehen lassen. 
Betrachten wir die Blattquerschnitte unsrer Fig. 4 mit der Loupe, finden 
wir das Contrefait der Fig. 18 der eben genannten Tafel in Reuss , unsre 
Fig. 4 b. Nach allen diesen Angaben nun erscheint unsre Fig. 4 ganz 
identisch mit den Abbildungen von Vinus exogyra Corda in Reuss. 



Sind nun Letztere nicht nur Varietäten von Geinitzia cretacea End- 
licher, sondern wirklich Zweige von einer Vinus- Art, gehört sicher auch 
unsre Fig. 4 zu dieser Gattung. 





13 



Es entsprechen diese meine Vermuthungen auch ganz dein, was Corda 



in Reuss von den Blättern der Pinus exoyyra und der Cryptomeria pri- 
maeva anführt, indem er pag. 91 von Pinus exoyyra 



und pag. 89 von Cryptomeria primaeva 

„ foliis i juinquefdriis , quadranyularibus , subdecurrentibus , falcato- 
incurvis, acurn inatis u 



Mit den hier nicht sehr seltenen Resten von Geinitzia cretacea End- 
licher finden sich dann und wann auch Zapfen, woraus Manche folgern, es 
wären diese die Früchte von Geinitzia cretacea Endlicher , welcher Meinung 
ich aber hinsichtlich zweier von mir aufgefundener Zapfenfragmente nicht 
beistimmen kann. Corda sagt in Heuss II. pag. 89 von Cryptomeria pri- 
maeva, welche nach Geinitz mit Geinitzia cretacea identisch ist: „Die 
Früchte bilden kleine, erbsenyrosse, rundlich eiförmiye Zapfen mit star- 
ker Rhachis und sparriyer Schuppen, welche terminal stehen u , und giebt 
uns das Bild eines solchen Zapfen in Reuss auf Taf. XLYI.II. Fig. fi. 

Eben so heisst es auf derselben Seite unter Cryptomeria Don „Strom- 
boli solitarii, ylobosi, squarrosi “ 

Da nun die von mir autgefun denen Zapfen, unsre Taf. V. Fig. 5 und (j, 
beiden eben angeführten Diagnosen von den Früchten der Cryptomeria 
primaeva Corda nicht entsprechen, mir auch für so ein zartes Gewächs, 
wie Geinitzia cretacea Endlicher, nach seinen fossilen Resten zu urtheilen 
war, viel zu gross erscheinen, halte ich sie für die Früchte eines andern 
antediluvianen Nadelholzes. 

Viel zu schwach in der vergleichenden Botanik, um sie einem bestimm- 
ten Geschleckte zuzählen zu können, begnüge ich mich, sie in diesen Blät- 
tern gut abgebildet zu geben und sie näher zu bezeichnen. 

Fig. 5 Taf. Y. ist ein Zapfenquerbruch aus dem untern Quadersand- 
stein aus Wendischcarsdorf. Sein Diameter hält 5 / 8 ", seine Rhachis ist 
erhaben, die genarbten Schuppen krümmen sich aufwärts und lassen, durch 




sagt. 





K 



14 



die Loupe betrachtet, in der Nähe ihrer Basis Saamenhöhlen erblicken, 
welche natürlich auf der Abbildung nicht getreu wieder gegeben werden 
konnten. > 

Fig. 6 fand ich in dem Flänersandstein von Rippien mit dem Ast 
Fig. 4. Dieser Zapfen ist 2" lang und knapp 1" breit und durch Eisenoxyd 
braun gefärbt. Er scheint vor seiner einstigen Vergrabung in den Pläner- 
sand bereits aufgesprungen gewesen zu sein und sich seines Saamens ent- 
ledigt gehabt zu haben. Auch hatte er jedenfalls schon Schuppen verloren, 
was die zwei, mit unbewaffnetem Auge erkennbaren, mit der Stellung der 
noch vorhandenen Schuppen harmonirenden kleinen Vertiefungen auf der 
Längsfläche seiner Rhachis sub c. zu erkennen geben. 

Betrachten wir aufgesprungene Zapfen unsrer noch lebenden Coniferen, 
finden wir ganz ähnliche Figuren, wie unsre Fig. 6, nur dass die Schuppen 
dieser anders gestaltet sind. Brechen wir behutsam Schuppen aus der 
Rhachis hier heimischer Nadelhölzer, z. B. der Pinns sylvestris , gewahren 
wir Vertiefungen, in welchen die Schuppen sassen, ähnlich denen auf unsrer 
Fig. 6 sub c. 

Die Schuppen unsers Zapfens ähneln denen der Zapfen aus dem Eisen- 
sande von Aachen, welche Göppert in Nov. Act Leopold. Vol. XIX. II. 
Taf. 54 Fig. 16 und 17 abbildet, indem auch sie wie jene eine ziemlich 
trapezoidische Form haben. 

Die noch wohl erhaltene Schuppe a. auf unsrer Fig. 6 zeigt acht von 
der schmalen Basis nach dem breiten obern Rande sich fächerförmig aus- 
breitende Falten, auch befinden sich jedenfalls unter den sichtbaren Schuppen, 
besonders unter der Schuppe h., noch mehrere Schuppen, da man ebenfalls 
braunerfüllte Spaltchen unter ihnen wahrnimmt. 

Von den vielen im Quadergebirge hiesiger Gegend vorkommenden, 
meist flach gedrückten Stämmen ist Geinitz der Ansicht, es seien Stämme 
und Aeste von Dicotyledonen unbestimmter Familien, was er in seinen 
Schriften ausspricht. Cor da sagt von ihnen aber in Reuss II. S. 82, 
nach seinen persönlichen Untersuchungen der Exemplare (natürlich der ihm 
damals vorgelegten), wären es wohl nur Wurzeln von Coniferen . 

0 =^ 



15 



Mag- dies nun auch bei vielen unsrer Holzreste der Fall sein, ist es 
doch wohl gewagt, dies von allen zu behaupten, da nach Rossmaessler 
die Wurzel oft ohne deutlich ausgesprochene Grenzlinie in den Stamm 
übergeht und in ihrer Zusammensetzung aus Holz, Rinde und Mark die 
Wurzel vom Stamme nicht wesentlich verschieden ist. 



Die jähling steil abfallenden, oder deutlicher gesagt, die jähling schwä- 
cher werdenden Holzreste mögen wohl Wurzeln gewesen sein, eben so viele 
andre, deren ganzer wimmeriger Habitus gleich die Wurzel verräth. Z. B. 
unsre Fig. 10 Taf. V. aus dem Plänersandstein von Rippien , auf welcher 
auch Bohrlochausfüllungen von Pholas Sclerotites Geinitz sichtbar sind, 
wie Fig. 9 Taf. V. aus dem Plänersandstein von Goppeln. Das letztere 
Holzfragment ist weder Abdruck noch Steinkern, sondern rein in Eisenoxyd 
verwandeltes, oder richtiger, von Eisenoxyd durch und durch erfülltes Wur- 
zelholz, welches Vorkommen uns Göppert in s. fass. Flora d. Quaders, v. 
Schlesien 1841, S. 10 mittheilt und erklärt. Auch bei diesem Exemplare 
erkennt man mit blossem Auge auf dem Längs- wie auf dem Querbruche 
jedes Holzbündel; es lösen sich diese auch sehr leicht von einander schon 
bei unsanfter Berührung. Aeusserlich hat dieser Holzrest eine gelbbraune 
matte Farbe, welche aber mehr nach Innen Glanz bekommt und dem Roth- 
eisenstein ähnlich in schimmernd Rothbraun übergeht. 



Beide, Fig. 9 und 10, dürften dem Ansehen nach von Coniferen 
ab stammen. 

Ganz anders verhält es sich mit zwei Steinkernen meiner Sammlung, 
welche, obschon aus verschiedenen Schichten, nämlich aus unterm Quader- 
sandstein und aus unterm Quadermergel, stammend, sich nicht nur in ihrer 
äussern Textur sehr gleichen, sondern auch v on allen mir bis jetzt bekann- 
ten fossilen Holzresten des hiesigen Quadergebirges durch dieselbe wesent- 
lich unterscheiden. Sie sind theilweis geschlängelt längsgestreift , und es 
erhält ihre Aussenfläche, da diese Längsstreifen wieder durch fast regel- 
mässige, schiefe Querrippchen durclikreuzt sind, ein dem Chagrin ähnliches 
Ansehen. Zeigte sich nun an ihrer Aussenfläche Verkieselung, oder wäre 
nur eine kleine Spur v on kohliger Substanz noch sichtbar, könnte man ver- 
sucht werden, diese Holzreste als mit der Periderma noch versehen, und 







O 

<t>=- 0 O 




die Querrippchen für quer gestellte Lenticellen der Borke zu halten. In Er- 
mangelung nun dieser Dinge haben wir es jedenfalls nur mit Steinkernen 
zu thun, und die Längs- und Quer- Z e ichnung als durch Gefässe der ehe- 
maligen Rinde, welche unsre Steinkerne aus lullten, entstanden zu betrachten. 



Wahrscheinlich ging mit dem ehemaligen Holzkörper ein Theil der auf 
ihm fest sitzenden innersten Bastschicht verloren, und das Chagrin ähnliche 
Aeussere unserer Steinkerne entstand durch Erfüllung der verschieden ge- 
stellten und vertheilten Gefässe, welche unter der Periderma in der paren- 
chymatösen Mitteichicht der Reste sich befanden. 



In der Mittelschicht der Rinde unsrer Linde, Tilia europaea, und der 
Korkeiche, Quercus suber, fand ich Gefässe und Bastzellenbündel so gestellt, 
dass sie mich auf obige Vermuthung brachten. 

Sollte meine eben ausgesprochene Vermuthung begründet sein, dann 
dürften zwar die Hölzer, welche einst unseren Steinkernen ihre Entstehung 
gaben, zu den Die o tyle donen, aber sicher zu Familien, bei wel- 
chen die Bas t schichten reichlicher als bei Coniferen entwickelt 
waren, gehört haben. 

Fig. 11 auf Taf. V. stellt ein Stück des einen Steinkernes aus dem 
untern Quader Sandstein von Welschhufe in natürlicher Grösse dar. 

Ein sehr grosser Steinkern eines Holzstammes aus dem untern Quader- 
sandstein von Welschhufe , in meiner Sammlung, welcher durch unzählige 
Bohrlochausfüllungen von Gastrochäna Amphisbäna Goldfuss total bedeckt 
ist, zeigt uns, dass die Hölzer aus dem einstigen Quadermeere, sehr lange 
in demselben gelegen oder geschwommen haben müssen, weil es sonst nicht 
möglich gewesen wäre, dass sie von diesen Muscheln so hätten durch- 
bohrt werden können, als es vielfach, besonders bei obigem Stamme, der 
Fall ist. 








— <&■ 



i 



17 

Dicotyledoneii - Blätter 

aus dem untern Quadersandstein von Welschhufe bei Dresden 




Taf. V. 8. 

Leider zeichnet sich das Blatt, welches uns Fig. 8 zeigt, nur durch 
eine dunkel-isabelle Farbe von dem übrigen Steine aus, und lässt uns nur 
den scharfen Abdruck des Hauptnerven sehen. 

Es gleicht sehr den Figuren 6, 7, 8, 9 auf Taf. L. Reuss II., wovon 
Cor da ibid. sagt, „es dürfe vielleicht von einer dickblättrigen Proteacea 
herstammen“, und was Reuss i. s. Kreideg . d. w. Böhmen , pag. 169, Salix 
macrophylla nennt. 

Auch im Plänersandstein von Rippien fand ich zwei Blattfragmente 
aus der Mitte von Blättern, da ihnen Basis und Spitzen fehlen. Demnach 
ist über die einstige Länge derselben keine Vermuthung aufzustellen. 

Die durch Eisen braungefärbten Fragmente sind nur 1" lang und 1 / 2 " 
breit. Ihr Hauptnerv steht nicht, wie bei obigem Blatte, in der Mitte, son- 
dern auf beiden Exemplaren sehr seitlich. Die Fragmente sind zu unvoll- 
kommen, um abgebildet zu werden. 



4 









aus dem untern Quadersandstein von Paulsdorf bei Dippoldiswalde. 

Taf. VII. JFiff. 1, 3, 3, I. 

Den untern Quader von Paulsdorf und seine westliche Fortsetzung, 
den vom nahen Paulshain, hat bereits Geinitz in s. gekrönt. Preisschr. das 
Quadergebirge in Sachsen, Leipzig 1850, S. 30 — 32, ausführlich beschrie- 
ben, seine Schichten für die untersten Schichten des untern Quader erklärt 
und ihn eine Süsswasserbildung genannt. 






-♦ » $ 



0 



18 




Nur eine Schicht dieses Sandsteines liefert Versteinerungen und ledig- 



lich nur Vegetabilien. Diese sind nun alle von einer bräunlichen, oft dun- 
kelbraunen Art von Rinde umgeben, innerlich bestehen sie aus glimmerreichem 
Sandstein. 



schwarzbraune, auch schwarzgraue Schieferthonschicht, entstanden, glaube 
ich doch auch, dass der Kohlenstoff der hier einst vergrabenen Vegetabilien 
viel zu ihrer Bildung beitrug , wenn auch wirklich kohlige Substanz nur 



hier Stämme von verschiedener Grösse und Stärke und nur ausnahmsweise 
nicht flach gedrückt. Gelingt es dann und wann, das Ende eines solchen 
Stammes aufzufinden, dann erblickt man dasselbe seitlich gebogen und in 
einer rundlichen, stumpfen Spitze auslaufend, nicht ganz unähnlich den 
S trumpf bretern der Strumpfwirker. Fig. 1 zeigt uns ein solches Endstück. 

Hier und da erscheinen an der Aussenfläche dieser Stämme Längs- 
streifen, schief gestellte Querrippen, Fig. 1 unregelmässige Querringe, 
und scheinbare Fragmente der ehemaligen Rinde, Fig. 1 b. Es wird auch 
oft in der Mitte derselben ihrer ganzen Länge nach eine vertiefte Furche 
sichtbar, Fig. 1 c. 

Einen noch runden Endrest zeigt uns Fig. 2. Er ist an seiner Spitze 
nicht gekrümmt, aber ein wenig unter derselben eingeschnürt. Seine kol- 
benartige Figur ähnelt den Rlüthenkolben mancher Gewächse. Der Habitus 
dieser Stämme rechtfertigt stark die Vermuthung, dass dieselben keine Aeste 
hatten, dass die Blätter um ihre Kronen herum unmittelbar an dem Stamme 
sassen, dass die durch die Quetschung schief gewordenen Querrippen ohn- 
streitig Blattansätze waren und dass diese Stämme von einem Palmen ähn- 
lichen Geschlechte herrühren. 

Ueber einen grotesken Stamm mit vermeintlichen Astansätzen schweige 
ich hier, weil ich mich immer noch der Vermuthung hingebe, dass er von 
Fachmännern durch Autopsie bestimmt werden soll und er hier in nur sehr 
verjüngtem Maasstabe abgebildet werden könnte. 



‘li sich nun auch 



Ist diese Binde nun auch grösstentlieils durch das Hängende, eine 



noch äusserst selten in kleinen Bröckchen sichtbar wird. Meist finden sich 





Körper, Fig. 3 und 4, deren Geinitz bereits in s. Qu a der s an dstei ng eb i rg e, 
S. 276, Erwähnung that. 

Sie scheinen von einer Spinde) oder einem Schafte auszugehen, decken 
einander dachziegelförmig und breiten sich fächerartig aus. 

Wo nicht grobe Sandsteinkörner ihre Oberfläche bedecken, sind sie fein 
längsgestreift, gegen ihre Basis, Fig 3 a., mit welcher sie an einem Schafte 
wahrscheinlich befestigt waren, werden sie auf einmal bedeutend flacher und 
fallen auch jähling in der Breite ab, so dass sie dort einen ganz stumpfen 
Winkel bilden. Ihre Stärke an der Basis beträgt nur wenige Linien, an 
den Brüchen sub c. aber Fig. 5 giebt uns den Querschnitt von Fig. 3 

von a. bis b . Das eben Angegebene, wie ihre Aehnlichkeit, wenn auch nur 
eine entfernte, mit Flabellaria chamaeropifolia Göppert aus dem Quader- 
sandstein bei Tiefenfurt in Schlesien , und mit Flabellaria Latania Ross - 
massier aus dem Braunkohlensandstein von Altsattel in Böhmen , brachten 
Geinitz und mich auf die Vermutliung, es könnten Blätter einer gross- und 
dickblättrigen Flabellaria gewesen sein. 

Herr Oberbergrath Prof. Dr . Germar in Halle, welcher diese Körper 
in meiner Sammlung sah, bestritt die Flabellarien- Natur derselben toi ul. 

Gern gebe ich auch zu, dass sie mit der dünnblättrigen Flabellaria 
principalis aus dem Kohlensandstein von Wettin wenig Aehnlichkeit haben. 
Wir haben sie aber auch nicht für identisch weder mit dieser, noch mit 
einer andern bisher bekannten fossilen Flabellaria gehalten, sondern nur 
vermuthet, sie könnten von einem ähnlichen Geschlecht herrühren. 

Täuschten mich nicht zufällige, braun gefärbte spitz - oblonge Flecke 
(was ich aber gern zugestehen will), in der Mitte mehrerer Holzstämme aus 
Paulsdorf, würde ich glauben hier Holzcylinder zu sehen, wie sie uns Fig. 1 
auf Taf. XXY. in Cordas Beitr. z. Flora d. Vorw. von Flabellaria boras - 
sifolia Sternberg zeigt. Herr Prof. Dr. Göppert vermuthete von unsrer 
Fig. 3, allerdings nur nach einer sehr leichtfertigen, nicht charakterisirenden 
Bleiskizze, es wären nur zufällige Bildungen. Dagegen spricht aber ihr 
viermaliges, ganz identisches Vorkommen in demselben Bruche zu sehr ver- 
schiedenen Zeiten, folglich in ganz verschiedenen Bänken. 



Vielleicht dürfte unsre Fig. 3 schon Hrn. Prof. Dr. Göppert zu andrer 
Ansicht bringen, das Original aber ganz bestimmt. 

Unsre Fig. 4 zeigt ganz deutlich, dass die rippenartigen Körper von 
einem Schafte ausgingen; rechts bei a. sehen wir vier solcher Körper, wo- 
von drei noch ziemlich lang sind, bei b. erblicken wir nur noch die Ansatz- 
basen von drei derselben. 

Das Hangende über der die Versteinerungen führenden Schicht ist ein 
bröckeliger , braunschwarzer Schieferthon und die Schicht selbst ein un- 
brauchbarer, sogenannter fauler Sandstein, wesshalb beide in der Regel im 
Winter als Abraum abgekarnt werden. Da nun die diese Arbeit verrich- 
tenden Leute sehr oft wechseln, oft von dem Werth des Petrefacten keine 
Kenntniss haben, sind bis jetzt nur immer Fragmente und leider keine 
completten Exemplare gefunden worden. 

Herr 31edicinae Practicus Wohlf ahrt in Dippoldiswalde, welchen seine 
Praxis oft bei dem Paulsdorfer Bruche vorbeiführt, verehrte mir das Origi- 
nal von unsrer Fig. 3 und machte mich zuerst auf diesen Fundort aufmerk- 
sam, wofür ich ihm hier meinen wärmsten Dank ausspreche. 

Später gelang es mir selbst, Stämme, das Original von Fig. 4 und ein 
mit Fig. 3 ganz identisches Stück, welches ich dem königl. Mineralien- 
Cabinet in Dresden verehrte, aufzufinden. 

Nachtrag. 

Es hat sich bis heute unter den Herren Professoren Dr. Geinitz in 
Dresden und Dr. Göppert in Breslau über die fossilen organischen Reste, 
welche Ersterer Spongia saxonica, Letzterer Cylindrites spongio'ides nennt, 
demnach Erstgenannter zu den Amorpliozoen, der Andere zu den Fucoiden 

zählt, noch keine Homologie bilden wollen, weil Beide an ihren Ansichten 
festhalten. 

Weit entfernt nun, etwa hier als Laie den Schiedsrichter machen zu 
wollen, halte ich es für nicht unpassend, durch Abbildung dreier Exemplare 










M 

% 




dieses Fossiles, wie ich sie noch nicht abgebildet sah, und durch Mittheilung 
meiner vielfältigen Beobachtungen über dasselbe, welches in hiesiger Gegend 
zum grossen Verdruss der Steinmetze im Quader so häufig vorkommt , ein 
Scherflein beizutragen, dass sich vielleicht eher die abweichenden Ansichten 
dieser hochverehrten Männer bezüglich dieses Fossiles vereinigen können. 

Fig. 1 auf unsrer Taf. VI., aus dem untern Quadersandstein von Ban - 
newitz bei Dresden, stellt dieses Fossil in sehr jungem Zustande dar. Trotz 
desselben fehlt ihm doch die grubige Structur nicht, welche, da das Exem- 
plar ganz aus dem Steine gelöset ist, auf allen Seiten, scharf betrachtet, 
sichtbar wird und auf den deutlichsten Punkten oblonge, ziemlich quincun- 
cial gestellte, maschenähnliche Vertiefungen zeigt. 

Durch seine, ziemlich nahe an einander stehenden Anschwellungen gleicht 
es von allen mir bekannten Exemplaren am meisten dem hier schon oft 
erwähnten Fuchs nodosus, welchen Göppert nach Stakhouses Nereis bri- 
tannica in Nov. Act. Leop. wiedergab. Bei a. bis b. zeigt sich ein Stück 
der weiter unten beschriebenen Binnen. 

Fig. 2 aus dein untern Quadersandstein von Ober/t äselich bei Dippol- 
diswalde wurde ebenfalls ganz aus dem Steine gelöset. Es ist nach meinem 
Wissen das einzige in hiesiger Gegend aufgefundene Exemplar, das sich in 
flach gedrücktem Zustande befindet. Widerspricht dieses Vorkommen auch 
der Behauptung des Prof. Geinitz (S. 97 s. Characteristik) , „dass diese 
Körper niemals zusammengedrückt wären,“ widerlegt es darum noch nicht 
die Schwammnatur desselben, denn es konnte ja jählings von einer Sand- 
schlammmasse breit gedrückt werden, ehe sein poröses Gewebe von Sand 
erfüllt und Widerstand zu leisten im Stande war. 



Die grubige Structur dieses merkwürdigen Exemplares erscheint sehr 
regellos, was wohl durch die Quetschung bedingt wurde; die Gruben sind 
weit und tief, wodurch sich die Zwischenräume zu Zuckererbsen-grossen 



Höckern gestalten. 



Von seinem Bruche a. läuft nach b. jene canalähnliche Vertiefung, die 
ich schon an sehr vielen Exemplaren bemerkte, von b. bis e. ist sie durch 
einen federspuls tacken Körper erfüllt, welcher nach seinem Bruche bei b. 



■=§> 







(j 




zu urt heilen, zwischen a. und b. ebenfalls vorhanden war. Von d . nach b. 
schlängelt sich eine Rinne. Diese kielartigen Wulste, deren bereits Geinitz 
in seiner Characteristik S. 97 Erwähnung thut, auch auf Taf. 23 ibid. Fig. 1 
abbildet, und welche Göppert in Act. Leop. 1849, S. 357, noch nie bemerkt zu 
haben versichert, haben schon oft meine ganze Aufmerksamkeit erregt. 

Ich besitze selbst drei Exemplare mit solchen aufsitzenden Kielen oder 
Wülsten, sie sind stark und fand ich diese andern Körper auch immer nur 
auf starken Exemplaren. 

Sind es junge Individuen, Avelche auf den ältern wachsen? oder gehö- 
ren sie zu der Natur dieses Fossiles? diese Fragen kann ich mir bis jetzt 
noch nicht beantworten. 

Fände man auf der Spongia saxonica G. nur jene kielartigen Körper 
und nur äusserst selten, würde ich die erste Frage sofort mit„Ja u beantworten. 

Wir finden aber auch auf den meisten gut erhaltenen Exemplaren die- 
ses Fossiles, bei jeder Stärke und Grösse, oder wenigstens auf den best- 
conservirten Partieen derselben, statt dieser kielartigen Wulste, Rinnen von 
Y 8 " bis y 4 " Breite, in welchen der ganzen Länge nach eine fadenartige 
Linie, auch zwei und drei dergleichen, im Verhältnis zu der Rinne feiner 
oder stärker, liegen. 

Besonders an einem meiner Exemplare von 22" Länge ist diese Rinne 
mit ihrer darin theils einfach, theils doppelt liegenden Linie sehr deutlich, 
und durchfurcht nicht nur das Exemplar auf seiner ganzen Länge, sondern 
zweigt sich auch auf die Nebenäste desselben aus. Ein ganz Aehnliches sen- 
dete ich kürzlich in das königl. Naturaliencab inet zu Dresden. 







Fig. 3 zeigt eine solche Rinne auf einem Spongites saxonic. aus dem 
untern Quadersandstein von Welschhufe bei Dresden. 

Sollten etwa diese nur fadenstarken Linien im Entstehen begriffene 
junge Individuen sein? wie erklärte sich da ihre zur Stärke unverhältniss- 
mässige Länge? woher da die viel breitere Rinne? 



Ohnmöglich konnte ein so junges Gewächs schon eine 
erlangt haben, ohnmöglich konnte es den ältern und festem 



--=§>' 




solche 

Körp 



Länge 




welchem es sass, schon dazu genöthigt haben, ihm bei eigner Ausbreitung 
so auszuweichen, dass diese Rinne entstellen musste. 



Da nun diese kielartigen Wulste auf ihren fossilen Unterlagen halb 
eingewachsen sind, ich auch auf einem derselben ebenfalls die mehrerwähnte 
Rinne mit der fadenstarken Linie fand, so glaube ich, es gehören diese, 
wie jene, zu dem altern Gewächse selbst, und bin fest überzeugt, wir wür- 
den sie an allen diesen Spongiten finden, fänden wir immer gut erhaltene 
Exemplare und wäre stets diejenige Seite vom Steine entblösst, auf welcher 
sich diese Erscheinungen zeigen. Wären diese Fossilien nun Spongien, wie 
mein Freund Geinitz annimmt, dann konnten ja wohl diese kielartigen 
Wulste und diese fadenartigen Linien ihre Refestiger am Meeresgründe, an 
Felsen und an andern Körpern sein? würden da nicht dieselben im Ver- 
hältniss dieses sehr langen Gewächses ganz den stielartigen Refestigungs- 
organen der kugeligen Schwämme, z. R. Achilleum fungimore Goldf., 
entsprechen ? 

ln meiner Sammlung befindet sich ein Curiosum; es sitzt nämlich eine 
Spongia saxonica G. aus Oberhäselich, von 6" Länge und 1" llreite auf 
einem durch Eisenoxyd braunroth gefärbten, unverkennbaren flachgedrückten 
und 6" Zoll starken Holzsteinkern so auf, dass nur ein für die einstige 
Stärke der Holzrinde nöthiger Zwischenraum vorhanden ist. Wurde nun 
bei Ablagerung des Quadersandsteines dieser Holzrest nicht zufällig in die 
unmittelbare Nähe des Spongiten gebracht, ist es wohl anzunehmen, dass 
Letzterer aufErsterem befestigt war. An diesem Spongit zeigt sich weder 
Rinne, noch Wulst. 

Stammten die mehrgenannten Fossilien aber nach Göppert's Ansicht von 
Fucoiden ab, dann kann ich mir, der ich zu wenig Rotaniker bin, nicht 
erklären, wozu diese Fäden und Wulste gedient haben sollten. 



Eine ziemlich grosse Suite schöner Exemplare dieses Fossiles schmü ckt 
mein Cabinet, und noch weit mehr verschenkte ich. Da ich nun alle diese 
Stücken selbst ausarbeitete, wurde mir viel Gelegenheit, sie sorgfältig zu 
beobachten. Die Resultate davon lasse ich nun folgen. 

Die Structur aller war grubig, theils klein-, theils grobgrubig, theils 
waren die Gruben regelmässig gestaltet, theils regellos vertheilt. Die 



_ A — »JuS 



Grösse der Gruben scheint mit dem Alter des Individuum zuzunehmen, was 
ich auch von der Stärke der Zweige oder Aeste aufstellen zu können glaube. 

Die Stärke dieses k ossiles differirt nach meinen Erfahrungen von y 4 " 
bis 4V 2 " und scheint mit der Länge im Verhältniss zu stehen. 

Ueber die präsumtive, mögliche Länge dieser Körper kann ich noch 
kein auf Erfahrung begründetes Urtheil fällen, da bei 1 und 3 / 4 Ellen langen 
und durchgehends 4 Zoll starken Exemplaren noch keine Spur von einem 
Ende ersichtlich war, woraus man wohl folgern dürfte, dass sie Klafter- 
länge und darüber erreichen mögen. Ob dieses Fossil sich nach seinen 
Endpunkten zu allmählig verschwächert, ist schwer zu bestimmen, da wohl 
nie wegen seiner bedeutenden Länge ein ganz vollständiges Exemplar auf- 
gefunden werden dürfte und wir gewohnt sind, schwache Zweige für junge 
Individuen zu halten. 

Als annehmbare Enden habe ich plötzlich abgerundete Zweige jeder 
Stärke, aber auch zugespitzte, kurz vor der Spitze angeschwellte Kolben 
gefunden, letztere sogar, ganz so, wie sie Göppert Fig. 3 a. y Taf. XXXVI. 
Vol. XXII. p. I. d. Act. Leop. 1849, giebt, an nur 2" langen Seitenzweigen. 

Obschon dieses Fossil in den wunderbarsten Verzweigungen und Ver- 
schlingungen vorkommt, fand ich doch noch kein Exemplar, an welchem 
die sich kreuzenden und berührenden Zweige in und mit einander ver- 
wachsen gewesen wären. Begegnen und berühren sie sich, gehen sie ent- 
weder neben einander her, oder über- und untereinander hinweg und hindurch. 

Die Gabelung ist eine rechtwinkelige und neigt sich nur dann zum 
Spitzwinkel, wenn Zweige andrer Individuen dazu nöthigen. 

Trotz meines emsigen Suchens gelang es mir noch nie, ein wirkliches 
Basal- oder Wurzelstück aufzufinden. 

Obgleich Herr Prof. Dr. Göppert in seinem Nachtrage zur Flora des 
Ouadersandsteines in Schlesien 1849, S. 6 (358) von seinem Cylindrites 
arteriaeförmis aus Ober-Kieslinyswalde, welcher in Act. Leop. Vol. XIX. 
p. II. tab. L. abgebildet ist, sagt . „er sehe sich genöthigt, ihn fortdauernd 
als seinem organischen Ursprünge nach noch zweifelhaftes Gebilde zu be- 
trachten“ wage ich es doch, diese Gebilde für junge Individuen von 
Spongia scixontcd Geinit% Cylifidrites spoticjioides Göppert ^ zu halten. 



t 



4 > 



&=■ 



25 



4 



4 



Sie haben ganz die fast recht winkelige Gabelung dieses Fossiles und 
zeigen auch auf der angeführten Tafel L. hier und da die grubige Structur. 

Sehr selten findet inan an jungen Individuen von diesem Fossil noch 
die grubige Structur erhalten; meist erscheinen sie glatt und lassen uns nur 
hier und da Spuren davon sehen. 

Häufig fand ich schon in den (luaderbrüchen hiesiger Gegend ähnliche 
Gebilde, wie sie uns die mehrgenannte Tat. L. giebt, mit Spongia saxo- 
nica Geinitz zusammen. 

Obgleich das nun noch folgende Fossil wohl kaum zur Flora gerechnet 
werden dürfte, kann ich doch nicht umhin, es hier noch zu beschreiben und 
abbilden zu lassen, Taf. YI. Fig. 4, 5, fi. 

Ich fand es in den obersten sogenannten faulen Schichten des untern 
( l ua der s a nds t eines von Welschhufe bei Dresden. 

Es ist auch dieses Fossil durch Eisenoxyd braunroth gefärbt, wodurch 
es sich sehr von dem übrigen Steine abzeichnet. Hei einer Stärke von 3 
bis 4"' gleicht es dünnem Bindfaden und durchzieht den Stein wellenförmig, 
hier/ und da auch spitzwinkelig gabelnd. 

Es sitzt sehr lose in seinem Hohlabdrucke, da zwischen diesem und 
dem als Steinkern auftretenden Fossil ein linienstarker, leerer Zwischen- 
raum vorhanden ist. Als mürbe Masse fielen die meisten Stücken bei dem 
Zerschlagen des Steines heraus und zeigen nur noch krumme und geschlän- 
gelte Grübchen, Wurmgängen ähnlich. 

Deshalb hielt ich zuerst diese Erscheinungen auch für die Ausfüllungen 
von Gängen, welche einst Würmer, indem sie die noch weichen obersten 
Schichten des abgeflossenen ftuadermeeres durchzogen, bildeten. 

Als ich aber später in den vom Steinkern entblossten Ri nnent heilen n. 
der Figuren 4. und 5. dem scharfen unbewaffneten Auge schon sichtbare, 
meist birnenförmige Eindrücke wahrnahm, welche in schiefen, abwechseln- 
den Reihen stehen und durch erhabene Ränder, die uns jedoch nur die Loupe 
sehen lässt, getrennt werden, wurde ich andern Sinnes. 

Da nun genannte Rinnen nur die Abdrücke der einstigen röhrenförmigen 
Umgebung der bindfadenartigen Steinkerne zeigen, müssen auf dieser die 
Ränder vertieft, die Eindrücke erhaben gewesen sein. 






0 



/ 




Fig. t>. giebt diese Eindrücke v er grösser!. 

Das die Ausfüllung umgebende Röhrchen konnte nur sehr dünnwandig 
sein, wie der kaum linienstarke Raum zwischen Hohlabdruck und Steinkern 
uns lehrt; der innere Röhrenraum war aber im Verhältnis'^ weit. 

Lässt uns der regelmässig gemusterte Hohlabdruck auch an eine Ko- 
ralle denken, verschwindet diese Vermuthung wieder, betrachten wir die 
Stärke des runden Steinkernes und sein ununterbrochenes Zusammenhängen, 
was uns wieder folgern lässt, dass es einst in der Röhre keine Lamellen, 
keine Scheidewände gab. 

Waren es vielleicht Turionen der zarten Geinitzia cretacea Endlicher , 
die auch in diesen Schichten vorkommt? und die einstigen Erhöhungen (jetzt 
Eindrücke im Abdruck) vielleicht Knospen noch unentwickelter Nadeln auf 
der harzigen Rinde, welche länger Widerstand leistete, als die innern Holz- 
gefässe? Doch ich rufe in Bezug auf dieses Fossil „Seio, ut nesciam“, und 
es wird mir so lange problematisch bleiben, bis mich ein Meister darüber 
aufgeklärt haben wird. 

Herr Professor Dr. Geinitz hatte zwar die Güte, die von mir aufge- 
fundene Spongia Ottoi zu bestimmen, zu taufen und in seinem Quader - 
sandsteingebirge in Deutschland 1849, Taf. XII., abzubilden und in der 
Erklärung dieser Tafel zu beschreiben ; demohnerachtet erlaube ich mir 
aber, hier am Schlüsse dieser Blätter noch Einiges über das Vorkommen 
dieses Fossiles mitzutheilen. 

Es kam bis jetzt nur in einem, dem Wolf sehen , Quaderbruche in 
Wendischcarsdorf \ und nur in dessen oberster Schicht vor. 

Die wirkliche versteinte, oder richtiger, durch Sandstein erfüllte Spon- 
gia ist eine Rarität in seinem Fundorte und es fanden sich davon nur we- 
nige Exemplare, welche ganz der Diagnose von Geinitz entsprechen. 

Sehr häufig zeigen sich aber Abdrücke davon und erfüllen grosse, 
mächtige Tafeln so, dass diese wie mit Sternen übersäet aussehen. Ehe 
es mir gelang, eine die Abdrücke einst erzeugt habende Versteinerung auf- 
zufinden, hätte ich mich bald bewogen gefühlt, diese Abdrücke für Fährten 
irgend eines Thieres zu halten, um so mehr, da die ersten von mir gefun- 



n denen Abdrücke nicht so vollkommen , als die spätem , waren. Später er- 




schienen sie mir als 
abd rücke. 



den Annulanen des Kohlengebirges ähnliche Ptlanzen- 



Dns Auffinden der Versteinerung selbst beseitigte schnell diese irrigen 
Ansichten und Freund Geinitz bestimmte nun. 



So weit meine kleinen Entdeckungen und wenigen Beobachtungen im 
Bereiche der fossilen Flora des hiesigen Quadergebirges, von denen ich 
vermuthe, dass sie dem paläonto logischen Publicum einiges Interesse ge- 
währen dürften. 







^=T$> 






Erklärung der Abbildungen. 



Tafel I. 

Heckla annulata €» locke? , aus dem untern Quadersandstein von Malter bei 
Dippoldiswalde, in natürlicher Grösse. 

Tafel II. 

Heckla cylindrica E. v. Otto, aus dem untern Quadersandstein von Wendisch- 
carsdorf bei Dippoldiswalde, in natürlicher Grösse. 

Tafel III. 

Algen (vielleicht zu Taf. II. gehörend), aus dem untern Quadersandstein von Wendisch- 
carsdorf bei Dippoldiswalde, ein Dritttheil verkleinert. 

Tafel IV. 

hig. 1 . Heckla ve§iculo§a E. v. Otto, aus dem untern Quadersandstein von 
Wendischcarsdorf bei Dippoldiswalde, in natürlicher Grösse. 

Hg. 2 Heckla cylindrica E. v. Otto, aus dem untern Quadersandstein von 
W endischcarsdorf bei Dippoldiswalde, in natürlicher Grösse. 

big. 3. Heckla nodulo§a E. v. Otto, aus dem untern Quadersandstein von 
W r endischcarselorf bei Dippoldiswalde, in natürlicher Grösse. 

big. 4. Palinacites ? aus dem untern Quadersandstein von Wendischcarsdorf hei 
Dippoldiswalde, Längsfläche in natürlicher Grösse. 

Fig. 5. Querschnitt desselben in natürlicher Grösse, b ein Theil desselben vergrössert. 

Fig. 6 und 7. Heckla nodulosa E. v. Otto, aus dem untern Quadersandstein 
von Wendischcarsdorf bei Dippoldiswalde, in natürlicher Grösse. 

Tafel V. 

big. 1. Oeiiiitzia cretacea Endlicher, aus dem Plänersandstein von Rippien 
bei Dresden, in natürlicher Grösse. 

1 ig. 2. und 3. Heiiiitzia cretacea Endlicher, aus dem untern Quadersandstein 
von Welschhufe bei Dresden, in natürlicher Grösse. 

Fig. 4 Piims exogyra Corda, aus dem Plänersandstein von Rippien hei Dres- 
den, in natürlicher Grösse; b. Elattquerschnitte vergrössert. 

Fig. o. ^uerhruch eines Zapfens, aus dem untern Quadersandstein von Wen- 
dischcarsdorl bei Dippoldiswalde, in natürlicher Grösse. 

^ q Z apfen , aus dem Plänersandstein von Rippien bei Dresden, in natürlicher 



i 




Fig. 7. Blatt-Fragment aus dem untern Quadersandstein von Wendischcarsdorf 
bei Dippoldiswalde, in natürlicher Grösse, b. Quer-Ansiclit desselben. 

Fig. 8. DicoQIeüoiien-lSlatt aus dem untern Quadersandstein von Welschhufe 
bei Dresden, in natürlicher Grösse. 

Fig\ 9, Holz-Rest (wahrscheinlich von Gonif ereil) in Thoneisenstein verwandelt, 
aus dem Plänersandslein von Goppeln bei Dresden, in natürlicher Grösse. 

Fig. 10. Wurzel-Rest (wahrscheinlich von Conif ereil) mit Bohrlochausfüllungen 
von Pholas Sclerotites Geinitz aus dem Plänersandstein von Rippien bei 
Dresden, in natürlicher Grösse. 

Fig. 11. IMeotylecionen - Stamm (Steinkern) aus dem untern Quadersandstein 
von Welschhufe bei Dresden, ein Stück aus der Mitte in natürlicher Grösse. 

Tafel ¥1. 

Fig. 1 . Spongia saxoiiica Nemitz (Cylindrites spongio'ides Göpperl) 
aus dem untern Quadersandstein von Bannewitz bei Dresden, in natürlicher Grösse. 

Fig. 2. Spongia §axouica bteinitz, breit gedrückt, mit kielartigem Wulst, aus 
dem untern Quadersandstein von Oherhäselich bei Dippoldiswalde, in natürlicher 
Grösse. 

Fig. 3. Spongia laxonica Greinitz, mit einer rinnenartigen Naht, aus dem un- 
tern Quadersandstein von Welschhufe bei Dresden, ein Stück aus der Mitte, in 
natürlicher Grösse. 

Fig. 4. und 5. Unbestimmte Körper aus dem untern Quadersandstein von Welsch- 
hufe bei Dresden, in natürlicher Grösse ; a. gemusterter Abdruck, aus wel- 
chem der Steinkern verloren ging. 

Fig. 6. Derselbe gemusterte Abdruck vergrössert. 

Tafel VII. 

Fig. 1 und 2. Ilolzstämine aus dem untern Quadersandstein von Paulsdorf bei 
Dippoldiswalde, in natürlicher Grösse. 

Fig 3. und 4. Rippenartige Körper, Flabellarieu-Blättern ähnlich, aus dem 
untern Quadersandstein von Paulsdorf bei Dippoldiswalde, in natürlicher Grösse. 



Fig. 5. Querschnitt von Fig 3. 






I 




Druck von Carl Jehne in Dippoldiswalde 









•- 











































































































































































] : 
























' 
















































































i’t/h-, v. FJ. Ass man n/. 






Dmocb * u O F (fOtALsdii}' iru Mcisst/ti 



Ta/ T 






















« 



7 * 












Pf* 

II 






Ta/: ir: 




j 

*, *> : 



mm 

warn 

Äi 



mmm 

a,?« f ssas /. _(*.'? 



t ,| | 

-*>v; "■,..^/ ;1 



<Ä'& V 

;iS%SÄe 

a< f ' : ■ 



rS§p I® 



fip®l 






Truck- v 0 \ F (?oe<is<h- 



T lAsk. v. E Ass m-a-Ti-n- 




'O'.ji' 









//W 




Taf y/r 



t 













(se/z. v. Se-ydicTces 



Friccks v. O. F. tfo&dsdw i’rt/Ffe'ijsesTi/. 



Loh . V- E Fssnuvrui/ 
















9 








* 















w H 



































































































V • 

















yi- *v 









(r&z, . TZ Seyi zähes . 



Druck* v. (7. FFzcccCzcke^ ins 2fe£s&&ns. 



Lüh/ v D.Dssnuinn 





V 




äP' i 



1 












(xez . d. Sejj~bvck&. 



IruJk/ V • 0. 7fa & d sc h& iroMeisseTh, 



Li/h, v EAssmaruv. 



\ 







». . 













%; 









. 






* »t 






% 



• «. 



■ 









































4 















». . 













%; 









. 






* »t 






% 



• «. 



■ 









































4 



















o 




m 



lilif 

mMrc r-.m 
■ : 









\/Mß 



^Ifli 



' wm 



Wßm 

mP-- 



i • ■ SU r£ j 









^'e^~bvcho 



v E slss nur mt 



Bruch v. O.F. Eoedsthe; vnBATezss&n/ 






i 



T/if. /// 





LEIPZIG, 

VERLAG VON GUSTAV MAYER. 
1854. 



ADDITAMENTE 



ZUR 



FLORA DES QUADERGEBIRGES 



SACHSEN. 



VON 



ERNST VON OTTO, 

EHRENMITGLIED DER NATURFORSCHENDEN GESELLSCHAFT „ISIS“ IN DRESDEN. 



II. HEFT, 

ENTHALTEND MEIST NOCH NICHT ODER WENIG BEKANNTE FOSSILE PFLANZEN. 



MIT NEUN LITHOGRAPHIRTEN DOPPELTAFELN. 



( 





• • , ' 

. 




ADDITAMENTE 



ZUR 

FLORA DES QUADERGEBIRGES 



SACHSEN. 



VON 

ERNST VON OTTO, 

< »* * 7 

EHRENMITGLIED DER NATURFORSCHENDEN GESELLSCHAFT „ISIS“ IN DRESDEN. 

LIBRARY 
MEW YORK 
BOTANICA! 

GARDEN 

II. HEFT, 

ENTHALTEND MEIST NOCH NICHT ODER WENIG BEKANNTE FOSSILE PFLANZEN. 



MIT NEUN LITHOORAPHIRTEN DOPPELTAFELN. 




LEIPZIG, 

VERLAG VON GUSTAV MAYER 
1854 . 



■■ 






















.V ‘ 













I 



. 






















I 






* 



Dtb 16 1929 



LIBRARY 
*EW YOR.*£ 

BOTANICAL 

GARDEN 

VORWORT. 



J\As ich im vorigen Jahre meine Addita mente zur Flora 
des Quadergebirges in der Gegend um Dresden und Dip- 
poldswalde aus den Händen gegeben hatte, bemeisterte sich meiner 
eine gewisse Bänglichkeit und ich fasste den Entschluss, es sollte die- 
ses Schriftchen das erste und letzte sein, was von meiner Feder in das 
Publicum käme. 

Diese Bänglichkeit entstand lediglich dadurch, dass mir wohl 
wissend war, es sei eine schwierige Aufgabe, fossile Yegetahilien zu 
beschreiben, mit lebenden zu vergleichen und sie wohl gar zu bestim- 
men, da in der Pegel ihnen fast alle die Erkennungszeichen mangeln, 
nach welchen Botaniker die lebenden Pflanzen erkennen und elassi- 
ficiren. 

Blüthen, Pistille, Staubbeutel, Früchte, innere erkennbare Ge- 
fässe fehlen meist, und findet sich hier und da etwas davon auf, liegt 
es gewöhnlich entweder ganz isolirt, oder unter entschieden fremd- 
artige vegetabilische Beste gemengt, dass man nie mit Bestimmtheit 
behaupten kann, es gehöre Diess oder Jenes zu dem oder jenem Ge- 
ivächse. 



IV 



Bald finden sich einzelne Blätter, bald Früchte, bald Stämme, 
aber meist Alles als zerquetschte, zerbrochene, verdrückte Fragmente, 
oder als undeutliche Abdrücke , oder als noch weniger leicht zu ent- 
ziffernde Steinkerne. 

Doch das Fatum wollte es, dass ich vorzugsweise fossile Pflan- 
zenreste, zum Theil wenig oder gar nicht bekannte , auffinden sollte, 
welche mitunter so zerbrechlich, oder so schwer waren, dass ich sie 
zur Bestimmung nicht an entfernte Meister senden konnte. 

Sie blieben demnach entweder unbekannt, unbeschrieben, oder 
ich unterzog mich nach möglichsten Kräften der so schwierigen Ar- 
beit, sie dem wissenschaftlichen Publicum bekannt zu machen. Diess 
bestimmte mich schon voriges Jahr, meine Additamente zu schreiben. 

V x, 

Da nun aber mein rastloses Suchen und Forschen in neuerer 
Zeit wieder durch das Auffinden höchst interessanter, seltener, fossi- 
ler Pflanzenreste belohnt wurde, ich auch mit Freude vernahm, wel- 
cher nachsichtsvollen, freundlichen Aufnahme sich mein vorjähriges 
Schriftchen zu erfreuen hatte, mich auch mehrere in der Wissenschaft 
hochgestellte Männer aufforderten, meine erste Arbeit fortzusetzen, 
entschloss ich mich, diess durch folgende Blätter zu realisiren. 

Musste der Titel dieser Schrift auch in Bezug der Lage der Fund- 
orte etwas geändert werden, ist sie doch lediglich nur als zweites Heft 
der vorjährigen Arbeit zu betrachten, und ich werde beide, wo es er- 
forderlich ist, nur als erstes und zweites Heft bezeichnen. 

Einige in Nachstehendem mit beschriebene fossile Pflanzenreste 
aus A ie der schöna bei Freiberg und aus der Gegend von König- 
stein erheischten die kleine Aenderung im Titel. 



Y 



Sollte man mir den Vorwurf machen wollen, ich hätte für nach- 
stehende Blätter zu viel compilirt , widerlege ich denselben schon im 
Voraus durch Folgendes. 

Nicht jeder Leser dieser Blätter ist Botaniker oder Paläontolog 
im wahren Sinne des Wortes, nicht jeder besitzt die nöthigen Bücher, 
um nachschlagen zu können, nicht jeder hat Zeit dazu, desshalh muss- 
ten Diagnosen gegeben werden, auf welche sich meine Vermuthungen 
basirten. 

Da es nun dergleichen yon Fachgelehrten gab , die bereits allge- 
mein angenommen waren, warum sollte ich sie zur Erleichterung des 
lesenden Publicums nicht wörtlich wiedergeben? sollte ich sie etwa 
übersetzt, in veränderter Form hinstellen, und den Schein erregen, ich 
hätte mich mit fremden Federn schmücken wollen? Nein, wahrlich 
nicht. 

Die vorhandenen habe ich unverändert hingeschrieben , die feh- 
lenden, so weit es mir möglich war, durch neue ersetzt. 

Mit grosser Lust zur Arbeit erfüllte mich die so gütige Unter- 
stützung der Herren Professoren Hofrath Dr. Reichenbach und Dr. Gei - 
nitz in Dresden, Dr. Bernhard Cotta und Bergrath Dr. Reich in Frei- 
berg, Dr. Göppert in Breslau, welche mir nicht nur kostbare Werke 
zur Benutzung überliessen, sondern auch höchst seltene lebende und 
fossile Pflanzen, so wie auch Handzeichnungen zum Vergleich, zur 
Abbildung, zum Copiren gefälligst sendeten, ja sogar mich durch schrift- 
liche Mittheilungen erfreuten. 

Indem ich hiermit den geehrten Herren dafür meinen herzlich- 
sten Dank ausspreche, versichere ich zugleich, dass ich die mir erwie- 
sene Bereitwilligkeit und das mir geschenkte Vertrauen wahrhaft zu 
schätzen weiss. 



VI 



Die zu diesen Blättern gehörigen Abbildungen auf 9 Doppel- 
tafeln hat wiederum Herr Zeichnenlehrer und Maler Seybicke in D r e s- 
den geliefert, und durch die getreue, fassliche Darstellung der oft 
sehr schwierigen Gegenstände abermals bewiesen, dass er wahrer 
Künstler ist. 

Möchte sich dieses Schriftchen eben so freundlicher Aufnahme 
erfreuen, als sein Vorgänger. 

P o s s e n d o r f bei Dresden im October 1853. 

Ernst von Otto. 



Benutzte Literatur. 



Bronn , Lethaea geognostica, Aufl. III., Stuttgart 1852 — 53. 

Cor da, Beiträge zur Flora der Vor weit, Prag, 1845. 

Esper, Pflanzenthiere, in Abbildungen n. d. Nat. nebst Beschreibung. Nürnberg, 1788. 

Geinitz, Characteristik der Schichten und Petrefacten des sächsisch- böhmischen Kreide- 
gebirges, sowie Versteinerungen von Kieslingswalde, 1850. 

Quadergebirge oder die Kreideformation in Sachsen , mit besonderer Berücksich- 
tigung der Glaukonitreichen Schichten. Gekrönte Preisschrift; Leipzig, 1850. 

Quadersandsteingebirge oder Kreidegebirge in Deutschland. Freiberg, 1849. 

Göppert, Uebersicht der Arbeiten und Veränderungen der schlesischen Gesellschaft für vater- 
ländische Cultur im Jahre 1843. Breslau, 1844. (Monographie der fossilen 
Cycadeen.) 

Bericht über die Thätigkeit der allgemeinen naturwissenschaftlichen Section der 

schlesischen Gesellschaft für vaterländische Cultur, 1851. 

Nova Acta physico-medica Academiae Caes. Leopoldin. Carolin. Naturae Curiosorum. Vra- 
tislaviae et Bonnae Tom. XIX. XXII. e. Supplementa. 

Oken, Allgemeine Naturgeschichte für alle Stände. Stuttgart, 1839. 

Reichenbach, Handbuch des natürlichen Pflanzen Systems. Dresden u. Leipzig, 1837. 

Reuss , Die Versteinerungen der böhmischen Kreideformation. Stuttgart, 1845 — 46. 

Rossmässler, Beiträge zur Versteinerungskunde, I. Heft, Dresden u. Leipzig, 1840. 

Das Wichtigste vom innern Bau und Leben der Gewächse, für d. pract. Landw. 

fassl. dargestellt. Dresden u. Leipzig, 1843. 

Sternberg , Versuch einer geognostisch-botanischen Darstellung der Flora der Vorwelt, I. II. 
und Supplemente. 

TJnger, Synopsis plantarum fossilium. Lipsiae, 1845. 




Berichtigung 

zweier störender Druckfehler im 1. Hefte. 

Seite 16, Zeile 9 von oben lies : Rinde statt: Reste. 

23 , ,, 14 ,, ,, ,, fungiforme statt: fungimore 




INDEX 

generum et specierum tom. I et II. 

Abietineae, II. p. 42. 

Algae, I. p. 4. 

Algae dubiae, II. p. 15. 

Annularia Sternberg, II. p. 24. 

Arundinites Wohlfarthi v. Otto, II. p. 27. 
Asterophyllites Brongniart, II. p. 24. 

Asterosoma radiciforine v. Otto, II. p. 15. 

Banksia prototypos v. Ettinghausen, II. p. 46. 
Carpolites, II. p. 33. 

Chondrites Sternberg, II. p. 13. 

Chondrites furcillatus Römer, II. p. 13. 

Coniferae, I. p. 12., II. p. 39. 

Coniferenzapfen, I. p. 13., II. p. 43. 

Conospermum cretosum v. Otto, II. p. 46. 
Credneria Zenker, II. p. 47. 

Cunningham ites Sternberg, II. p. 42. 
Cunninghamites oxycedrus Presler, II. p. 42. 
Cunninghamites Mantelli Geinitz, II. p. 43. 
Cupressineae, II. p. 41. 

Cupressinea insignis Geinitz, II. p. 41. 

Cycadeae, II. p. 34. 

Cylindrites spongioi'des Göppert, I. p. 20., II. p. 22. 
Dicotyledonen-Blätter, I. p. 17., II. p. 44 u. folg. 
Dicotyledonen-Hölzer, I. p. 14 u. folg. 

Dillenieae, II. p. 46. 

Flabellarien-Blätter (?), I. p. 11 u. 19. 

Florideae, II. p. 9. 

Geinitzia cretacea Endlicher. I. p. 12. 

Gramineae, II. p. 27. 



X 



Gy rophyllites Kwassizensis Glocker, II. p. 12. 
Halyserites Sternberg, II. p. 7. 

Halyserites Reichi Sternberg, II. p. 7. 
Juliflorae dubiae, II. p. 47. 

Keckia annulata Gloeker, I. p. 4., II. p. 10. 
Keckia cylindrica v. Otto, I. p. 5., II. p. 9. 
Keckia nodulosa v. Otto, I. p. 9. 

Keckia vesiculosa v. Otto, I. p. 8., II. p. 10. 
Laminarites Sternberg, II. p. 8 u. 9. 

Muensteria Sternberg, II. p. 9. 

Palmae II. p. 31 u. 32. 

Palmacites varians Corda, I. p. 9. 
Pecopterides, II. p. 24. 

Phyceae, II. p. 7. 

Phyceae dubiae, II. p. 8. 

Pinus exogyra Corda, I. p. 12. 

Plantae foss. affin, dubiae, II. p. 30. 
Problematische Yegetabilien, I. p. 17. 
Proteaceae, II. p. 44. 

Pr o t op te rideen, II. p. 25. 

Pterophyllum Brongniart, II. p. 36. 

Pterophyl lum Germari v. Otto, II. p. 36. 
Sargassites cretosus v. Otto, II. p. 8 u. 9. 
Sphaerococcites Sternberg, II. p. 14. 
Sphaerococcites striolatus Sternberg, II. p. 14. 
Spongia Ottoi Geinitz, I. p. 26., II. p. 12. 
Spongites saxonicus Geinitz, I. p. 20., II. p. 22. 
S trobili, II. p. 43. 

Sy ringodendron ähnl. Pflanzen, II. p. 26. 
Zamiostrobus Endlicher, II. p. 38. 



t 



EINLEITUNG. 



Bisher hat man immer die Kreideformation als sehr arm an fossilen 
Pflanzen dargestellt , und es kann sich allerdings ihre Flora auch nicht mit der 
der Steinkohlenformation messen, dafür ist letztere aber auch eine Land-, 
erstere eine Meeres-Bildung. 

Die Neuzeit hat jedoch bewiesen, dass die Flora der Kreideformation 
in Wirklichkeit gar nicht so unbedeutend ist, als man wohl wähnte. 

Früher hielt man manche organischen Beste derselben nicht für Erzeug- 
nisse ehemaliger Pflanzen, sondern liess sie als vermeintliche zufällige Bildun- 
gen unbeachtet, man übersah, nur nach Meeresbewohnern suchend, fossile Pflan- 
zenreste, man suchte und forschte früher überhaupt weniger und weniger mit 
wissenschaftlichen Augen, man zählte manche , fossile Vegetabilien liefernde, 
Bänke und Schichten zu andern Formationen, welche jetzt zur Kreideforma- 
tion gezogen und als Glieder derselben betrachtet werden müssen. 

So war es mit den Schichten von Niederschöna bei Frei b erg, so mit 
vielen Süss wasserbildungen des untern Quader. 

Die dort zu Tage gekommenen fossilen Beste von Landpflanzen wollten 
nicht zur anerkannten Meeresbildung des Quadergebirges passen , man glaubte 
Gebilde der Wealden for mati on vor sich zu haben. Es geben die Halden 
solcher Süss wasserbildungen, da die schwarz, grau, bräunlich gefärbten Stücken 
und Platten ihrer Schieferthone , zuweilen auch ihrer Quaderkohle , die weissen 
und gelblichen Quadersandabgänge auch mit grau gefärbt haben , auch eher ein 
Bild von Halden der Steinkohlen werke und der Lias -Brüche. 



1 



4 



das einstige Quadermeer geschwemmt. Hierdurch wird auch das Auftreten von 
Resten einer Landtlora in ihnen erklärt. 

Ohnstreitig findet diese Ansicht jetzt keinen Widerspruch mehr, wenig- 
stens nicht von Fachmännern, welche diese beiden Fundorte durch Autopsie 
kennen lernten. 

Einige Phylliten von Paulsdorf haben eine unverkennbare Aehnlich- 
keit mit den vegetabilischen Vorkommnissen einiger Fundorte im Plänersand- 
stein und Quadersandstein Böhmens, betrachtet man mehrere Abbildungen und 
liest man deren Beschreibungen von Cor da in Reuss II. 

Ein neuer Beweis für die Richtigkeit der Ansicht unsers Freundes Gei- 
nitz. Noch mehr spricht dafür das Erscheinen eines deutlichen Inoceramus stria- 
tus Maniell in den mittlern Bänken von Paulsdorf, folglich zwischen Schiefer- 
thonschichten. 

Ist dieser Findling auch der erste Rest eines Meerbewohners , der in den 
Quaderbänken von Paulsdorf gefunden wurde , so viel uns nämlich bekannt 
ist, tritt er doch als schlagender Widerspruch gegen die Wealdenformation 
auf, die als reine Sumpf- und Landbildung keinen Meerbewohner aufzu- 
weisen haben kann. 

Die zu P a u Ls d o r f von uns aufgefundenen und in nachfolgenden Blät- 
tern beschriebenen fossilen Stämme, Strünke, Blätter und Früchte gehören sehr 
verschiedenen Pflanzen-Ordnungen und Geschlechtern an, ja, es erscheinen un- 
ter ihnen Pflanzenreste , welche , wenn uns unsre sorgfältige Prüfung nicht 
täuschte, wohl noch nie in der Kreideformation vorkamen. 

Es kann uns diese Mannigfaltigkeit auch nicht in Verwunderung setzen, 
denn, nehmen wir mit Geinitz an, dass diese Pflanzen, besonders aber die Stämme, 
durch Ströme oder Ueberschwemmungen nicht nur vom nächsten Strande, son- 
dern auch vom Festlande, vielleicht sehr weit her, geflösst wurden, lässt sich ihre 
Verschiedenheit leicht erklären. 

Es geben uns diese 'Stammanhäufungen ein Bild en miniature von den so- 
genannten hölzernen Bergen, Avelche Admiral Wrang el im sibirischen Eis- 
meere vorfand , von der Unzahl zusammengeflösster Baumstämme , welche sich 
in den Meeren nahe der Mündung grosser Ströme noch heutzutage vorfinden. 

In den Paulsdorf er Schichten zeigt sich deutlich, was der Land- oder 
Uferflora angehörte, und nur in das Quadermeer geschwemmt wurde, wenn es 



0 



auch nicht die fossilen Pflanzen schon selbst zeigten , denn es liegen alle Beste 
der Landflora nur in den Schieferthonschichten,' während die wenigen mariti- 
men fossilen Gewächse sich nur in den wirklichen Bänken des Quader oder in 
den von Sand und Thon gemengten ihn zunächst bedeckenden Schichten vor- 
flnden . 

Hieraus liesse sich folgern, dass letztere an ihrem frühem Standorte in den 
fossilen Zustand übergingen. 

Aus dem Umstande, dass sowohl in Niederschöna als in Paulsdorf 
die wirklichen reinen Sandsteinbänke weit mächtiger, als die Schiefer thonscliicli- 
ten sind, und stets mit diesen abwechseln , könnte man schliessen , dass die den 
Schieferthon bildenden Schlammmassen nur periodisch in das Quadermeer ka- 
men , was mehr für einstige Ueberschwemmungen, als dafür spricht, dass sie 
durch Flüsse hineingeführt wurden. 

Die bis jetzt in Paulsdorf aufgefundenen fossilen Pflanzenreste können 
folgendermassen classificirt werden : 

Aphyllae, 1 Art. 

Cryptogame Monocotyledonen, 2 Arten. 

Phanerogame Monocotyledonen , 2 Arten. 

Gymosperme Dicotyledonen, 3 — 4 Arten. 

Angiosperme Dicotyledonen, 3 — 4 Arten. 

Anmassend würde es erscheinen, wollten wir diese Classification als un- 
umstösslich richtig aufstellen , es sprechen aber alle Kennzeichen für die AValir- 
scheinlichkeit derselben. 

In der Gegend um Paulsdorf halten auf diese vorweltlichen Pflanzen 
reflectirende Landleute die dort befindlichen fossilen Ilolzreste für versteinerte 
Fische. 

AVie man uns erzählte, schreibt sich diese drollige Ansicht davon her, dass 
ein dort einst wohnender Lehrer dieselbe aufstellte , und die fossilen Stämme je 
nach ihrer Länge, Stärke und äussern Textur in Hayen, Aale, Hechte, 
Karpfen u. s. w. eintheilte, auch steif und fest behauptete, es seien diese ver- 
schiedenen Fische durch die biblische Sündfluth dort zusammen getrieben 
worden . 



6 



Zur Belustigung des palseontologischen Publicum führten wir diese origi- 
nelle Ableitung und Eintheilung hier an. 

Wir gehen nun zur speciellen Aufführung derjenigen fossilen Gewächse 
über, welche nach unserm Ermessen der öffentlichen Bekanntmachung und da- 
durch einer noch genauem Prüfung durch wirkliche Fachgelehrte werth er- 
schienen. 



PHYCEiE. 

Halyserites Sternberg*. 

Frons plana membranacea costata. Sporangia capsulaeformia , in lamina frondis ad 
costam coacervata. Sternb. Vers. II, p. 34. 

Ilalyserites Reichi Sterilberg. 

Laub ges tielt, zweitheilig, zw eifiedrig-ästig; Schlitze linearläng- 
lich, fast gleichlaufend, etwas sichelförmig, von einer Rippe durch- 
zogen, welche innerhalb der Achsel jeder Theilung anfangs randlicli ist, 
weiterhin aber wieder in die Mitte gelangt. Bronns Lethaea, 3. Auflage. 

R. Y. S. 47. 

• . * 

Diese merkwürdige Alge , welche zuerst im Schieferthone des untern Qua- 
der zu Nieders choena bei Freiberg gefunden wurde, hatte eine Zeit lang 
das Schicksal unter den Namen : Chiropteris Reichi, Chiropteris elongata und 
Chiropteris obtusa Rossmcessler den Farren zugezählt zu werden, bis TJnger 
endlich ihre Algennatur auch anerkannte. 

Dieselbe fossile Pflanze fanden wir in dem sandigen Schieferthone des untern 
Quader von Paulsdorf bei Dippolds walde, und geben dieses schöne Exem- 
plar abgebildet auf unsrer Taf. I. Fig. 1. 

An unserm Exemplare zeichnet sich das Laub durch eine grünlich- 
schwarze Färbung von dem graubräunlichen Schieferthone ab, wodurch die dasselbe 
durchziehende Rfppe , welche bald am Rande , bald in der Mitte der Blätter 
auftritt, ebenso, wie die langgezogenen Stiele sehr deutlich ins Auge fallen. 

An demselben zeigen sich auch zunächst den Rippen einige kleine erhöhte 
Punkte ; möglich, dass sie die in der Membran des Laubes befindlichen Sporan- 
gien repräsentiren. 



8 



P h v c e x dubise. 

Im Schieferthon des untern Quader von Paulsdorf bei Dippol dswal de 
fanden sich zwei Püanzenabdriicke, welche wohl hierher zu stellen sein dürften, 
obschon ganz genau keine Diagnose der sieben von TJnger in seiner Synopsis 
aufgenommenen Arten der Phyceee passt. 

Leider waren die zu diesen Blättern bestimmten Tafeln bereits mit Zeich- 
nungen gefüllt, als wir diese beiden Pflanzenabdrücke auffanden , daher müssen 
wir uns begnügen, sie blos zu beschreiben. 

Das eine ist ein 15" langes und 1" breites Blatt ohne Basis und Spitze, wor- 
aus sich mit Gewissheit folgern lässt, dass es noch bedeutend länger war. Ganz- 
randig, ohne Hippen und Nerven, nur unregelmässig fein längsgestreift , mit 
mehrern linsengrossen rundlichen Erhöhungen und Vertiefungen versehen, 
scheint es zwar häutig, aber nicht dick gewesen zu sein. 

Es erinnert uns dasselbe an das Blattfragment einer noch lebenden Lanvi- 
naria , welches wir zu sehen Gelegenheit hatten. 

Da nun unser Fossil ebenfalls nur Fragment ist, lässt es keine genauere 
Bestimmung zu, doch vermuthen wir in den erwähnten linsenförmigen Erhöhun- 
gen die Sporangien zu erblicken, und wollen es hier als Laminarites (?) auf- 
führen. 

Das andere Fossil zeigt uns einen bandartigen 8" langen , Va breiten Stän- 
gel mit je zwei Seitenästen, oder Blättern, auf jeder Seite, welche alter niren. 
Diese sind ebenfalls bandartig , fein längsgestreift und hier und da , so wie der 
Stängel noch mit einer sehr dünnen kohligen Membran versehen. 

Diese Blätter oder Zweige sind zwar an dem Stängel weit schmäler als 
oben, aber doch nicht gestielt zu nennen. 

Es schwankt unser Fossil zwischen Zonarites und Sargassites Sternberg , 
doch dürfte es nach unserm Ermessen eher zu letzterm zu stellen sein. 

Da nun nach Ungers Synopsis bis jetzt weder ein Laminarites , noch ein 
Sargassites in der Kreideformation vorkamen, dürften unsre beiden Vorkomm- 
nisse , wenn spätere deutlichere Exemplare kund gethan haben werden , dass 
unsre Ansicht über ihre Stellung die richtige ist, am besten wohl mit dem Epi- 



9 



theton » cretosus « zu bezeichnen sein, und es würde das erstere dann Laminarites 
cretosus, das andere Sargassites cretosus nobis heissen. 



FLOKIDEiE. 

Muensteria Sternberg 1 . 

Frons coriacea , cylindrica , fistnlosa , Simplex , caespitose aggregata vel dichotoma, 
transversim elevato-striata, striis creberrimis, interruptis. Sternb. Vers. II, p. 31. 

Bronn zählt in der neuesten Auflage seiner Lethcea geognostica B.Y. S. 46. 
Keckia annulata Glocker zu Muensteria und nennt sie Muensteria Kecki, erwähnt 
auch dabei unsre Keckia cylindrica ; da wir nun Geinitzes Ansicht , unsre eben 
genannte Keckia sei identisch mit Halymenites cylindricus Sternberg , aus im er- 
sten Hefte der Additamente S . 6 . angeführten Gründen nicht theilen , überdiess 
noch Sternbergs Diagnose von Muensteria mehr als die von Halymenites auf unsre 
Keckia cylindrica passt, stellen wir folgende zwei Keckia -Arten mit Bronn zu 
Muensteria . 

Keckia cylindrica nobis. 

Additam. Heft T. S. 5. Taf. II. III. IV. Fig. 1 u. 2., Heft II. Taf. I. Fig. 4 u. 5., 
Taf. II. Fig. 1. 

In neuerer Zeit gelang es uns , mehrere schöne Exemplare von Laubkro- 
nen, oder wenigstens von diesen ähnlichen Endbüscheln obiger fossiler Pflanze 
aufzufinden, welche sattsam beweisen, dass dieselbe richtig bestimmt und classifi- 
cirt wurde, als wir sie den Algen zuzählten. 

Die Blätterkrone einer noch lebenden Lessonia angustifolia aus der Magel- 
lan-Strasse, wovon uns Herr Professor Dr. Göppert in Breslau ein Exem- 
plar zur comparativen Begutachtung gefälligst mittheilte, ähnelt den End- 
büscheln unsrer Keckia cylindrica sehr, wesshalb wir sie auch Taf. I. Fig. 6., 
wegen Baummangels aber in sehr verjüngtem Massstabe, abbilden Hessen. 

Besteht nun die Krone der Lessonia ; lediglich nur aus bandartigen Blät- 
tern, die der Keckia aber mehr aus cylindrischem , als blätterförmigem Laube, 
lässt sich doch eine grosse Conformität im Bau beider Kronen nicht wegleugnen, 
und die Algennatur der Keckia cylindrica n. springt klar ins Auge. 



2 



10 



Durch, das kürzlich yon uns aufgefundene Exemplar, Taf. I. Fig. 4., wer- 
den nun auch die rundlichen Quernarben an der K eckia cylindrica n., deren wir 
im 1. Hefte der Additamente S. 5. Erwähnung thaten, hinlänglich erklärt, und 
unsre dort ausgesprochene Yermuthung, sie möchten zur Befestigung der Sei- 
tenzweige gedient haben, oder richtiger gesagt, sie möchten die Narben abgefal- 
lener Zweige sein, gerechtfertiget. 

An derselben Figur zeigt sich auch die fast allen lebenden Algen eigene 
Furche beider Seiten nicht nur an dem Hauptstängel, sondern auch an einigen 
Nebenzweigen; wir suchten sie bisher vergebens an allen Exemplaren unsrer 
Keckia cylindrica . 

Bei genauer Betrachtung der untern Seitenzweige ebengenannter Fig. 4. 
findet sich auch eine grosse Aehnlichkeit mit den blattförmigen , sichelartigen 
Seitenzweigen unsrer Keckia vesicnlosa, Heft I. S. 8. Taf. IV. Fig. 1., wesshalb 
wir die dort angeführte Möglichkeit, es könnte Keckia vesicnlosa zu cylindrica 
gehören, bestätigt finden , und hiermit beide Arten unter Keckia cylindrica ver- 
einigen. 

Im Plänerkalke von Strehlen bei Dresden fanden wir einige cylinder- 
artige fossile Körper, welche den Endspitzen von Keckia cylindrica nohis nicht 
unähnlich sind. Als kurze Fragmente lassen sie aber zu wenig von Structur er- 
kennen, um mit Sicherheit annehmen zu können, sie seien mit jener identisch. 

I 

Keckia animlata Glocker. 

Nov. Acta. Leoj). XIN. 2. Suppl. S. 319 — 19. Taf. IV. Additam. Heft I. S. 4. 
Taf. I., Heft II. Taf. I. Fig. 2 u. 3. 

Glocker sagt von diesen fossilen Pfianzenresten an der oben angeführten 

Stelle : 

»Sie zeigten die Form langer, gerader, ziemlich breiter, fiachgedrück- 
»ter stängelartiger Cylinder, und wären mit erhabenen Hingen, oder, 
» wie sie sich auf der Oberfläche darstellten, mit breiten, meist nach 
» der Bichtung der Stängel in die Länge gezogenen , halbmondför- 
»migen Schuppen bedeckt, am Ende aber elliptisch abgerundet«. 

Er bemerkt ferner : 

» Auffallend ist es, dass diese halbmondförmigen Hinge, welche aus der 
»nachher zu erwähnenden Substanz bestehen, so aufeinander folgen, dass 



11 



» sie zwischen sich regelmässig gleichfalls halbmondförmige , mit der 
»blossen Sandsteinmasse ausgefüllte Zwischenräume sehen lassen«. 

Weiter unten sagt er: 

»Alle diese Stängel oder Zweige divergiren nach oben , und erreichen 
»eine Länge von 4 — 5 Pariser Zoll«. 

(Wir brachten Obiges nachträglich, da es uns nicht möglich war, im ersten 
Hefte der Additamente Glockers Beschreibung beizubringen, wir auch zu die- 
ser Zeit noch nicht seine Abbildung gesehen hatten.) 

Wer Glockers Abbildung der Keckia annulata in Nov. Act. Leopold, mit 
der unsrigen im 1. Hefte Taf. I. vergleicht, wird sich sofort überzeugen, dass 
wir es mit ein und derselben fossilen Pflanze zu tliun haben. 

Die grüne Färbung und theilweise Ausfüllung mit einer grünen, fettigen 
Substanz an Glockers Exemplaren fehlt den unsrigen ganz, und dürfte wohl auch 
überhaupt mit der ehemaligen Pflanze in keinem Zusammenhänge gestanden 
haben. 

Wir halten diese grüne Substanz, welche an den K was sitz er Exempla- 
ren sichtbar ist, für Pinguit und nicht für Folgen des einstigen Blattgrün 
(Phyllochlor) der ehemaligen Pflanze, wie diess Glocker thut. 

Was derselbe über die Beschaffenheit dieser grünen Substanz in Act. Vov. 
Leop. sagt, passt auch ganz gut zu Naumanns Analysis des Pinguit Eiern, d. 
Miner. 1852. S. 355). 

Wir finden auch diese grüne Färbung und Ausfüllung fossiler Pfianzen- 
reste in den T h o n s t e i n e n des B, o t li 1 i e g e n d e n in der Gegend von Z w i c k a u , 
Burgstädtel, Ihlefeld u. a. a. O. 

Untersuchungen, die man mit dieser Masse anstellte, führten zu der An- 
sicht, dass die grüne Farbe derselben durch Eisenoxyd- Oxydul hervorge- 
brarcht worden sei. (v. Gutbier , d. Verst. d. Bothl. S. 3.) 

Betrachten wir nun die in diesem Hefte Taf. I. Fig. 2 u. 3 gegebenen 
Abbildungen zweier Zweige von Keckia annulata , so finden wir, dass Fig. 3 ein 
noch spiralgewundener, cy linderartiger , Fig. 2 ein durch Quetschung breit ge- 
drückter Zweig ist, wie wir beide Vorkommnisse an der mehrerwähnten Abbil- 
dung des Kwassitzer Exemplares erblicken. 

Demnach vermuthen wir , dass die halbmondförmigen Iiinge sich dadurch 
bildeten, dass die spiralgedrehten oder gewundenen, cylinderartigen Zweige 



2 * 



12 



breit gequetscht und dabei so abgerieben wurden, dass die innere Structur theil- 
weise in gedrücktem Zustande sichtbar ward. 

Fig. 2 zeigt uns noch an der Basis eine Spaltung in Lappen, welche jeden- 
falls die einstigen Haltfäden waren, wie sie noch jetzt bei lebenden Algen 
Vorkommen . 

(Das Nähere darüber weiter unten bei Asterosoma radiciforme nobis.) 



Da Glocker am Capellenberge von Kwassitz in Mähren mit Keckia 
annulata einen organischen Best , Gyrophyllites Kwassizensis , welchen Geinitz 
für vielleicht identisch mit Sponyia Ottoi hält , fand , und wir letztere ebenfalls 
ziemlich zusammen, d. h. in nur durch Dorfgrenzen getrennten Quaderbrüchen, 
mit Keckia annulata antrafen, sei es uns gestattet, hier etwas Fremdartiges ein- 
zuschalten und einige Worte über diese fossilen Erscheinungen zu sagen, es 
mögen nun dieselben nach Glocker Pflanzenreste sein, oder nach Geinitz von 
Amorpkozoen herrühren . 

Gleich Geinitz finden auch wir zwischen Gyropkyllites Kwassizensis Glo- 
cker, nach dessen Abbildung und Beschreibung (Nov. Act. Leop. XIX. 2 Suppl. 
S. 322) und den vielen von uns aufgefundenen Exemplaren von Sponyia Ottoi 
Gein. (abgeb. und beschr. Gein. Quadersandsteingeb. in Deutschi. Taf. XII. 
Fig. 6 u. 7 u. Erkl.) eine so grosse Aehnlichkeit , dass uns die Identität beider 
Vorkommnisse unzweifelhaft erscheint. 

Merkwürdig ist es, dass, so viel uns bis jetzt bekannt ist, dieselben nur 
zu Kwassitz in Mähren und in der Dippoldswaldaer Haide und zwar an 
beiden Orten mit Keckia annulata vorkamen. 

Spricht Glocker auch von einem Verticill und Geinitz von einer rund- 
lichen Vertiefung, um welche die Blätter oder Zweige gestellt sind, so hat 
ersterer den Hohldruck, letzterer den fossilen Körper selbst vor Augen. 

Erwähnt Glocker nur 1 0 Blätter , und wir finden an unsern vielen Exem- 
plaren die Zahl derselben von 10 — 16 abwechseln, erklärt sich das leicht da- 
durch, dass Glocker eben nur einen Abdruck fand und bei mehrern gewiss auch 
die Verschiedenheit in der Zahl der Blätter oder Zweige gefunden haben würde. 

landen sich später zu Kwassitz nicht noch mehrere Exemplare, ist eine 
A ergleichung beider Vorkommnisse in natura nicht mehr möglich, da leider, wie 



13 



Glocker S. 699 d. Nov. Act. XIX. 2 selbst sagt, das damals einzige Exemplar 
später verloren ging. 

Da wir bei den unzähligen Exemplaren , welche wir auffanden , stets nur 
einen kurzen, walzigen, dickeren oder dünneren Stiel bemerkten, da die keulen- 
artigen Zweige fast alle dichotomiren und in ihrer Zahl sehr wechseln , da end- 
lich die Structur allem Anscheine nach eine poröse gewesen ist, treten wir der 
Ansicht unsers Freundes Geinitz bei, und halten diese organischen Reste für 
Amorphozoen. 

Glocker fand seinen Gyrophyllites Kwassizensis im Jahre 1841, wir erst die 
S pongia Ottoi Gern. 1850, demnach gebührt ihm die Priorität hinsichtlich der 
Entdeckung. 

Auf unsrer Taf. IY. Fig. 7 geben wir die Abbildung einiger sehr wohl 
erhaltener Abdrücke seitlich gedrückter Spongice Ottoi aus dem untern Quader 
von Wendischcarsdorf bei Dip p olds walde , welche, durch Eisenoxyd 
hellorange gefärbt, das Dichotomiren der Zweige deutlich erkennen lassen. 

C h o n d r i t e s Sternberg*. 

Frons cartilaginea , filiformis, dichotome ramosa, ramis cylindricis , in ectypis compres* 
sis. Sternb. Vers. II, p. 25. 

Chondrites furcillatus Römer. 

Nach Körner p. 1: Wiederholt gabelig ästig, rasenförmig beisammen ; 
Aeste linearisch, mit etwas spitzem Theilungs winkel und ziemlich 
stumpfen Enden. 

Das von uns Taf. II. Fig. 2 abgebildete Fragment eines Chondrites fan- 
den wir in dem Plänersandstein, = untern Pläner, von Goppeln bei Dresden. 

Seine wiederholt gabelnden Aeste, seine Theilungswinkel und seine stum- 
pfen Ausgänge lassen uns vermuthen , es könne dieser Chondrit zu Chondrites 
furcillatus Römer , welcher in dem kaum eine Stunde entfernten Plänerkalk- 
bruche von Strehlen bei Dresden vorkommt , gehören . 

Chondrites. 

Einen zweiten weit stärkern Chondrit entnahmen wir dem untern Quader 
von Wendischcarsdorf bei Dij>poldswalde, und führen ihn Taf. II. 
Fig. 3 abgebildet vor. 



14 



Von allen uns zu Gesicht gekommenen Abbildungen gleicht er keiner so, 
als der in Bronns Lethtea Taf. XIV. Fig. 1 sichtbaren von Chondrites Bollen- 
sis, so wie auch die dort befindliche (B. IV. S. 42) Diagnose nicht unrecht auf 
unsern Chondrites passt. 

Ist nun auch Chondrites Bollensis ein Vorkommen des Lias, und der uns- 
rige eine Ueberlieferung des untern Quader, beruhigen wir uns doch über 
die von uns zwischen beiden gefundene Aehnlichkeit , da selbst Brongniart 
(Bronns Lethsea, B. V. S. 45 u. 46) Chondrites Targioni des FlyscKs nicht von 
Chondriten aus dem Gault, dem obern und untern Grünsande, selbst nicht von 
Chondrites Bollensis als Art zu unterscheiden vermochte. 

Spli x r o c o c c i t e $ Stern!) erg*. 

Frons subcoriacea plana, dichotoma, vel pinnata, aut filiformis. Sternb. Vers. II, p. 28. 

Sphaerococcites striolatus Presl. 

S. fronde ramosa plana ramis ramulisque longitudinaliter n ervoso- 
striolata ad ramificationes latescente, ramis sparsis trich oto mis que 
linear ibus, ramulis furcatis linear ibus patentibus. In formatione ter- 
tiaria? ad Bimini Italiae. Sternberg, Vers. II, p. 105. t. 27, fig. 1. t. 65, 
fig. 32 u. 33. 

Das bei der Angabe der Formation von Sternberg hingestellte (?) spricht 
schon hinlänglich sein Bedenken aus, es möchte dieses Vorkommen nicht ter- 
tiär sein. 

Nun haben wir die auf unsrer Taf. IV. Fig. 1 ahgebildete Alge in dem 
untern Quader von Malter bei Dippolds walde aufgefunden und finden sie 
der Abbildung in Sternbergs Flora d. Vorw. II. Taf. 27. A. Fig. 1 so ähn- 
lich, dass sie einem Jeden als Copie der letztem erscheinen muss; wir haben sie 
auch desshalb unter obigem Genus und Species aufgeführt , da wir sie für iden- 
tisch damit halten. Selbst die gelbliche Farbe des Steines und die dunkelorange 
Färbung der Pfianze selbst ist hier, wie dort dieselbe. 



15 



Algse dubiae. 

Asterosoma radiciforme nobis. 

Taf. II. Fi g. 4. Taf. III. Fig. 1 und 2. 

Ein sternförmiger, mehrstrahliger , ziemlich symmetrischer Körper von 
ohngefähr 9" Durchmesser. Sein Mittelpunkt ist stark erhaben und scheint, cla 
an allen bis jetzt bekannten Exemplaren derselbe höher oder tiefer abgebrochen 
ist , und demnach bald eine runde , bald eine eckige Bruchfläche sehen lässt , in 
einen circa \" starken Schaft oder Stängel ausgelaufen zu sein. 

V om Mittelpunkte aus fallen die Strahlen oder Lappen nach ihren Spitzen 
zu allmählig ab, wodurch der ganze Körper ein Belief bildet. 

Bei dem am besten erhaltenen Exemplare, Taf. II. Eig. 4, hat jeder 
Strahl oder Lappen ziemlich die Form eines langgezogenen Bhombus, und in 
seiner Mitte der ganzen Länge nach eine rundliche , erhabene Wulst , welche 
nach dem Mittelpunkte des Petrefactes zu sich verschwächert und nach dem 
Endpunkte zu in eine Spitze ausläuft. 

An den bis jetzt bekannten 4 Exemplaren zeigen sich 6 bis 7 solcher 
Strahlenlappen . 

Die die Wulst auf beiden Seiten umgebenden Theile, ungleichseitige Drei- 
ecke, fallen auch auf beiden Seiten ah, und bilden dadurch mit ihrem Nachbar, 
zwischen sich und diesem, eine Furche, welche bis an den erhabenen Mittelpunkt 
geht und dadurch den ganzen Körper spaltet oder theilt. 

Die Spitzen der Strahlenlappen sind an dem ebengenannten Exemplare 
ziemlich genau 4" von einander entfernt, wie sich auch an demselben eine un- 
verkennbare Symmetrie kund gieht. 

Die Textur der Wulste auf den Strahlenlappen ist runzelig -längsgestreift 
und giebt hier und da das Bild sehr langgezogener rhomboedrischer Maschen. 

East bei allen vier vorhandenen Exemplaren liegen neben dem sternför- 
migen Körper selbst meist gabelnde, fadenartige, theils stärkere', theils schwä- 
chere Cylinderchen , welche sich selbst nicht nur häufig umschlingen, sondern 
auch hier und da über Theile des Hauptkörpers selbst hinweggehen. 



16 

Die uns bekannten vier Exemplare stammen sämmtlich aus dem obern 
Quader der Gegend von Königstein in Sachsen, und befinden sich theils 
im königlichen Mineralienkabine t zu Dresden, theils im Museum der könig- 
lichen Bergacademie zu Freiberg, theils in unsrer Privatsammlung . 

Die geehrten Herren Vorstände der genannten Cabinete, die Herren Pro- 
fessoren Dr. Geinitz , Dr. Cotta , Bergrath Dr. Reich waren so freundlich, uns die 
ihrer Obhut anvertrauten Exemplare zuzusenden , um sie nicht nur gegenseitig, 
sondern auch mit unserm Exemplare zu vergleichen , zu beschreiben und abbil- 
den zu lassen. 

Lange hat uns dieser merkwürdige fossile Körper , wovon wir nur das uns 
gehörige, ziemlich ganz symmetrische Exemplar kannten, beschäftiget, viel und 
oft haben wir naturkundige Männer um ihre Ansicht über dasselbe gefragt, 
allein weder deren Antworten, noch unser Sinnen und Vergleichen mit lebenden 
Gegenständen brachten ein haltbares Resultat , bis wir durch die Güte der eben 
genannten Herren noch drei Exemplare zur Ansicht und zur Vergleichung mit 
dem unsrigen erhielten. 

Wohl fühlen wir, dass es von unsrer Seite viel gewagt ist, einen so höchst 
problematischen Körper als Asterosoma radiciforme nobis bestimmen zu wollen, 
desshalb gaben wir ihm auch einen Namen, welcher lediglich seine Gestalt be- 
zeichnet und in keiner Hinsicht präjudicirlich ist, desshalb werden wir uns auch 
erlauben, Alles, was bis jetzt von unsern Bekannten und uns selbst darüber rai- 
sonnirt und hypothesirt wurde , eher anzuführen und zu beleuchten , ehe wir 
unsre jetzige, wie es uns scheint, wahrscheinliche und annehmbare Ansicht mit- 
theilen . 

Dass wir es mit einem organischen Beste zu thun haben und keine zufäl- 
lige Bildung erblicken , springt klar und deutlich ins Auge , auch spricht dafür 
das viermalige, gleichförmige Vorkommen zu sehr verschiedenen Zeiten. 

Unser Petrefact hat ausser der Sternform , und diess nur auf den ersten 
flüchtigen Anblick, nichts mit einem Asteroiden , nichts mit dem Kelche eines 
Crinoiden gemein, denn es fehlt j ede Spur von Mund , After, Saugscheiben, 
Eühlergängen, Gliedern und Täfelchen. (Absichtlich führten wir diess hier an, 
da sehr viele Personen in unserm fossilen Körper einen Seestern , eine Seelilie 
u. s. w. erblicken wollten.) 




17 



Noch weniger ist es mit einem andern Thierkörper, oder einem Theile des- 
selben zu vergleichen. 

Jedenfalls ist es vegetabilischen .Ursprungs , diess bestätiget sein ganzer 
Habitus. 

Man hielt es für die Basis einer riesigen Zapfenfrucht , die einst ins Qua- 
dermeer gespült wurde ; aber es decken sich nicht abwechselnd die Strahlenlap- 
pen und haben weder schuppenartige Form, noch Structur. 

Etwas mehr Wahrscheinlichkeit hatte die gegen uns ausgesprochene Yer- 
muthung , es könnte unser Petrefact die Rückseite der aufgesprungenen Frucht 
einer Meerpflanze, und diese an der abgebrochenen Fläche des Mittelpunktes an 
einen Stängel oder Stiel befestigt gewesen sein. Als Beispiel nannte man die 
riesige Frucht der auf den Molukken wachsenden Morastpflanze Nelumbium 
speciosum. 

Nun gleicht zwar die Frucht dieser Pflanze nach Athenams einem umge- 
kehrten Kegel, ist oben flach und breit, 1 1 / 2 Hand breit und 1 hoch , und hätte 
demnach auf der Rückseite eine sehr entfernte Aehnlichkeit mit unserm Fossil, 
würden wir aber denn , stammte es wirklich von einer riesigen Frucht her , es 
stets nur auf der Kehrseite erblicken? würde sich nicht auch ein Stängel als 
Fruchtträger erhalten haben und uns fossil gleich der Frucht sichtbar sein? oder 
würde sich nicht, wenn wir es wirklich nur mit lauter abgefallenen Früchten zu 
thun hätten , die Stelle genau abzeichnen , wo der nothwendig starke Stiel an- 
oder eingewachsen war? während an unserm fossilen Körper die Bruchfläche 
sich bald höher, bald tiefer befindet, ja sogar, wie bei Fig. 2. Taf. III, ein Theil 
der Strahlenlappen selbst mit abgebrochen ist. 

Herr Professor Dr. Göppert in Breslau hatte kürzlich die Güte, uns ein 
Exemplar einer noch lebenden riesigen Macrocystis aus der Magellanstrasse 
zur Ansicht zu schicken , welche sattsam den Beweis lieferte , dass es in der 
Jetztwelt baumartige, armstarke Fucoicleen gieht. Wollten wir nun daraus fol- 
gern, dass es in der Vorwelt, oder für unsern Fall, bei Ablagerung des Quader- 
gebirges eben so colossale Algen gegeben haben, und dass unser Sternkörper 
wohl leicht die Frucht eines solchen gewesen sein könnte , passt seine Gestalt 
doch keineswegs zu der bis jetzt bekannten blasen -kapselartigen Form der 
Früchte der Algen. 






3 



18 



Einer unsrer Freunde fand grosse Aehnlichkeit zwischen unserm frag- 
lichen Körper und den Knollen mancher jetzt lebenden Gewächse, z. B. Dah- 
lia variabilis , Helianthus tuberosus, Orchis maculata u. s. w. , und folgerte dar- 
aus, es könne unser Petrefact wohl leicht von Wurzelknollen irgend eines vor- 
weltlichen Yegetabils herrühren. 

Ist nun die ausgesprochene Aehnlichkeit auch nicht abzuleugnen , er- 
scheint seine Y ermuthung doch um desswillen unwahrscheinlich , weil die soge- 
nannten Wurzelknollen gar keine eigentlichen faserigen Wurzeln sind, sondern 
aus in einem Mehlsacke befindlichen abgesonderten Knospengebilden bestehen, 
folglich der Fäulniss leicht unterliegen , und sich wohl kaum in dem Schlamme 
des Quadermeeres so erhalten haben würden, dass wir sie jetzt noch in ihrer ehe- 
maligen Form fossil erblicken könnten. 

Ein Andrer verglich unsern Sternkörper mit den abgeworfenen Deckhäu- 
ten des in unsern Haiden wachsenden SternbufFes, Geäster quadrifidus , welche 
als kleine Sterne längere Zeit in den Wäldern liegen. 

Abgesehen davon , dass wir diese Aehnlichkeit gar nicht finden , können 
wir aber auch die Yermuthung dieses Herrn gar nicht theilen. Einmal, weil, 
wenn es auch wirklich an den Küsten des Quadermeeres riesige Buffarten ge- 
geben hätte , deren Deckhäute ihrer Substanz zufolge sicher der Fäulniss unter- 
legen wären, und dann , weil diese platten Deckhäute nicht erhabene , in Stän- 
gel endende Mittelpunkte haben könnten. 

Am längsten hielten wir die Ansicht fest, unser fraglicher fossiler Körper 
könnte einer Amorphozoe als Basis gedient haben , oder wohl gar eine Amorpho- 
zoe selbst gewesen sein. 

Der ersten Yermuthung tritt aber der Umstand entgegen, dass, obschon 
alle Seeschwämme auf- oder angewachsen sind, ihre Anwachsbasen sich lediglich 
nach der Grösse und Beschaffenheit des Körpers richten und formiren , an wel- 
chem sie anwuchsen , folglich keine gleichmässige , symmetrische Basis haben 
können, dass sie meist mit nur sehr kleinen Flächen angewachsen sind , wie wir 
das an den Arten von Achilleum , Scgphia, Manon, Tragos, Cnemidium , Spongia 
des Jura und der Kreide erblicken. Es bedürfen aber auch und bedurften die 
Seeschwämme keiner grossen breiten An wachsflächen , da sie eben nicht sehr 
grosse, wohl aber gedrängte Massen bilden. 



19 



Wie uns Herr Hofrath Professor Dr. Reichenbach in Dresden gütigst mit- 
theilte , sind auch bei den lebenden Amorphozoen , wo Spaltungen an der Basis 
Vorkommen, wie z. B. bei der indischen Spongia scyphiformis , diese stets in der 
Zahl verschieden und unbestimmt. 

p • 

Die zweite Ansicht, es könnte unser Asterosoma radiciforme eine Amorpho- 
zoe selbst gewesen sein, wird durch Folgendes widerlegt. 

Bei allen uns bekannten fossilen Amorphozoen ist uns die Sternform noch 
nicht vorgekommen , es findet sich dieselbe auch in keiner Beschreibung ange- 
führt. Man findet dort nur die Kugel-, Teller-, Schüssel-, Ohr-, Trichter-, Be- 
cher-, Birn-, Keulen-, Walzen-Form. Auch unter den lebenden Seeschwämmen 
fanden wir sie nach Esper und Andern noch nicht. Ist diess nun auch kein Ar- 
gumentum gegen die Schwammnatur, entspricht es doch auch nicht den bisheri- 
gen Beobachtungen und Erfahrungen. 

Die Botaniker halten die Amorphozoen nicht für Pflanzen, obgleich die 
Herren Zoologen sie dazu stempeln möchten, sondern nur für eine Art von 
Thiergehäusen, was uns schon desshalb als sehr annehmbar erscheint, weil 
das Wachs thum, die Form, die Grösse derselben, ut ita dicam , willenlos, nur 
durch fremde Einflüsse bedingt zu sein scheint, da wir in der Form der lebenden 
und fossilen Amorphozoen , selbst einer Art, eine grosse Veränderlichkeit er- 
blicken. 

Wir erinnern hier nur an den Badeschwamm Spongia officinalis, und an 
die fossilen Scyphia subreticulata, selbst Scyphia infundibuliformis. 

Unser Asterosoma radiciforme entbehrt aber keineswegs, wenn auch seine 
Strahlen ähnlichen Spaltlappen zwischen der Zahl 6 und 7 divergiren, einer 
symmetrischen, bestimmten Form, er zeigt stets das Streben, aus seinen Spalt- 
lappen, welche ohnstreitig zur Befestigung der ganzen Pflanze dienten , in den 
Stängel derselben überzugehen. 

Wäre nun unser problematischer Körper wirklich eine Amorphozoe selbst, 
müsste , nach den oben angeführten Erfahrungen hinsichtlich der Gestalt und 
der Basen der Seeschwämme, die erhöhte Bruchfläche seines Mittelpunktes seine 
Basis gewesen sein , und er müsste dann stets verkehrt im Quadersande gelegen 
haben , oder es müsste nachgewiesen werden können , dass die Fläche des Stei- 
nes, welche ihn uns zeigt, im Bruche stets zu unterstgekehrt lag, wie es bei den 



3 * 



20 



Platten des bunten Sandsteines der Fall ist, welche uns die Ausfüllungen der 
Fährten des Chirotherium Barthi sehen lassen. 

Am wahrscheinlichsten ist unsre neueste Ansicht : 

Dass nämlich unser Aster o soma radicif orme das Basalstück 
irgend einer Tang- oder Algenart der Kreideepoche sei. 

Absichtlich sagten wir nicht » der Wurzelstock«, da, nach den neuesten 
Ansichten und Erfahrungen der Botaniker, alle Algen keine eigentlichen Wur- 
zeln , sondern nur Haltfäden oder Haltlappen haben , indem diese Gewächse 
durchgängig Repräsentanten des Wurzellehens und alle ihre Theile einsaugende 
sind, folglich jede Alge in allen ihren Theilen selbst Wurzel ist. 

Uebrigens haben die wirklichen, wahren Wurzeln keine bestimmte Zahl 
und symmetrisch geordnete Stellung , weil alle in dem Boden , in welchem sie 
wirken, befindlichen Hindernisse oder Zuträglichkeiten ihre Stellung und Ver- 
zweigung leiten und bestimmen. 

Anders verhält es sich nach der oben angeführten Beschaffenheit der See- 
algen bei diesen. 

Die Laminarien spalten sich in Flaltfäden , welche ganz wurzelartig aus- 

sehen. 

Mehrere andre Algengattungen, z. B. Fucus, Cystosira , haben schild- 
förmige in Lappen gespaltene Basalstöcke. 

In Okens Naturgeschichte B. III. S. 235 heisst es z. B. von Cystosira : 
»Aus einer schildförmigen Wurzel kommt gewöhnlich ein walziger 
» Stängel, unten voll runzeliger Fortsätze oder in Blätter verwandelt«. 

Die am höchsten organisirten Tange, wie Saryassum , welche, von ihrem 
ersten Standorte losgerissen, die sogenannten schwimmenden Inseln und Wiesen 
bilden, sind von Grund aus vielfach verzweigt, hatten aber doch immer, ehe sie 
losgerissen wurden, einen Basalstock, wie diess wenigstens in den Naturgeschich- 
ten behauptet wird. So sagt z. B. Oken von Saryassum : 

»Die schildförmige Wurzel verlängere sich in einen runden oder ecki- 
»gen Stängel mit Seitenzweigen«. 

Die Form unsers Aster o soma radicif orme nun gleicht ganz der eines plat- 
ten in der Mitte gewölbten Schildes, wenn auch der Band desselben durch 
stumpfe Spitzen gezackt erscheint, und dadurch der ganze Körper die Stern- 
form erhält. 



21 



Vielleicht war der nicht zu starke Stängel nicht mehr im Stande, die Last 
der stark wuchernden Pflanze gegen die Wellen und Strömungen des einstigen 
Meeres zu halten und zu schützen, die Pflanze riss von ihrer Basis los , wie das 
jetzt lebende Sargassum, wurde fortgeschwemmt, der Basalstock blieb aber ohne 
Stängel zurück und wurde im Sande des Meeres vergraben. 

Bei Bestimmung fossiler organischer Körper müssen ja stets V ergleichun- 
gen zwischen dem Einstigen und Jetzigen auf die rechte Bahn führen, desshalb 
verglichen auch wir, und fürchten nicht, es möchte dieser unser Vergleich wi- 
dersinnig erscheinen. 

Was Oken in seiner Naturgeschichte B. III. S. 228 über die Structur der 
Blattmoose oder Klöder sagt, nämlich: 

»sie bestünden aus zusammengeklebten, hohlen Fäden mit Scheide- 
» wänden in entfernten Zwischenräumen, seien daher viele Wasser- 
»fäden in einen Stamm verwachsen«, 

passt ganz auf die äussere Textur unsers Petrefactes, welche, wie wir schon oben 
bemerkten, runzelig längsgestreift ist. 

Spricht diess Alles nun schon stark für die Algennatur desselben, so 
thun diess die dasselbe umgebenden schnüren-, faden-, cylinderförmigen, gabeln-* 
den Körper noch mehr. 

Ihr rasenartiges Auftreten erinnert an Chondriten, was die schwächern von 
ihnen wohl auch sein mögen. Die stärkern Cylinder sind wahrscheinlich abge- 
rissene Zweige des Asterosoma radiciforme selbst , indem ihre hier und da sicht- 
bare maschenartige Textur ganz der der Wülste des Hauptkörpers entspricht. 

Betrachten wir die vier bis jetzt uns bekannten Exemplare genau, so er- 
giebt sich, dass sich alle in der Hauptform gleichen, dass auch die äussere Textur 
bei allen dieselbe ist. 

Das Taf. II. Fig. 4 abgebildete uns gehörige Exemplar mit sieben Strah- 
lenlappen ist das am meisten symmetrisch geformte. Ihm am nächsten kommt 
Fig. 1. Taf. III., dem königlichen Mineralienkabine t in Dresden an- 
gehörig. 

Auch dieses zeigt uns 7 Strahlen , und ist von allen am flachsten ausge- 
breitet. Neben ihm liegt bei a ein kleines Exemplar, an welchem sich, obschon 
es hier und da von Steinmasse und andern cylinderartigen Körpern sehr verdeckt 
ist, doch 6 Strahlenlappen erkennen lassen. 



• ■* 






22 



Der Deutlichkeit nach folgt diesem Fig. 2. Taf. III., Eigenthum des Mu- 
seum der königlichen Bergacademie zu Freiberg. 

An ihm finden sich nur 6 Strahlenlappen , sein Mittelpunkt ist tief abge- 
brochen, und es erstreckt sich der Bruch sogar bis auf die Wulste der Strahlen, 
wodurch die grosse Bruchfläche ein irregulaires Vieleck bildet. 

Auch dieses Exemplar ist sehr flach gelegt. 

Ein viertes endlich, ebenfalls der Academie zu Freiberg gehörend, 
steckt noch zu sehr in der Steinmasse, wodurch es so wenig deutlich ist, dass es 
sich nicht zum abbilden eignet. 

Es scheint ebenfalls nur 6 Strahlen zu haben, doch erblickt man zwischen 
zweien derselben wurzelartige Cylinder, welche wohl auch dem Hauptkörper 
angehören dürften. 

Obgleich Herr Professor Dr. Göppert in Breslau den Spongites saxoni- 
cus Geinitz, = Cylindrites spongioides Göppert, für eine Alge hält, und in den 
Ber. üb. die Thätigk. der naturw. Sect. der schles. Gesellsch. f. vaterl. Cultur 
1851. S. 29. in der Reihe der fossilen Algen ohngefähr zwischen Muensteria 
und Chondrites stellt, auch die äussere Textur unsers Asterosoma radiciforme, 
besonders auf seinen Strahlenwulsten , sehr der des Spongites saxonicus Gein. 
gleicht, glauben wir doch selbst in dem Falle, dass Göpperts Ansicht, welcher 
wir beiläufig gesagt in neuerer Zeit beitreten , die richtige sei , nicht annehmen 
zu können, dass unser fossiler Körper das Basalstück eines Spongites saxonicus 
Geinitz sei. 

Wäre diess der Fall, würden und müssten sich unserm Petrefact gleiche 
Körper überall im untern Quader, im untern Quadermergel , im obern Quader, 
wo Spongites saxonicus Gein. in so enormer Menge vorkommt, schon längst vor- 
gefunden haben, und doch lieferte bis jetzt, in Sachsen wenigstens, nur der 
obere Quader in der Nähe von Königstein den Asterosoma radiciforme. 

Dann zeigen auch die zu so verschiedenen Zeiten aufgefundenen vier aus- 
gewachsenen Exemplare ziemlich egale Stärke des abgebrochenen Stängels, 
während Spongites saxonicus nicht nur gewaltig in seiner Stärke wechselt , son- 
dern auch mitunter einen Durchmesser von 5 — 6" hat. 

Da nach dem oben erwähnten Berichte Prof. Göpperts, S. 29. , die jetzt 
lebenden Algen Stämme der Macrocystis , Laminaria , Lessonia und EcJclonia 
eine innere Verschiedenheit der Organisation nach neuern Untersuchungen 



• 23 



zeigten, auch Prof. Göppert selbst bei Laminaria und JBcklonia concentrische 
Schichten bemerkte , auch im Querschnitt eines Cylindrites spongioides , = Spon- 
gites saoconicus Gein., eine ringförmige , braungefärbte Schichtung beobachtete, 
bemühten wir uns, etwas dem Gleiches an dem abgebrochenen Mittelpunkte und 
an den Strahlenlappen unsers fossilen Körpers zu entdecken. 

Doch glauben wir , es sind dergleichen Anzeichen innerer Organisations- 
verschiedenheit an demselben mit Gewissheit nicht nachzuweisen. 

Es scheint zwar an den beiden Exemplaren der Freiberger Academie, be- 
sonders aber an dem kleinen Individuum , welches sich neben dem Exemplare 
des Dresdener Cabinets befindet , etwas Ach'senartiges auf den Bruchflächen der 
Mittelpunkte sichtbar zu sein, doch konnten wir eine nähere Untersuchung 
durch Schleifen nicht anstellen, da die genannten Exemplare uns nur anver- 
traut, nicht zugehörig sind. 

An unserm Exemplare, Fig. 4. Taf. II., fanden wir trotz sorgfältigen 
Schleifens nichts, als eine bräunliche Einfassung des Mittelpunktes durch die 
von Eisenoxyd gebräunte Aussenfläche, eben so an einem abgebrochenen Strah- 
lenlappen des Dresdner Exemplares. 

Möglich, dass durch diese anders gefärbte Einfassung die einstige Epider- 
mis angedeutet ist, doch erblicken wir dieselbe Erscheinung auch an sehr vielen 
andern Versteinerungen. 

Etwas für unsre Ansicht, dass Asterosoma radiciforme n. das Basalstück 
einer Alge sei, sehr Günstiges, ja Analoges, sehen wir an der Taf. I. Fig. 2. 
abgebildeten Keckia annulata Glocker. 

Die dort befindliche Basis derselben ist ebenfalls auf der sichtbaren Seite 
in vier Haltlappen gespalten, woraus sich folgern lässt, dass die Gesammtzahl 
der Haltlappen wenigstens sechs betragen haben müsse. 

Vielleicht gelingt es unsrer möglichst genauen Beschreibung und den ge- 
treuen Abbildungen durch die geschickte Hand des Herrn Seybicke in Dresden, 
eine feste Bestimmung über das unsern Asterosoma radiciforme einst hervorge- 
rufen habende Organ zu erzielen. 

Ohne Murren wollen wir jede gründliche Widerlegung unsrer Ansicht 
aufnehmen, nur fürchten wir, die Ansicht der Paläontologen über die Natur 
unsres Petrefactes wird sich ebenso theilen, wie über die Natur des Spongites 
saxonicus Geinitz, = Cylindrites spongioides Göppert. 



24 



Asterophyllites Brongiiiart. 

Folia saepius linearia, acuminata, uninervia ad basim usque libera. Brongniart, Pro- 
drom. p. 159. 

Animlaria Sternberg. 

Folia verticillata plana saepius obtusa, uninervia inaequilonga, 
basi coalita. Yers. I, 4. p. 31. 

Hierher dürfte vielleicht ein Vorkommen ans dem Plänerkalk von Streh- 
len hei Dresden gehören . 

Es liegen nämlich eine Unzahl durch Eisenoxyd orange gefärbter Blätt- 
chen, oft einander deckend, verworren beisammen, an zwei Stellen jedoch er- 
kennt man noch deutlich, dass sie sternförmig um einen runden Mittelpunkt 
gestellt waren. 

Die Blättchen haben nicht gleiche Länge , sind fein längsgestreift , und 
zeigen in ihrer Mitte eine erhöhte Rippe, welche man wohl als Nerv betrachten 
könnte. 

Von allen uns bekannten fossilen Pflanzen und deren Abbildungen haben 
sie die meiste Aehnlichkeit , wenn auch nur eine entfernte , mit Annularia fer- 
tilis Sternberg. 

Wir erhielten dieses Exemplar erst, als das Zeichnen der zu diesen Blät- 
tern bestimmten Tafeln beendet war, konnten es jedoch nicht unerwähnt lassen, 
und stellen es unter Zweifel zu Aster ophyllites oder Annularia. 

PECOPTEPIDES. 

Die zu Niederschöna bei Freiberg aufgefundenen zu dieser Gattung 
gehörigen fossilen Pflanzen sind bereits in Sternbergs Flora der Vorwelt, in 
Bronns Lethseau. i. a. O. beschrieben, und besser abgebildet worden, als es 
uns nach den uns vorliegenden Fragmenten möglich gewesen Wäre ; desshalb 
übergehen wir sie hier , und bemerken nur , dass ein uns gehöriges Exemplar 
von dort weder zu Pecopteris Beichiana , noch zu Pec. linearis , noch zu Pec. 
striata, noch zu Pec. lobifolia Corda gezogen werden kann, dass es vielmehr ein 
Sphenopteris zu sein scheint, und einige Aehnlichkeit mit Sphenopteris dichotoma 
Althaus aus dem Rothliegenden von Saalhausen hat. 



'25 



Es eignet sich dasselbe seiner Undeutlichkeit wegen weder zu einer nähern 
Beschreibung, noch zur Abbildung. 

Vielleicht dürfte hier der schicklichste Platz sein, eines Stammfragmentes 
Erwähnung zu thun, welches wir in dem Schieferthone des untern Quader von 
Paulsdorf bei Dippoldswalde fanden und auf unsrer Taf. V. Fig. 7. ab- 
bilden liessen. 

Ist es auch mit Bestimmtheit keinem uns bekannten fossilen Stammreste 
gleichzustellen, dürfte es doch wohl noch am allerehesten den Protopterideen zu- 
zugesellen sein, und verdient jedenfalls dem grossem forschenden Publicum be- 
kannt gemacht zu werden. 

Es ist ganz platt gedrückt und hat dadurch bedeutend an Genauigkeit ver- 
loren, kann auch bei einer Stärke von nur y/ nichts von innerer Structur sehen 
lassen. 

Unser Fragment ist irregulär fein gestrichelt, wodurch' wohl ehemalige 
Luftwurzeln angedeutet sein könnten , und zeigt uns noch hier und da Spuren 
ehemaliger Kohlenrinde. 

Wir finden an ihm mehrere spiral gestellte, lang-ovale, fast lanzettförmige 
Blattpolster, welche in ihrer Mitte ebenfalls ovale Schildchen , die sich auf bei- 
den Seiten der Länge des Stammes nach in lange erhabene Linien endigen, 
haben. Ausser dieser linienartigen Fortsetzung der Schildchen sind die Polster 
noch hier und da längsgestreift. Nicht alle Blattpolster haben mehr ihre eigen- 
thümliche Form, sondern sind zum Theil ganz verdrückt, doch lassen sie noch 
ihr ovales Schildchen sehen. 

Wo die Blattpolster ganz mangeln, findet man genau in der spiralen Lich- 
tung , die ihr Mittelpunkt gehabt haben müsste , ovale , sehr verdrückte kleine 
Narben. 

Vielleicht fanden sich bereits anderswo bessere dergleichen Vorkommnisse, 
oder es gelingt uns noch später, deutlichere Exemplare dieser nicht uninteres- 
santen Erscheinung aufzufinden, wodurch es möglich wird, dieser fossilen Pflanze 
ihre richtige Benennung und Stellung zu geben. 

Wir überliefern hier nur bildlich und wörtlich das, was an ihr sicht- 
bar war. 

Ebenso, ja noch schwieriger sind die nun folgenden fossilen Stammreste, 
ebenfalls aus dem Schieferthon des untern Quader von Paulsdorf bei Dip- 



4 



26 



poldswalde, gehörig und richtig zu classificiren , da es nur sehr kleine Frag- 
mente sind. 

Bei ihrem Auffinden erstaunten wir nicht wenig , und es erging uns wie 
Professor Rossmässler, als er eine Stigmaria im tertiären Gebirge Böhmens zu 
finden wähnte. 

Auch wir riefen aus : » Ein den Sigillarien ähnliches Gewächs im untern 
Quader? Fabelhaft!« 

Täuschten uns nicht alle Anzeichen, so hätten wir in unsern Figuren 3 u. 
4 auf unsrer Tafel IV doch jenen verwandte Pflanzen gefunden. 

Vergleichen wir unsre eben genannten Figuren mit der Abbildung in 
Sternbergs Versuch I. Taf. 58. Fig. 2 von Spring odendron alternans und wir kön- 
nen eine grosse Aehnlichkeit zwichen beiden nicht wegleugnen. 

Wir finden an unsern Exemplaren die gestreiften , sanftgewölbten röhren- 
artigen Erhöhungen, die eichelförmigen Ansätze zu zweien , sogar hier und da 
in ihrer Mitte die Blattnarbe wieder. 

Wir behaupten aber durchaus nicht, dass unser Vorkommen identisch mit 
einer Sigillarien- oder Sgringodendron- Axt sei , nein , wir halten nur dafür , es 
stamme von einer diesen verwandten Pflanze her. 

Und warum sollte diess nicht möglich sein? nach Cor da (Beiträge z. Flora 
d. Vorw. S. 23) sind die Sigillarien der Vorwelt den Euphorbiaceen der Jetzt- 
welt sehr verwandt, konnten da nicht ähnliche Pflanzengattungen schon zur Zeit 
der Bildung des Quadergebirges das Festland schmücken? 

Wissen wir denn mit voller Bestimmtheit, aus was all für Pflanzenge- 
schlechtern die Landflora zu jener Zeit bestand? Nein! Wir kennen sie ja nur 
oberflächlich aus den wenigen fossilen Besten, welche einst ins Kreide- und 
Quadermeer gespült, sich in deren Sande und Schlamme erkennbar abdrückten, 
oder durch sie erfüllt wurden. 

Gehen auch nach den jetzigen Erfahrungen die Sigillarien nicht über die 
Kohlen formation hinaus, so widerlegt das noch nicht die Möglichkeit, dass 
es doch auch deren zu jener Periode gab, wenn sie auch noch nicht aufgefun- 
den wurden. 

Es ist schon oft das erste Erscheinen dieses oder jenes organischen Bestes 
in der oder jener Formation mit Heftigkeit bestritten worden, und musste später 
doch zugegeben werden. 



27 



Do cli wir geben recht gern zu, dass unsre Vermuthung über die Natur 
unsrer Exemplare nicht richtig ist, können auch nach den beiden vorhandenen 
Fragmenten uns gar nicht unterfangen, unsre Ansicht beweisen zu wollen. 

Ihre Aehnlichkeit mit Sigillarien wird wohl Niemand bestreiten, und dass 
sie ans dem Schieferthone des untern Quader von Paulsdorf stammen, können 
wir versichern, da wir sie selbst aus dessen Schichten ausgruben. 

Lächle man nun auch über unsre vielleicht unrichtige Ansicht , wir be- 
ruhigen uns darüber, da wir sie ja nicht verfochten haben. Was wir aber fan- 
den, hielten wir für Schuldigkeit, der Oeffentlichkeit zu übergeben, und was wir 
vermutheten, konnten wir auch nicht unerwähnt lassen. 



GRAMINEiE. 

Stamm ein röhriger Halm, knotig, die Blätter gehen vom obern Rande des Knoten aus, 
ihr Blattstiel umrollt eine Strecke hin das rührige Zwischenglied , als eine vorn aufgeschlitzte 
Scheide und trägt da, wo diese in die gestreckte, parallel nervige, meist bandförmige Platte 
ausläuft, innerseits das Blatthäutchen: ligula, die überragende Spitze oder Spitzen der Ober- 
haut, welche die Scheide innerlich auskleidet. Reichenbach, Handb. d. nat. Pflanzens. S. 146. 

Arimdinites Wohlfarthi nobis. 

Taf. IV. Fig. 2. Taf. VIT. Fig. 1. 2. 3. 4. u. 5. 

Gaulis striatus articulatus, residuis foliorum amplexi caulium regu- 
lariter rugosus, basi r.h izomatosus radicium loco impressionibus rotun- 
datis notatus, foliis longis ensiformibus striatis medio incrassatis s u p r a 
vaginain adtenuatis. 

Abermals der untere Quader von Paulsdorf bei D i p p o 1 d s w a 1 d e lie- 
ferte uns die auf den oben angeführten Tafeln abgebildeten Pflanzenreste, welche 
ihrem ganzen Habitus nach nicht nur zu einer Art zu rechnen sind , sondern 
auch bestimmt als Stammscheidenpflanzen den Gramineen zuzugesellen 
sein dürften. Die uns bis jetzt bekannten Diagnosen von Culmites, Bambusium, 
Bajera und überhaupt von fossilen Gramineen passen alle nicht auf unsre eben 
angeführten Fossilien, es wurden auch bis jetzt nach Ungers synops. pl. foss. 
noch keine Gramineen in der Kreideformation aufgefunden. 



4 * 



28 



Diess, so wie unsre Ueberzeugung, wir hätten rohr- oder schilfartige Ge- 
wächse vor uns , veranlasste uns , diese neue Art aus dem Quadergebirge auf- 
zustellen. 

Wir schmückten sie mit dem Namen unsers Freundes, des Herrn Medi- 
cinee Practicus Wohlfarth in Dippol dswalde, theils, weil er das erste Exem- 
plar davon auffand und uns verehrte , theils , weil er schon damals die Vermu- 
thung aussprach, es könnte der fossile Pest eines bambusartigen Gewächses sein. 
Auf den ersten flüchtigen Anblick liesse sich eine entfernte Aehnlichkeit zwi- 
schen unsern fossilen Pflanzen und Calamiteen finden , doch verschwindet die- 
selbe sofort wieder , erwägt man , dass erstere nicht wie letztere regelmässig 
gefurcht , sondern ohne alle Ordnung nur gestreift sind , dass die Streifung an 
der Gliederung nicht absetzt , nicht alternirt , sondern gleichmässig den Schaft 
entlang fortgeht , wird sie auch durch die ringförmige feine Naht der Gliede- 
rung bedeckt. 

Die Gliederung tritt sehr regelmässig auf, ist jedoch nach der Stärke des 
Individuum näher oder weiter, doch sich gleichbleibend entfernt. 

Auf dem rohrartigen Gliede zwischen der Gliederung zeigen sich schief- 
querlaufende , ziemlich quincuncial gestellte Punzein, welche uns auf die Ver- 
um thung führen, es möchten die Blätter dichter als die Gliederungen gestanden 
haben, welche Yermuthung auch durch die Blattstellung an Fig. 4. Taf. VII. 
bekräftiget wird. 

Die Blätter umfassten den Stängel, wie es nach Brongniarts Diagnose bei 
Culmites der Fall war, nicht aber ist an der Gliederung eine Anschwellung be- 
merkbar , wie bei Bambusium TJnger und bei Bajera Sternberg, welche letztere 
Unger auch nur unter Zweifel zu den Gramineen stellte. 

In derselben Quaderbank , in welcher wir ausser den abgebildeten noch 
mehrere, wenn auch schlecht erhaltene, Exemplare dieser vorweltlichen Pflanze 
auffanden, entdeckten wir auch das Original von Fig. 2. unsrer Taf. IV. , was 
wir für den r Tbeil der Basis der Pflanze halten, welcher im Boden oder Schlamme 
für den Halt und die Ernährung derselben sorgte , für das Rhizoma des Ge- 
wächses. 

Es ist ein keilförmig zulaufender, flachgedrückter Cylinder , versehen mit 
sehr engstehenden, ziemlich regelmässig gestellten, rundlichen Eindrücken oder 
Vertiefungen, worinnen ohne Zweifel die Wurzeln standen. 



29 



Grosse Aehnlichkeit hat derselbe mit dem fossilen Körper , welchen Pro- 
fessor Rossmässler in seinen Beiträgen zur V ersteinerungskunde H. I. S. 41 un- 
ter Stigmaria (?) beschreibt und Taf. XII. Fig. 58. abbildet, Schlotheim Palma- 
cites annulatus nannte, und Unger in Synopsis plant, fossil, unter Culmites Goep- 
perti Muenster aufführte. . Es gehörte letzterer aber der Braunkohle n form a- 
tion Böhmens an. 

Auf unsrer Taf. VII. zeigen uns die Figuren 1 und 4 Schafttheile mit 
Blättern , die entweder noch jungen Gewächsen angehörten , oder die obersten 
Theile älterer waren. Bei Fig. 1 erblicken wir unter b fünf Blattfragmente, von 
welchen das zweite, nach den über demselben befindlichen Bruchstücken zu ur- 
theilen, mindestens 12" lang gewesen sein muss. 

Die Blätter waren schwerdtförmig, fein längsgestreift, und hatten in ihrer 
Mitte eine kantenartige Verdickung, wie wir sie etwa bei den Blättern der leben- 
den Irideen finden. Fig. 4 lässt uns unter a und b sehen, wie die Blätter den 
Stängel umfassten, wie dieselben vorn aufgeschlitzt waren, und wie sie von dem 
den Schaft umfassenden Theile an erst sich stielartig verschmälerten , ehe sie 
ihre normale Breite annahmen, wir ersehen aus dieser Figur aber auch, dass die 
Blätter abwechselnd nicht weit übereinander gestellt waren. Fig. 3 lässt uns 
erkennen , dass unsre Pflanze ein sehr lockeres inneres , von Holzbündeln freies 
Zell- oder Markgewebe hatte, welches weniger der Fäulniss Trotz bieten konnte, 
als die äussere Gefässschicht des Schaftes , denn wir erblicken den dort abgebil- 
deten Stängeltheil ausgehöhlt. 

Dasselbe beurkunden die unter Fig. 2 und 5 bildlich wiedergegebenen 
stärkern Schäfte. Sie liegen, nach ihrem Querschnitt und ihrer Aussenfläche zu 
urtheilen, ganz platt gedrückt, und gleichen zwei übereinander gepressten Papp- 
tafeln, wodurch sie auch ihre nicht unbedeutende Breite erlangten. 

Koch geben sie uns ein Bild ihrer Gliederung und zeigen uns ihre Blatt- 
ansätze. 

Ebenfalls aus Paulsdorf besitzen wir noch ein 4' langes und 1" breites 
Exemplar , welches , bei gleicher Beschaffenheit mit den obigen , in G weiter 
Entfernung von einander vier Aeste sehen lässt. 

Hier halten wir für nöthig, noch zu erwähnen, es sei uns nicht unbewusst, 
dass Vegetabilien , besonders Hölzer, wenn sie durch Maceration ihre eigen- 

thümliche Beschaffenheit verlieren, sehr zn Querbrüchen geneigt sind. Es 

; 



30 



erscheinen aber diese Querbrücbe nur dann an den Stellen , wo eine wirkende 
Kraft sie hervorrief, folglich ohne alle Ordnung und Gleichmässigkeit , wie wir . 
das an vermorschtem Holze eben so, wie an fossilen Stämmen erblicken. 

Ganz anders ist es bei unsrer Pflanze; hier stehen die Gliederungen, 
welche etwa mit Querbrüchen verglichen werden könnten, in regelmässiger Ent- 
fernung von einander und die Blattschwielen in fast quincuncialer Stellung. 

Ein unserm Arundinites ähnliches fossile Vegetabil muss sich auch, jedoch 
nur nach einer Contour desselben vom Herrn Prof. Cotta zu urtheilen, in Nie- 
derschöna vorgefunden haben. 

Zu den Gramineen dürften noch, etwa zu Culmites , einige längsgestreifte, 
scheinbar gegliederte, cylinderartige fossile Beste zu rechnen sein, welche, sich 
ziemlich gleichend, von uns im Plänerkalke zu Strehlen bei Dresden sowohl, 
als im untern Quader von Niederhäselich bei Dippoldswalde aufgefun- 
den wurden, doch lassen sie eine nähere Bestimmung, als kurze Fragmente, 
nicht zu. 



PLANTiE FOSSILES DUBL3E AFFINITATIS. 

Hier an der Grenze zwischen Monocotyledonen und Dicotyledonen sei uns 
vergönnt, folgender interessanter Erscheinungen fossiler Vegetabilien aus dem 
untern Quader von Pauls dorf bei Dippoldswalde Erwähnung zu thun, 
die uns trotz alles Eorschens völlig dunkel bleiben. 

Theilweise beschrieben und besprachen wir sie bereits im 1 . Heft unsrer 
Additamente S. 17 — 20, doch, wie es uns selbst dünkt, mit wenig Glück, bilde- 
ten auch einige von ihnen auf Taf. VII. Heft I. ab. 

Ist es uns nun auch seit dem Erscheinen des 1 . Heftes gelungen , grössere 
und besser charakterisirende Exemplare , besonders von den rippenartigen Kör- 
pern aufzufinden, ist das Besultat unsers Forschens trotz sorgfältiger Verglei- 
chung mit lebenden und fossilen Hölzern , trotz des mühsamen Anpassens aller 
uns zugänglichen Diagnosen der letztem, kein günstiges gewesen, und wir müs- 
sen uns daher begnügen , einige von uns dort ausgesprochene V ermuthungen 



31 



theils als wahrscheinliche zu bekräftigen, theils zu widerlegen und durch neuere 
zu ersetzen. 

Die dort aufgefundenen riesigen Stammfragmente , welche in ihrem jetzt 
flach gedrückten Zustande eine Breite von 12 — 15” bei einer Höhe von mitunter 
4 und darüber haben , und ohnstreitig , ehe sie flach gedrückt wurden , einen 
Diameter von 7 — 8” hatten, waren einfache, nicht Zweige treibende Stämme, 
mit einer scheinbar dünnen, feingestreiften Rinde versehen. 

Ihre, nach den Basenresten derselben zu urtheilen, grossen breiten Blät- 
ter umfassten den Stamm alternirend wohl zum Dritttheile und standen circa 
8 — 9” weit von einander entfernt. 

Die rippenartigen Körper , welche wir im 1 . Hefte für vermeintliche 
Reste zusammengerollter, grotesker Flabellarien - Blätter ausgaben, sind diess 
nach unsrer jetzigen Ueberzeugung sicher nicht, sondern ohnstreitig die Aus- 
füllung grossartiger Gefässbündel , welche, gesondert laufend, stets bei den 
Blattansätzen miteinander verschmolzen und sich oberhalb der Blattbasis wieder 
trennten. 

Wir sehen diess an unsrer Fig. 2. Taf. VI. bei a und b. 

Demnach halten wir Fig. 4. Taf. VII. H. I. nicht mehr für eine Spindel 
mit ihren horizontalstehenden Blättern, sondern für einen Verschmelzungspunkt 
isolirter Gefässbündel an einem Blattstande und die dort befindlichen, vermeint- 
lichen Blätter für perpendiculär gestellte Gefässbündel , dasselbe gilt von den 
rippenartigen Körpern Fig. 3 derselben Tafel. 

Diese rippenartigen Körper finden sich in Paulsdorf stets zusammen mit 
den eben erwähnten Stämmen, was leicht zu der Vermuthung führt, sie dürften 
Theile der äussern Holzschicht dieser Stämme gewesen sein. 

Wohl nur Farren und Palmen haben so isolirte, verschieden geformte, 
schlauchähnliche Gefässe, als die unsrer Stämme, wir könnten sie demnach auch 
wohl nur von diesen beiden Pflanzengeschlechtern herleiten. 

Da aber die Blattnarben der Psaronien mit den horizontalgestellten feinen 
Blattschwielen unsrer Stämme nicht die entfernteste Aehnlichkeit haben, wohl 
auch nicht so eine colossale Stärke und Höhe erreichten, bleiben uns nur noch 
die Palmenarten zum V ergleich übrig . 

Sagt nun Brongniart von Palmacites : 



32 



»Trunci cylindrici, simplices, petiolorum semiamplexicaulium basibus 
»obtecti« ( JJnger , Synops., S. 185), 
passt diess auf die von uns beobachteten Blattschwielen nicht unrecht. 

Eben so günstig für unsre Vermuthung spricht sich a. O. Linne über die 
Structur der Palmen aus, wenn er sagt: 

»cortice tenui, substantia versus peripheriam duriore, interdum fere 
»cornea, enodis , foliorum basibus horizontaliter annulatus«, etc. 

ferner : 

»Ligni fasciculi per truncum dissipati, sine ordine vel dispositione, 
» e vasis magnis , minoribusque excentricis et fasciculo lunuliformi e 
»cellulis pachydermis durissimis libri compositis «. 

Oken erwähnt von den Palmen , dass gewöhnlich ihr Mark ausfaule und 
nur eine steinharte Schale von Holz übrig bleibe. 

Alles diess zusammengenommen, so wie das Uebereinstimmende der Diag- 
nosen der meisten fossilen Palmen in Betreff der Irregularität der Stellung, Form 
und Grösse ihrer Gefässe, auch der erwiesene Umstand, dass die Bastzellen der 
dünnen Binde der Monocotyledonen fehlen, dafür aher jedes Gefässbündel der- 
selben damit versehen ist, und sonach ziemlich selbstständig auftritt, brachte 
uns auf die V ermuthung : 

1. es könnten unsre fraglichen Holzreste von einer Palmenart ab- 
stammen ; 

2. es dürften die rippenartigen Körper als Erfüllungen der äussersten 
Holzschicht mit ihren Gefässen, nachdem das Mark und die wei- 
chem Schichten bereits ausgefault waren, angesehen werden ; 

3. es repräsentirten die schlauchähnlichen Theile unsrer fossilen Beste, 
nicht einzelne , sondern viele innig verwobene und durch Bast- 
schichten zusammengehaltene Holzgefässbündel , was durch ihre 
perpendiculäre Streifung und durch das Lostrennen einzelner spu- 
len- und schnurenähnlicher Cylinderchen wahrscheinlich wird. 

Geschliffene Querschnitte an diesen Stammresten zeigten mitunter eine 
gelblichgefärbte Begrenzung der schlauchähnlichen Gefässe , sowie im Centrum 
ovale dem Durchschnitt der gequetschten Stämme entsprechende orange und 
braungefärbte Figuren, in welchen sich hier und da noch Spuren kohliger Sub- 
stanz blicken liessen. 



33 



Lin mit obigen , und zu demselben Kategorem gehöriger , aufgefundener 
Stamm von fast 4 Länge zeichnet sich durch merkwürdig und doch ziemlich 
gleichmäßig gestaltete Wulste an einer seiner Seiten aus. 

Fig. 1. laf. VI. lässt ihn uns bis auf ein Viertheil seiner natürlichen 
Grösse verkleinert sehen. 

Offenbar gehörten diese Wulste nicht der eigentümlichen äussern Be- 
schaffenheit des Stammes an , obschon $ie mit ihm verbunden gewesen zu sein 
scheinen. 

Waren es knorrige Auswüchse , wie wir sie noch jetzt an unsern lebenden 
Stämmen sehen? 

Oder waren es vielleicht harte holzige Baumpilze , welche gleich der äus- 
sern Holzschicht des Stammes selbst der Fäulniss zufolge ihrer Festigkeit län- 
gere Zeit Trotz zu bieten im Stande waren? man glaubt allerdings an ihnen 
einen dicken Stiel mit hutförmiger Ueberbauung zu sehen. 

Entstanden sie nicht vielleicht durch die innere weiche Substanz des Stam- 
mes , welche durch Inundation noch mehr erweicht , sich herausquetschte , als 
der Stamm durch die Last des über ihm abgelagerten Sandes breitgedrückt 
wurde? Fast möchten wir für das Letztere stimmen, da diese knorrig gestalteten 
Wulste förmlich aus der Seite des Stammes herausgequollen zu sein scheinen. 



An dieser Stelle erscheint es uns passend, zwei Vorkommnisse aus dem 
Schieferthon des untern Quader von Paulsdorf anzuführen, von denen wir, 
wenn sie überhaupt organischen Ursprungs sind , was wir aber glauben , nicht 
wissen, ob sie Monocotyledonen oder Dicotyleäonen einst angehörten. 

Fig. 5. Taf. IV. ist ohnstreitig der fossile Best einer Frucht, ist gestielt 
und zeichnet sich von dem Steine nicht nur durch ihre Erhabenheit , sondern 
auch durch schwärzliche Färbung aus. 

Sie hat einige Aehnlichkeit mit der Frucht aus dem Eisensande von Aa- 
chen, welche Göppert uns auf Taf. LIV. d. Nov. Acta. Leopold. Vol. XIX. 
P. II. Fig. 20 abbilden liess, und Carpolithes oblongus nannte. Leider zeigt uns 
das Original zu unsrer Fig. 5 nichts, als seine einstige Form. Ebenso verhält es 
sich mit Fig. 6. Nur durch geringe Erhabenheit und schwärzliche Farbe vom 
Steine abstechend, wäre sie ohngefähr mit der geborstenen Schale einer Frucht, 



5 



34 



wie Fig. 5, in deren Nähe sie sich auch vorfand, zu vergleichen, der Stiel ver- 
blieb ihr, der Kern fiel heraus. Diese flüchtige Vermuthung möchten wir jedoch 
nicht vertreten. 



CYCADEiE. 

Trunci arborei vegetatione terminali crescentes. Fasciculi vasorum e ligno libroque con- 
stantes , in cylindrum medulla repletum et radiis medullaribus perfossum conflati , a quo fas- 
ciculi separati in folia transeunt, nec non per corticem descendunt. 

i 

Flores dioici, nudi 5 organis sexualibus apertis, in strobilos vel 
conos terminales collectis. Uriger i. En dl. gen. plant. Suppl. II. p. 6. 

Bei den lebenden Vertretern der Familie werden die Stämme 4 — 30' hoch, 
sind meist einfach und end wüchsig. Im Innern wachsen die Gefassbündel un- 
unterbrochen in die Dicke und bilden durch ihre Gesammtheit um ein weites, 
oft ebenfalls von Gefässbündeln durchzogenes Mark einen geschlossenen Holz- 
cy linder, welcher durch eine oder mehrere vollständige oder unvollständige Bing- 
lagen von Parenchym in seiner Dicke getheilt ist und von Markstrahlen durch- 
schnitten wird. Bronn , Leth. III. Aufi. B. III. S. 36. 

Auf obige Diagnosen , so wie auf viele andre von lebenden und fossilen 
Cycadeen fassend, glauben wir durch Fig. 1. Taf. V. den Herren Paläonto- 
logen den Stamm einer fossilen Cycadee vorführen zu können. 

Es ist ein flachgedrückter und sehr gewundener Stamm aus den obersten 
Schichten des untern Quader von Paulsdorf bei Dippolds walde , 7 Vs Fuss 
lang, 9 Zoll breit. Er würde demnach noch im runden Zustande ohngefähr 6 — 7" 
im Durchmesser gehalten haben. Seine colossale Grösse zwang uns, ihn bei der 
Abbildung , da wir ihn gern ganz geben wollten , bis auf y 6 seiner natürlichen 
Grösse reduciren zu lassen. 

Er ist glatt, völlig frei von umgebender Steinmasse und wie alle organi- 
schen Beste dieser Schichten bräunlich-schwärzlich gefärbt. Auf ihm geht von 
oben herab erst in der Mitte , weiter unten mehr seitlich , ganz unten auf der 
rechten Kante seines flachgequetschten Schaftes ein fast ganz schwarz gefärbter, 
cylinder artiger, mehrfach abgesetzter Stab herab. 



35 



Ist dieser Stamm nun auch ganz glatt und nicht mit rautenförmigen Ein- 
drücken der ehemaligen Blattrudimente versehen, widerlegt diess seine Abstam- 
mung von Cycadeen noch nicht , denn nicht alle fossilen Beste derselben zeigen 
dergleichen Blattnarben , wie z. B. Cycadites involutus Presl. der Steinkohlen- 
formation, von welchem es heisst: 

»C. trunco decorticato tereti laevi, corpore ligneo Cycadearum structu- 

* 

»ram demonstrante «. 

Wohl aber spricht für seine Cycadeennatur die übrige Beschaffenheit des 
Stammes. 

Der eben erwähnte schwarze, meist herausgedrückte Cylinder kann durch 
nichts andres erklärt werden , als durch den ehemaligen centrischen Markcylin- 
der, die Achse des Stammes , wie wir dergleichen Erscheinungen sehr häufig an 
Lepidodendreen , Sigillarien , Stigmarien und Cycadeen der Kohlengruppe er- 
blicken. Unsre Ansicht wird aber noch mehr bestätiget, wenn wir den nur 
wenig verkleinerten Querschnitt dieses Stammes betrachten, welchen uns Fig. 2. 
Taf. V. zeigt. 

Wir erblicken in seiner Mitte ein schwärzlich gefärbtes, löcheriges Oblon- 
gum mit kleinen Bröckchen kohliger Substanz , welches auf der Seite an der 
Kante mündet, an welcher am oval gequetschten Stamme selbst unten die Achse 
sichtbar wird. 

Ganz in derselben Form und Bichtung umgeben dieses Oblongum zwei 
wenig von einander entfernte bräunliche Binge , welche recht gut den parenchy- 
matösen Binglagen oder Holzringen der Cycadeen- Stämme entsprechen. 

Prof. Göppert sagt im Bericht über d. Thätigk. der schles. Gesellschaft, 
1851, S. 29: 

» Bei Ausfüllungen fossiler Gewächse bleibt nach meinen Beobach tun- 
» gen an solchen Stellen , wenn auch wirklich keine Zellen durch 
»das ausfallende Material erhalten werden, dennoch ein verschieden 
» gefärbter Absatz, gleichsam als Andeutung der frühem , an dieser 
»Stelle verschiedenen Organisation, zurück«. 

Das Korn des untern Quader, aus welchem unser Stamm gebildet wurde, 
oder durch welchen die ehemaligen Gefässe und Zellen verdrängt wurden , ist 
zu grob, als dass eine mikroscopische Untersuchung zu etwas führen konnte, da- 
her bemerkt man auch keine Spur von Markstrahlen und andern Gefässen. 



36 



Denken wir uns nun unsern Stamm noch in rundem, normalen Zustande, 
würde die Stellung unsrer Ringe recht gut den Holzringen der lebenden Cyca- 
deen, z. B. Cycas circmalis und revoluta aus Java entsprechen, wovon uns 
Exemplare zur Ansicht zu senden, tlerr Professor Göppert so gefällig war. 

Wir besitzen noch mehrere fossile Stämme desselben Fundortes , welche 
im Mittel ihres Querschnittes dunkler gefärbte , mitunter mit Kohlenbröckchen 
gemischte und mit gröhern Sandkörnern ausgefüllte ovale Flecken zeigen , doch 
fanden sich an diesen allen noch nicht die geringsten Spuren von anders gefärb- 
ten Ringen. 



Pterophyllum Brongmiart. 

Frondes pinnatae petiolatae, pinnis distichis angustioribus latioribusve sublinearibus 
basi tota latitudine insertis et rhachi confluentibus apice obtusis truncatis vel acutis , nervis 
aequalibus parallelis simplicibus. Göppert, Gebers, d. A. d. schles. Gesellsch. 1843. S. 129. 



Pterophyllum Germari nobis. 



P t e r o p h y 1 1 u m f r o n d e 
approximatis patentibus 1 
erectis apice acuminatis,, 
crassissima. 



pinn ata, pinnis integris suboppositis valde 
ato-linearibus curtis parum angulo ob tu so 
nervis crebris tenuissimis, rhachi striata 



Von dieser von uns neu aufgestellten Art fanden wir in einer der ober- 



sten, sehr glimmerreichen Schieferthonschichten des untern Quader von Pauls- 
dorf bei Dippolds walde zwei deutliche Blattfragmente, welche durch 
schwärzliche Färbung von dem lichtbräunlichen Steine sehr gut unterschieden 
sind. Sie sind auf unsrer Taf. V. unter Fig. 3 und 4 abgebildet. Dass es Cyca- 
deen- Blätter sind, unterliegt keinem Zweifel. Ihren Fiederchen nach gleichen 
sie mehr der Nilssonia Brongniarti , = Hisingera Mantelli ( Bronns Fethsea, 
III. Aufi. B. IV. S. 6J u. 62, Taf. XXVIII. Fig. 14), ihrer Spindel nach aber 
den beiden Arten aus Niederschöna bei Freiberg, Pterophyllum saxonicum 
und cretosum Reich (Nov. Act. Leop. XXII. S. 362, und Taf. XXXVIII. 
Fig. 13 und 14). Prof. Göppert giebt auf der eben citirten Seite von den beiden 
Pterophyllen aus JN iederschöna folgende Diagnosen. 



Pterophyllum saxonicum Reich. 



Pt. fronde pinnata, pinnis suboppositis patentissimis lato-lineari- 
bus falcatis approximatis obtusis basi attenuatis, nervis crebris tenuis- 
simis, rhachi crassissima. 



37 



Pterophyllum cretosum Reich. 



Pt. fron de pinn ata, 
paten tibus lato-linearibu 
crassiusculis. 



pinnis integris alternis approximatis adnatis 
s, rhaclii infra sulcato-striata, ne r vis crebris 



Keine von diesen beiden Beschreibungen passt nun genau auf unsre Exem- 
plare aus Pauls dorf bei Dippoldswalde. 

Haben dieselben auch mit Pterophyllum saxonicum Reich gleich breite und 
gleich gestreifte Spindeln, sind doch ihre Fiederchen nicht wie bei derselben an 
der Basis verschwächert , sondern sitzen mit ihrer ganzen Breite , wie bei Ptero- 
phyllum cretosum Reich und wie bei Nilssonia Brongniarti, an der Spindel an. 

Die Fiederchen sind kurz und zugespitzt, wie bei Nilssonia Brongniarti , 
doch sind sie mehr genähert, als bei dieser, stehen auch nicht recht-, sondern 
stumpfwinkelig . 

Ihre Fiedernerven gleichen aber, wo sie erkennbar sind, denen des Ptero- 
phyllum saxonicum Reich. 

Da sich nun an unsern Blättern keine Spur von Abwechselung dickerer 
mit dünnem Blattnerven, oder ein Vorhandensein von überwiegend mehr schwä- 
chern als stärkern Nervchen, worauf Miquelet das Genus Hisingeria , und Ad. 
Brongniart das der Nilssonia basiren, kund giebt , liegt es klar am Tage , dass 
wir jedenfalls Pterophyllen vor uns haben. 

Das Zugespitztsein und die Kürze unsrer Fiederchen liesse sich allenfalls 
dadurch erklären , dass wir in unsern Exemplaren vielleicht nur Wedelspitzen 
zu sehen hätten , wäre diess der Fall , müsste sich nothwendig auch die Blatt- 
spindel verschwächert zeigen , und könnte keine so durchgängig gleichmässige 
Breite haben. 

Nach all dem eben Angeführten, wird es uns wohl kein Paläontolog ver- 
argen, wenn wir unser Pterophyllum von Pterophyllum saxonicum und Pterophyl- 
lum cretosum Reich trennten, und gewiss gern den ihn von uns zum Andenken 
an den unlängst verstorbenen, und sich um die Paläontologie, besonders 
aber um Beschreibung fossiler Pflanzen der Kohlengruppe so verdient gemacht 
habenden Oberbergrath Professor Doctor Germar in Halle, gegebenen Namen 
annehmen . 



38 



Zamiost robus Endlicher. 

Strobilus ovatus vel cylindricus utrinque obtusiusculus e carpidiis rhachi communi spi- 
raliter insertis, apertis ? singulis oblongo spathulatis, apice incrassato ■ inflexis , imbricatis facie 
superiore infra medium semine unico inverso foetis. Endl. Gener. plant, fossil, n. 707. p. 72. 

Auch wir glauben den Querbruch eines Zamiostrobus in dem Schieferthone 
des untern Quader von Paulsdorf bei Dippoldswalde gefunden zu haben, 
und überliefern ihn abgebildet Taf. V. Fig. 5 dem paläon tologischen Publicum 
zur Beurtheilung. 

Dieses Zapfenfragment bat grosse Aehnlichkeit mit Fig. 10 auf Taf. XLIX. 
in Reuss Verst. d. böhm. Kreideg., welche uns das Bild eines Vorkommens des 
Plänersandstein von Trziblitz in Böhmen giebt, das Cor da für den Quer- 
bruch eines Zapfens von Zamites familiär is Cor da hielt. 

Stehen nun auch bei unserrn Fragmente die Schuppen nicht so regelmäs- 
sig um die Bhachis , was wohl die Folge einer starken Quetschung und dabei 
unausbleiblichen V erschiebung der Theile ist , erscheint auch an unserrn Exem- 
plare die Bhachis nicht so stark, als dort, erblicken wir doch die Schuppen eben 
so stielartig verlängert, wie bei jenem, mit eben solchen Falten und einer glei- 
chen randbildenden Kappe versehen. 

Bei genauer Betrachtung gewahren wir, dass an unsrer Fig. 5 ausser vier 
mit Quasi-Stielen versehenen Schuppen , noch neben und unter denselben Kap- 
pen anderer Schuppen sichtbar werden. Wäre das unser Zapfenfragment tragende 

Schieferthonplättchen nicht so zerbrechlich , hätten wir es gewagt , ein wenig 

\ 

nachzugraben , und gewiss wären dadurch noch mehrere Schuppen sichtbar ge- 
worden . 

Herr Professor Göppert war so gütig, uns einen männlichen Blüthenkolben 
der noch lebenden Cycadee , Lncephalartos horridus Lehm. zur Ansicht zu sen- 
den, und wir geben dessen Querbruch abgebildet auf unsrer Taf. V. Fig. 6. 

Sind nun die da ersichtlichen Fruchtschuppen den unsrigen auch nicht 
ähnlich, zeigen sie uns doch die Stellung der Fruchtschuppen um ihre Bhachis 
und wie sich die Carpidien der Cycadeen-TiWpien an ihrem Ausgange zu einer 
Art Kappe verdicken. 

Professor Göppert erwähnt schon in seiner Monographie der fossilen 
Cycadeen Schlesiens 1843 mit Bedauern , dass die fossilen Cycadeen-Zap- 



39 



fen immer zerstreut unter Pterophyllum - Wedeln verkämen, und sich demnach 
nicht mit Bestimmtheit ihre Abstammung von dieser oder jener Cycadeen- 
Gattung nachweisen lasse, und leider tritt dieser Umstand auch bei uns ein. 
denn auch wir fanden unser Zapfenfragment in unmittelbarer Nähe obiger Pte- 
rophyllum-W edel . 



( OM FE ICE. 

• 

Unter den fossilen vegetabilischen Besten von Dicotyledonen sind wohl 
ohnstreitig die Coniferen am stärksten vertreten, kein Wunder demnach, dass 
sich auch viele Beste von ihnen in der Kreideformation auffinden. 

Ohnstreitig stammen die meisten als Steinkerne erscheinenden Holzreste 
des sächsischen Quadergebirges auch von Coniferen ab, diese Ansicht hatte schon 
Corda, wie wir bereits im 1. Hefte, Seite 14 erwähnten, und es lässt diess ihr 
Aeusseres auch vermuthen. 

V 

Genügt aber dem gründlichen Forscher diese Vermuthung nicht, wie soll 
er sich Gewissheit verschaffen? 

Professor Göppert sagt in seiner Schrift , Fossile Pflanzenreste des 
Eisensandes von Aachen 1841: 

»Wolle man fossile Holzreste gewisser Geschlechter genau bestimmen, 
» könne man ihr Geschlecht, Gattung und Art nur dadurch ergrün- 
» den , wenn man comparative anatomische Untersuchungen ihrer 
»erhaltenen Gefässe mit denen noch lebender ähnlicher Flölzer 

4 

» anstellte «. 

»Um diess zu ermöglichen, seien drei Schnitte, nämlich ein Querschnitt, 
»ein Bindenlängsschnitt und ein Kernlängsschnitt erforderlich«. 

Ganz natürlich kann dieses untrügliche Verfahren aber nur bei solchen 
fossilen Hölzern angewendet werden, an und in welchen sich noch ehemalige 
Gefässe mit Steinmasse erfüllt erhalten haben , oder, richtiger gesagt , wo an die 
Stelle der ehemaligen Gefässe Steinmasse trat, und sich so abzeichnete , dass die 
ehemalige Gefäss-Form und Beschaffenheit noch deutlich erkennbar ist. 



40 



Höchst selten nur findet sich das an den fossilen Stämmen des Quaderge- 
birges, da ihre innern Gefässe durch Inundation schon hinausgespült waren, ehe 
der Quadersand ihre noch erhaltene Rinde erfüllte. 

Sie zeigen uns gewöhnlich nur den Abdruck der innern Structur ihrer ehe- 
maligen Rinde und die Form eines die Rinde durchbohrenden Astes. 

Diess erschwert nicht nur den Vergleich mit noch lebenden Hölzern, son- 
dern macht meistens ihre genaue Bestimmung geradezu unmöglich . 

Prof. Göppert nimmt bei den Coniferen vier Formen an, nämlich 
die Pinus- Form, 
die Araucarien - F orm , 
die Taxus - Form, 
die Ephedra- Form. 

Ist man nun auch durch characterisirende Steinkerne auf die Vermuthung 
gebracht worden, es könnten Reste von Coniferen überhaupt sein, wie soll man 
bei dem gänzlichen Mangel aller innern erkennbaren Gefässe , bei fehlender 
Rinde, ohne sich zeigende Nadeln und Früchte unterscheiden, welcher dieser 
vier Formen die Reste wohl angehört haben könnten? 

Es ist rein unmöglich , da alle Quer- und Längsschnitte nichts als Sand- 
steinmasse erblicken lassen , man muss sich demnach begnügen , diese Reste als 
vermeintliche Coniferen- Stämme anzuführen. So geht es auch jetzt uns. 

Wahrscheinlich ist der aus dem Schieferthone des untern Quader von 
Paulsdorf bei Dippolds walde stammende Holzrest, welcher sich auf unsrer 
laf. VI. unter Fig. 3 ganz getreu abgebildet befindet, der fossile Rest einer 
Conifere. 

Vergleichen wir ihn mit einem entrindeten Stamm von unsrer Pinus syl- 
vestris , müssen wir auch zwischen beiden eine grosse äussere Aehnlichkeit 
finden. 

Merkwürdig an ihm erscheint die sternförmige Zeichnung im Mittelpuncte 
seines Astes , doch kann diese leicht durch das Aufreissen der ehemaligen Holz- 
masse im Aste erzeugt worden sein. 

Zu derselben Gattung und Art gehören ohnstreitig auch die mit dem eben 
erwähnten Stammtheile in Paulsdorf aufgefundenen kleineren Reste, Taf.VIII. 
Fig. 12 und 13. 



\' 



I 



41 



Die Stellung der Längsgefässe ihrer ehemaligen Rinde , welche uns diese 
Steinkerne sehen lassen , so wie der Habitus ihrer Astansätze machen auch sie 
entrindetem Kiefernholz gleicher Stärke ähnlich. Hier und da haben sie noch 
Spuren einer kohligen Rinde. 

Cupressinese. 

Arbores saepius excelsae vel frutices ramosissimi , ramis plerumque sparsis. Folia op- 
posita , verticillata vel sparsa, perennantia, rigida, anguste-linearia , parva, saepius seriatim 
imbricata. 

Flores amentacei monoici vel dioici. Fructus squamis carnoso-incrassatis, vel lignoso- 
induratis , drupaceus vel strobilaceus , squamis plus minus inter se connatis vel arcte reclusis 
maturitate saepius ad suturas debiscentibus. Unger, syn. pl. foss. p. 188 . 

Cupressinea insignis Geinitz. 

Häufig gabelnde dünne Aeste mit kleinen, anliegenden pfriemen- 
förmigen Blättern besetzt, mit achselständigen Zapfen, welche etwa 
doppelt so lang, als breit sind. Geinitz , Charact. p. 89. 

Ehe man noch von dieser netten, im Schieferthone des untern Quader von 
Niederschöna bei Freiberg aufgefundenen Conifere die Fruchtkätzchen und 
Zapfen kannte, wurde sie sehr verschieden gestellt und benannt. 

Sternberg führte sie als Bergeria minuta auf, und zählte sie demnach zu 
den Lepidodendreen , Reich nannte sie Lgcopodites insignis, Rossmässler , Lyco- 
podium strobiliferum , und unter Conites wurde ihr Fruchtkätzchen in Bronns 
Lethaea beschrieben und abgebildet. 

Wir führen den geehrten Lesern auf unsrer Taf. VIII. Zweige, Zapfen 
und Fruchtkätzchen vor, wodurch wohl alle Zweifel schwinden dürften, ob die- 
ses nette fossile Gewächs von unserm genialen Professor Geinitz auch richtig be- 
stimmt wurde. 

Da unsre eigenen Exemplare nicht alle ganz deutlich sind , machte es uns 
grosse Freude, durch die Güte des Herrn Prof. Bernhard Cotta in den Stand 
gesetzt zu sein, einige ganz getreue C on touren von herrlichen Zweigen aus der 
ehemaligen Sammlung seines verstorbenen Herrn Vaters, die sich jetzt in Ber- 
lin befindet, dem paläontologischen Publicum liefern zu können. Es sind die 
Fig. 1 und 2 auf Taf. VIII. Sie zeigen uns nicht nur ihre Blätter oder Nadeln 



6 



42 



in natürlichem Zustande, sondern auch unter b vergrössert. Fig. 1 lässt uns 
auch noch ein Frachtkätzchen sehen. 

Die Figuren 3, 4, 5 sind nach Exemplaren aus unsrer Sammlung gezeich- 
net, welche ebenfalls im Nieder schön aer Schieferthone gefunden wurden. 

Fig. 3 giebt uns einen Zapfen , Fig. 4 ein Fruchtkätzchen , Fig. 5 Feste 
eines solchen , da Theile davon abgefallen sind , andre , so wie Fragmente der 
Fhachis verkohlt erscheinen. 



ABIETINEiE. 

Ciiniiing’hamites Sternberg*. 

Ramuli teretes vel angulati. Folia apira composita digesta, sessilia, lineari ■ lanceolata, 
parallelinervia v. costata. 

Cuniimghamites oxyeedrus Presl. 

Die dicht um den Stängel vertheilten, etwas herablaufenden Blät- 
ter sind linienlanzettförmig, an der Basis etwas verengert, oben etwa 
3 A" lang, fast eben und in eine feine Spitze verlaufend, mit 5 Längs- 
linien bedeckt. Geinitz , Charact. S. 97. 

Dieses schöne Nadelholz der Vorwelt wurde ebenfalls dem Schieferthone 
des untern Quader von Niederschöna bei Freiberg entnommen. 

Auch bei diesem Vorkommen macht es uns die grosse Gefälligkeit des 
Hen •n Professor Cotta möglich, die Copie von Zeichnungen seiner Hand eines 
ausgezeichneten Zweiges und einiger Zapfen zu geben. 

Taf. VIII. Fig. 8 zeigt ihn uns und unter b , c, d sehen wir einzelne Theile 
desselben vergrössert. 

Fig. 6 giebt uns mehrere Zapfen, theils ganz, theils angebrochen, wo- 
durch die Rhachis sichtbar wird ; b stellt uns eine vergrösserte Schuppe vor. 

Die Zeichnungen beider Figuren sind vom Herrn Professor Cotta selbst 
nach Exemplaren aus der Sammlung seines verstorbenen Herrn Vaters, welche 
sich jetzt im Berliner Museum befindet, gefertigt. 

Fig. 7 ist das Conterfei eines Aestchens nebst Zapfen aus unsrer Sammlung. 



43 



Ist dieser Zapfen auch etwas kleiner, als die unter Fi g. 6 ersichtlichen, ist 
die Form seiner Schuppen doch ganz dieselbe wie hei den Zapfen unter Fig. 6. 

Es ist ein sehr vollständiges Exemplar , und bürgt für seine Abstammung 
von Cunninghamites oxycedrus einmal durch den daneben befindlichen Zweig, 
vom welchem er abgebrochen zu sein scheint , und dann durch die unmittelbar 
an seinen Seiten erscheinenden Nadeln. 

Cimniiighamites Mantel! i Geinitz. 

Blätter linealisch, lang und schmal, bei 12'" Länge nahe an der 
Basis 2 / 3 "' breit, an der Basis kaum verengt, mit fast parallelem Bande. 

Geinitz , Quadersandsteingeb. in D. S. 274. 

N * 

Es erschien bis jetzt diese Art in Sachsen nur in dem Plänerkalk von 
Strehlen bei Dresden. 

Besitzen wir davon auch kein ausgezeichnetes Exemplar , liessen wir es 
doch, um keine Lücke zu lassen, auf Taf. VIII. unter Fig. 9 abbilden. 

Nach Geinitz ist dasselbe identisch mit MantelVs Pinus- Nadeln. G. S. 
p. 157. tab. 9. fig. 2, 12. 

S t r o b i 1 i. 

Im Schieferthone des untern Quader von Paulsdorf bei Dippolds- 
walde fanden wir den auf Taf. VIII. Fig. 11 abgebildeten fossilen Körper, 
welchen nicht nur seine Form, sondern auch die ihn umgebende, feine kohlige 
Substanz als Frucht irgend eines Gewächses erscheinen lässt. 

Ist er leider nun auch schlecht erhalten , zeigen sich auf ihm doch quer- 
gestellte , fast trapezoide Erhabenheiten , welche den Schuppen von Coniferen- 
Zapfen gleichen. 

Wollen wir zwischen unserm fossilen Körper und einer etwa ähnlichen 
Abbildung einen Vergleich anstellen, so könnten wir diess nur mit Fig. 17. 
Taf. LIV. d. Nov. Act. Leop. Vol. XIX. P. II. thun. Es zeigt uns dieselbe 
ein Vorkommen des Eisensandes von Aachen, welches der Imdeutlichkeit 
wegen Göppert nicht näher bestimmte. 

In den Schieferthonschichten von Niederschöna bei Freiberg fand 
sich auch ein circa 5" langer Zapfen , welcher in die ehemalige 

Cotta sehe Sammlung kam und sich jetzt im Berliner Museum befindet. 



G* 



44 



Nach einer Handzeichnung von Prof. Bernhard Cotta Hessen wir ihn auf 
Taf. VIII. Fig. 10 abbilden. 

Ohnstreitig gehört er »einer grossem und stärkern Coniferen-Axt , als der 
eben angeführten, an, doch sind uns von Niederschöna keine andern Coni- 
feren -Beste, als die genannten bekannt. 

Vergleichen wir seine Schuppen mit denen der Zapfen von Pinus abies der 
Jetztwelt, findet sich zwischen beiden einige Aehnlichkeit. 



PEOTEACEAE. 

Reichenbach sagt von den lebenden Proteaceen in seinem Handbuch des 
natürlichen Pflanzensystems S. 169: 

Frucht, Nuss oder Flügelfrucht einsaamig, oder zweifächrige , zwei- 
reihig vielsaamige Balgkapsel ; 

Blätter, lederartig, die lederartigen finden sich meist ganzrandig, läng- 
lich und rundlich, nadelartig oder flach u. s. w. ; 

Blüthenstand beginnt in Zapfenähren, Dolden trauben , wird bei re- 
gelmässiger Blüthe achselständig. Deckblätter werden bei einigen 
zu harten Schuppen, bilden Zapfen. 

Abermals in dem Schieferthone des untern Quader von Pauls dorf bei 
Dippoldswalde fanden wir mehrere grosse Phylliten, welche nicht nur mit 
mehrern Blattabdrücken von Niederschöna bei Freiberg, sondern auch mit 
denen, welche man im untern Quader von Perutz in Böhmen fand, und welche 
Reuss Taf. L. Fig. 6, 7, 8, 9 abbildete, identisch zu sein scheinen. 

Corda in Reuss sagt nun von diesen zuletztgenannten Blattabdrücken : 

» Sein Freund Reuss habe sie Salix macrophylla genannt , er könne sie 
»nur, wolle er einen poetischen Vergleich machen, etwa von einer 
»dickblättrigen Proteacea herleiten«. 

Es fragte sich nun, ob diese Phylliten von drei verschiedenen Fundorten, 
doch alle aus, in den untern Quader eingelagerten, Schieferthonschichten , nach 
Corda von Proteaceen , oder nach Reuss von Amentaceen abzuleiten seien? 






45 



Fi g. 1 auf unsrer Taf. IX. zeigt uns diese Blätter aus Paulsdorf bei 
Dippoldswalde, und Fig. 4 derselben Tafel ein Exemplar davon aus Nie- 
derschöna bei Freiberg. 

Das gelungene Spalten des Schieferthontäfelchen, welches unter Fig. 1 
bildlich wiedergegeben ist , gab ' uns aber auch ausser den Blättern , wovon wir 
einzelne noch mehrere besitzen , einen mit dem ersten Blatte zusammenhängen- 
den Stängel, oben mit einer Frucht versehen, zur Ansicht. 

Schon mit unbewaffnetem Auge erkennt man an dieser kleinen kapsel- 
ähnlichen Frucht eine gewisse Ab- und Eintheilung in derselben, durch die 
Loupe aber sieht man ganz deutlich, 

dass sie durch eine Scheidewand in zwei gleiche Hälften getheilt ist, 
und dass in jeder Hälfte sich vier Saamenhöhlen befinden. 

Wir sehen neben der Fig. 1 bei a das Bild der Frucht vom Gegendruck, 
bei b die Frucht des Täfelchen selbst etwas vergrössert im Contour. 

Die Blätter auf unsrer Fig. 1 sind etwas dunkler gefärbt, als die übrige 
Schieferthonmasse, ebenso die auf diesem Täfelchen ersichtlichen zwei Stängel, 
an dem Früchtchen aber findet sich noch etwas kohlige Substanz. 

Diese Blattabdrücke von Perutz sowohl, als von Pauls dorf und Nie- 
derschöna zeigen alle ausser dem Haupt- oder Mittelnerven keine Spur von 
andern Nerven. Ihre Stiele waren im Verhältniss zum nicht zu breiten Blatte 
ein wenig stark und nicht zu lang. 

Im obern Theile des durch Fig. 1 wiedergegebenen Täfelchen zeigt sich 
der Abdruck eines einer Blüthe nicht unähnlichen Gegenstandes. Es erscheint 
als eine kelchähnliche , sich oben erweiternde Blüthe , und , täuschten wir uns 
nicht, bemerkten wir durch die Loupe , ebenso wie der Zeichner , ein aus ihrem 
Kelchschlunde hervortretendes Pistill. 

Unter c neben Fig. 1 ist die vergrösserte , vermeintliche Blüthe im Con- 
tour zu sehen. 

Es mag diess aber nun eine Blüthe sein oder nicht, es mag dieselbe auch 
in keiner Verbindung zu den dort befindlichen Blättern stehn, veranlasst uns 
doch die Form und Beschaffenheit der Frucht, uns hinsichtlich dieser Phylliten 
der Ansicht Cordas anzuschliessen, da dieselbe wohl eher einer Proteacea, als 
einer Amentacea gehört haben dürfte. 



46 



Denn, obgleich ausser dem deutlichen , bis zur Blattspitze gehenden Mit- 
telnerv die übrige Nervenverzweigung nicht erkennbar ist, haben doch unsre 
Phylliten ihrer allgemeinen Gestalt und Form nach eine grosse Aehnlichkeit mit 
Conospermum macrophyllum v. Ettinghausen aus den Eocen- Floren von Sotzka 
in Untersteiermark und von Sagor in Krain. 'Sollte nun unsre Frucht der uns 
unbekannten Frucht der Gattung Conospermum entsprechend sein, würden wir 
Vorschlägen , für unsre Phylliten die Bezeichnung Conospermum cretosum an- 
zunehmen. . 

Wir haben nun noch andrer Eroteaceen- Beste aus der Quaderepoche Er- 
wähnung zu thun, welche bereits von v. Ettinghausen bestimmt und Banksia 
prototypos genannt wurden. 

Fig. 2. Taf. IX. zeigt uns die Contouren zweier dergleichen Blattabdrücke 
aus Niederschöna bei Freiberg, deren Originale sich jetzt im Museum zu 
Berlin befinden, Fig. 3 giebt uns aber die Abbildung dergleichen Abdrücke aus 
Paulsdorf bei Dippoldswalde. 

Eine genauere Beschreibung von Banksia prototypos findet sich in: »Die 
Proteaceen der Vorwelt von Dr. Const. v. Ettinghausen, S. 24.« 

Täuschten wir uns nicht zu sehr, glauben wir, auch Blattabdrücke von 
Helicia- Arten sowohl in Niederschöna, als in Paulsdorf gefunden zu 
haben, wir müssen uns aber mit dem blossen Erwähnen unsrer Vermuthung 
begnügen , da die kleinen vorliegenden Fragmente alles nähere Eingehen auf 
ihre frühere Abstammung unmöglich machen, obschon die Nervatur derselben 
sehr gut einer Helicia, z. B. Helicia sotzkiana v. Ettinghausen entspricht. 



DILLENIEAE. 

Nach Beichenbach , Oken und a. Aut. haben diese Gewächse meist leder- 
artige, verschieden geformte Blätter ; bei mehrern Arten sind die Blätter span- 
nenlang, handbreit, etwas gekerbt, breitlanzettförmig, mitunter mit durchschei- 
nenden Oeldrüsen. 




47 



Cor da fand Aehnlichkeit mit dem Blattabdruck aus dem untern Quader 
von Perutz in Böhmen, welcher in Reuss Taf. L. Fig. 10 abgebildet ist, und 
den Blättern mancher Dilleniaceen. 

Einzig dieser Autorität folgend , glauben auch wir , es könnten vielleicht 
die Blattabdrücke aus Paulsdorf bei Dippoldswalde, welche auf unsrer 
Taf. IX. durch die Figuren 5, 6 und 7 dargestellt sind, und eine grosse Aehn- 
lichkeit mit dem erwähnten Blattabdrucke aus Perutz haben, ihre Entstehung 
einer Rilleniacee verdanken. 

Unsre Blätter scheinen sehr dick gewesen zu sein, waren kurz gestielt, 
zeigen ausser dem Hauptnerven noch aus diesem gehende, scheinbar abwech- 
selnde Nervenzweige; ihr Band war dem Ansehen nach etwas ausgebuchtet, 
und sie hatten ohnstreitig bei einer Breite von 1 Vg bis 2" 9 bis 10" Länge. 

Die vielen auf ihnen sichtbaren kleinen Erhöhungen könnten vielleicht 
von starken Oeldrüsen hergeleitet werden; eben so gut können sie aber auch 
durch Blattpilze oder durch Insectenstiche erzeugt worden sein. 

Jedenfalls waren sie aber hier zu erwähnen, da es ohnstreitig keine zufäl- 
ligen Erscheinungen sein dürften. 



JULIFLOR AE DUBIAE. 

Credneria Zenker. 

Blätter verkehrt eiförmig, an der Basis etwas herzförmig ausge- 
schnitten, gestielt, die Seiten nerven von vierfacher Art, die untersten 
von der geraden Hauptrippe ausgehenden unter rechtem, die folgenden 
und wieder ihre Nebennerven unter Winkeln von 75° — 45°, endlich die 
letzten wieder ins Parenchym gehenden V erz weigungen wieder fast 
unter rechtem Winkel abtretend. Bronrts Leth., III. Aufl. B. \. S. 55. 

Der Schieferthon des untern Quader von Paulsdorf bei Dippolds- 
walde lieferte mehrere Blattabdrücke, welche wohl ohne alles Bedenken zu 
Credneria gestellt werden können, wie aus den Fig. 8, 9 u. 10 unsrer Taf. IX. 
ersichtlich ist. 



48 



Leider sind es nur Blattfragmente, und es ist ihre Nerven Verzweigung so 
wenig und so undeutlich wahrzunehmen, dass man sich begnügen muss, sie 
generell zu Credneria zu stellen. 

Eben so wenig lässt sich an ihnen die Beschaffenheit des Blattrandes er- 
kennen, wesshalb es ungewiss bleibt, welcher von den beiden zu Niederschöna 
vorgekommenen Arten sie zuzuzählen sind. 

Bei Fig. 8 scheinen sich zwei Blattfragmente in der Mitte zu decken, oder 
das dort befindliche Blatt hatte in der Mitte bereits eine Falte, ehe es im Schlamme 
vergraben wurde. 

Die Fig. 10 scheint sich mehr zu Credneria cuneifolia Bronn hinzuneigen, 
da ihr Band auf der linken Seite fast gerade gewesen sein muss. 



In dem Schieferthone des untern Quader von Paulsdorf bei Dippolds- 
walde fanden sich noch verschiedene Fragmente von Stängeln und Blättern, 
welche, so undeutlich sie auch sind, doch hinlänglich durch ihre Gestaltung be- 
weisen, dass sie zu allen den vorstehenden Gattungen und Arten nicht gehören. 
Vielleicht gelingt es uns , noch besser erhaltene und besser characterisirende 
Exemplare später aufzufinden. 



i 



Beschreibung* der Abbildungen. 

Alle auf folgenden neun Doppeltafeln abgebildeten Fossilien befinden sich 
in der Sammlung des Verfassers, mit alleiniger Ausnahme derjenigen, bei wel- 
chen ein andrer Aufbewahrungsort angegeben ist. 

Ebenso sind alle Gegenstände als in natürlicher Grösse gezeichnet anzu- 
nehmen, wenn nicht eine Vergrößerung oder Verkleinerung ausdrücklich be- 
merkt ist. 



Tafel I. 

• 

Fig. 1. Halyserites Reiclii Sternberg , aus dem Schieferthon des un- 
tern Quader von Paulsdorf bei Dippolds walde. 

Fig. 2. Keckfa aimulata Glocker , Grundzweig mit Basis, aus dem 
untern Quader von Malter bei D ip pol ds walde. 

Fig. 3. Heckia aiiiiulata Glocker , ungedrückter, noch cylindrischer 
Zweig, ebendaher ; 
a. Querschnitt desselben. 

Fig. 4. Heckia cylindrica E. v. Otto , aus dem untern Quader von 
Wendischcarsdorf bei Dippoldswalde. 

Fig. 5. Keckia cylindrica E. v. Otto , ebendaher. 

Fig. 6. RjCssoBtia aiigustllblia., */« verkleinert, noch lebend in der 
Magellan strasse. Das Original besitzt Herr Prof. Dr . Göppert 
in Breslau. 



7 



V 4 



50 



Tafel II. 

Kg. 1 • KecfcSa cylindrica JE. v. Otto , aus dem untern Quader von 
W endi s c hc ar s do r f bei D ipp olds wal de. 

Fig. 2. Cliondrftes furcillatn§ j Römer, aus dem Plänersandstein von 
Goppeln bei Dresden. 

> 

Fig. 3. Ciiondritcs • aus dem untern Quader von Wendische ars- 
d o r f bei Dippoldswalde. 

Fig. 4. Astei'osoma radici fo r m e E. v. Otto, aus dem obern Qua- 
der der Gegend um Königstein. 

Tafel III. 

Fig. J. Aster osoma radicf forme E. v. Otto, aus dem obern Qua- 
der der Gegend um Königstein. Dem Königlichen Minera- 
liencabinet in Dresden gehörig. 
a. Ein jüngeres Exemplar. 

Fig. 2. Asterosoma radieiforme E. v. Otto, ebendaher. Eigen- 
thum des Museum der Königlichen Bergacademie zu E rei- 
be rg. 

Tafel IV. 

Eig. 1. Spliaerococcites striolatiis Sternberg, aus dem untern Qua- 
der von Malter bei Dippoldswalde. 

Füg. 2. Khizoma von Arundiiiites ’Wolilfartlii E . v. Otto , aus dem 
Schieferthon des untern Quader von Paulsdorf bei Dippolds- 
walde. 

Fig. 3 u. 4. Stammreste, Syringodendron ähnlich, aus dem Schieferthon 
des untern Quader von Paulsdorf bei Dippoldswalde. 

Füg. 5. Carpolites , aus dem Schieferthon des untern Quader von Pauls- 
dbrf bei Dippoldswalde. 

Fig. 6 . Fruchtschalenrest (? ) ebendaher. 

Eig. 7. Spongia Ottoi Geinitz, Gegendruck, aus dem untern Quader 
von Wendischcarsdorf bei Dippoldswalde. 



51 



Tafel V. 

Fig. 1. Cycadeen- Stamm (?) , Ve der natürlichen Grösse, aus den thonigen 
Sandsteinschichten des untern Quader von Paulsdorf bei Dip- 
poldswalde. 

Fig. 2. Querschnitt desselben in natürlicher Grösse. 

Fig. 3 n. 4. IPteropliyllum Germail E. v. Otto, aus dem Schiefer - 
thon des untern Quader von Paulsdorf bei Dippoldswalde. 

Fig. 5. Samlostrolnis, Querbruch des Zapfens, aus dem Schieferthon 
des untern Quader von Paulsdorf bei Dippoldswalde. 

Fig. 6. Querbruch des männlichen Blüthenkolbens der noch lebenden 
Cycadee , Etaceplialartos liorrldus Lehmann. Eigenthum 
des Herrn Prof. Dr. Göppert in Breslau. 

Fig. 7. Stammstück, vielleicht von einem Farren? aus dem Schiefer- 
thon des untern Quader von Paulsdorf bei Dippoldswalde. 



Tafel VI. 



Fig. 1. Baumstamm mit merkwürdigen Bildungen, p 4 der natürlichen 
Grösse, aus dem untern Quader von Paulsdorf bei Dip pol ds- 
w aide. 

Fig. 2. Palmenstarnm (?) */ 3 der natürlichen Grösse, ebendaher. 

Fig. 3. Coniferenholz, natürliche Grösse, aus dem Schieferthon des untern 
Quader von Paulsdorf hei Dippoldswalde. 



Tafel VI I. 

1 A 

Fig. 1. Aruiidiiittes Wofilf'artlii E. v. Otto, Schaft mit Blättern, 
aus dem untern Quader von Paulsdorf hei D i p p o 1 d s w a 1 d e . 
Fig. 2. Dasselbe, Schaft, ebendaher. 

Fig. 3. Dasselbe, Schaft, hohl, ebendaher. 

* Fig. 4. Dasselbe, Schaft mit Blättern, ebendaher. 

Fig. 5. Dasselbe, Schaft, ebendaher. 









































































































































































































' 














































































































































































































































' 









































JJruck & -fl’twJz' iw Dresden/. 



Jsitfvv. l?.Jjf7Kajins. 








































' 











































5*w £ 



41 

'•S‘l 















• sa® 

■ : ^ v:> . 



4äf?§4? ? 



v.E.AssmvLm-. 



J>ncck v- E Irccnka m-Era-cfe/p. 

























































- 




































































































' 
















































































- 

























Sec. p Sey kickt' 



J)nock> porpliyanke- ÜpiDrecdtn'. 




-r«4 



Dra>. v. Sea bocke. 



.Druck v. J! Jranke- in Dresden'. 



Zük. v.U-Assma-rui/- 




























0 





















m | 



^?9g«*S 



JJrztckvüfianke- ifoDrürdefr. 












(Zez.v. Set/ kicke. 



ZruxZ p ZJr<tfZce/ i/p Zrardoi/- 



Zifö/.vXÄfymanti: 

























































J- 
























































































































































































































J- 









































































































































































mui?i 






Druc/c o- F Ftcuvfo- uv Dt^de/v. 





2)ruxJc v- jÜ 7 J'ran&£' tk'JJresd&Z'. 



hitk. p.J7.v4sjma/ut : 


























































































































‘ 

* 























































































. 








































































I 








New York Botanical Garden Library 

QE755.G4 08 f gen L 

Otto Ernst von/Additamente zur Flora Hp 



3 51 




85 00091 7680 




'77 V : .;U J '' vUi- - i : t-iV > '■■ : -tlaf •* >4i- -i : ”'H :> •.{!< :i>j:v ? n vKih'=:i t£s 7« 

. : ;; : -;- 1 r^PH-^ : 'rS ; -r ; >^:n: .’. 1 

": ;•; : : H ' i \ ^ i i =-i ^ ««i-~tl||}ti 'sli-ftii 5jV' 

; : -■-. -:' ■: : r, ■ .' :;\:::r.;i. ;■. ---■;;. rr,;;;'i-::-HiH'ü.; ' i , : :,; 

: ' ; H j-iit r*.rV:- k t- v ; - f£. ri rk.rt? -US: x*..tr* <-&* r >: **» £*.£*£ r * «.?*•* t£ * : ü *.i z t s^-.H VUr^ipH STtt* H** MlMT f •* vf*js lij t *l*i ; 

1 = *- - 1 ^ ■: v. ^ i;i : 1- r > ^ ^ 

:: ■- - ■■■ - : - . '- ■ ,;;n;v-r,:‘r -in 1 jU^s?^ ■. 

. i» " v ■ >!«:i 

: i’f. :i 7 ; ?mt 

; i •*•: :m$M l 

■ ■ - V ■ ^ •-. , ' . ' • : ; . . : • ‘ J • ' -- ! J 1 ‘ •■ » ' ' :.- - 

. ■ ■.. •: - - ■■- ; : • i ' "' : '- ' - 

if^itfHtiisfMMliMl«li^»«lMllils« ^Kgw iili ^«gia ^» 

i ‘ U üi: i i i; i [ ti R uiHHt ■ ■ . — 

... ■'■:■■■.;: ■ 

■ - i ' ; kü ‘ : 7 ; j 7 :7 ?■' " : ■■■'■'.■.■. 

-• - iüri - fnvs-i-smu: }:wir}?h;t*ii5H;Ji :.; :>;>•« U l’l-iifj l'hktß vri-ift ? srt? J 

IgpiiliiMpiM 

! iinin •i!yiiHiUHHp;!}!nBn|][n 

i. . fltT *! m P >* m !&«,&* *? ,%>«> g», Kt ika « Wmfa #* m Kmk’wv 



-.ri ‘> :. 1 1 i *. : | t-i i'ts x.b-f ," i i 7 1 *-. ■> fei x.i f -- <• 4?i-* ii -?f5 = j 

flM| | ti ' lllf - f< 

:7in : ^i:-;-v7i-.:' ; .!' '^7'; ,V<:* :: 

m«! 'im^HTiiSitil liftdr 

.:■-■■■' y--:: ■;]■.[):■ $r^KiVn*r«'!iM--Huf : 

liiillilPIl^illiHiifÄ 

fjjf l'H :« f ; U r* Im ;4fe?' ii rg »i-j ;'4| ' | ^ |ii |f I*" J'f i ? H '• ^ 

'r.'* i?.;t.>L- ijV' 1 •' ' i ',*;■•■■■, :l'i 



ÜfM 



m 



IlfifMit 

phpMj 



wmmMm 

mm ■ 

: ; . i ; : H !; ! ; v: ti r Hi? ’H i qU ‘ y h'^f | .pJf® ml? 4»ö^nfAtllMä 

: ■■■ ' 1 ■■ ' . 7 , = ^ • i s ; : I n ft: .; > h • ! •, ; ; : =j i: ^ ?? w ^ , 5 ?? - - : .:. r^?; : 

;i; : !■; i v will i I j 

?■ if'ÖWi ! i ! ! i i«;iii! li ij! 

imMmma 

;H;Ea3hi!i!Blii»tii;iiiiMliiM!^MMfe ^Mi ftwBi ^^W ^MM W ^^MSBi 

: > u U HH > j } f Ul! fS-niHKHlHU V: ViHi Mltetli 

■ :-::;^;v! -i ; i 1 1 V T ; ? Vr5 ^ ^ n fv ; Ul il jf I? ; 1;^ 1.1! >:m f i ^ i^it V? m ti 

;'. ■ ;:-;n;:;::un^; H i . { '.. 

■ : . \n . tH , .-■ . 

Ilialiinl : i ■: i|Ü ii: - i i . | ü il? 

!:; : ' ' : 

«llil|ilillliiaip!il 

-j;w ,;., ‘^ip- : - j; i i i ! •' ^*.i { : ; ! H ?s i { 4 ! H ; ! ^ ’iVüril jrHii Uüt ? 4 r HPj ?&* i'fr« %% 4 w-'l.ü i> s| li^ f ^ ?S-*s ** t ^ t|| f J r 1^ ? f-l-5 'f ■ 

m^v 

!1 Hllll mlmnllli 

: m : 

!?;■! ? .i:i ; ?iii7i:i|üiiif NÄI«!ifSiüiMp|IlI:i|H®f#?lli^ 

' '-iiNphUi 

■ : : - ;: 

-iiU':'i'^'\ -MM : \ 

‘m y M: 



Hi'us* 

i ml* 



‘•t'-^l \*i : - 



lilh-Hi-ü?